Skip to main content
main-content

26.03.2020 | COVID-19 | Nachrichten

COVID-19

Chloroquin gegen das Coronavirus – Mehr Schaden als Nutzen?

Autor:
Anne Bäurle

Vor dem Einsatz des laut US-Präsidenten Donald Trump „starken Medikaments“ Chloroquin in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin bei COVID-19-Patienten warnen deutsche Kardiologen eindringlich: beide Mittel können schwere Herzrhythmusstörungen auslösen.

Vor wenigen Tagen pries US-Präsident Donald Trump das seit fast 100 Jahren als Malariamittel bekannte Chloroquin als „starkes Medikament“ bei der Behandlung von COVID-19-Patienten an. Anschließend startete in den USA geradezu ein Run auf Apotheken, viele Menschen wollten sich vorsorglich mit dem Mittel eindecken.

Doch ob Chloroquin tatsächlich wirkt, ist unklar: Zwar verhinderte das Medikament in Zellkultur die Infektion mit SARS-CoV-2 (Cell Res 2020; 30: 269–271) und es gibt Berichte, wonach Chloroquin (beziehungsweise sein Derivat Hydroxychloroquin) bei COVID-19-Patienten in China und Frankreich eingesetzt worden sein soll. Publizierte Daten über eine tatsächliche Wirkung gibt es allerdings nicht. Und noch viel wichtiger: Chloroquin kann in Kombination mit Azithromycin – die laut Trump sogar noch besser wirkt und ein „Game Changer“ sein soll – sogar lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen auslösen.

„Kombinationstherapie verbietet sich eigentlich“

Davor warnt auch die Deutsche Herzstiftung: „Man weiß, dass jedes der beiden Medikamente zu bösartigen Herzrhythmusstörungen führen kann und sich eine Kombinationstherapie beider Medikamente eigentlich verbietet“, wird Professor Thomas Meinertz vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung in der Mitteilung zitiert.

Bevor eine solche problematische Therapie zum Einsatz komme, müsse man deren Wirksamkeit und das Auftreten unerwünschter Wirkungen unter klinischen Bedingungen kritisch untersuchen. „Nur, wenn die Wirksamkeit die Nebenwirkungshäufigkeit bei Weitem überwiegt – was durchaus sein könnte – ist ein klinischer Einsatz einer solchen Therapie gerechtfertigt“, betont Meinertz.

Sowohl Chloroquin als auch Azithromycin können in jeweils seltenen Fällen, häufiger aber bei Patienten mit vorbestehender Herzerkrankung, bedrohliche Herzrhythmusstörungen mit Todesfolge auslösen. Da gerade Menschen mit Vorerkrankungen wie Herzkrankheiten ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf haben, könnte der Schaden, den eine Therapie mit den beiden Medikamenten anrichtet, womöglich größer sein als der Nutzen.

Zugrunde liegt das Long-QT-Syndrom

Der zugrunde liegende Mechanismus, das Long-QT-Syndrom (LQT), ist für beide Medikamente ähnlich, erinnert die Herzstiftung: eine Verlängerung des QT-Intervalls und eine damit einhergehende elektrische Instabilität des Herzens. Im EKG-Diagramm zeige sich hierbei eine sichtbare Verlängerung des Intervalls zwischen dem Beginn der Q-Zacke und dem Ende der T-Welle.

Man müsse davon ausgehen, dass sich diese gefährlichen unerwünschten Wirkungen der beiden Medikamente addieren: „Chloroquin verlängert in höheren Dosen die QT-Zeit deutlich. Gibt man dann Azithromycin, das selbst die QT-Zeit meist nur mäßig verlängert, dazu, kann sich die QT-Zeit noch einmal verlängern“, erklärt der Kardiologe Professor Klaus von Olshausen, ehemals Asklepios-Klinik Hamburg Altona, in der Mitteilung.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität.