Skip to main content
main-content

09.11.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Neues Positionspapier

Corona-Impfung: Alte Menschen und Gesundheitspersonal zuerst

Autor:
Dr. Florian Staeck

STIKO, Ethikrat und Leopoldina skizzieren, wer bevorzugt gegen das Coronavirus geimpft werden sollte. Akzeptanz und Transparenz bei der Priorisierung seien zentral.

Ein Impfstoff gegen das Coronavirus soll vor allem nach dem Kriterium der „Dringlichkeit des vorbeugenden Gesundheitsschutzes“ verimpft werden. Das geht aus einem gemeinsamen Positionspapier der Ständigen Impfkommission, des Deutschen Ethikrates und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hervor.

„Entscheidend ist eine signifikant erhöhte Wahrscheinlichkeit, im Fall einer Erkrankung intensivmedizinische Hilfe zu benötigen, schwerwiegende bleibende Schäden zu erleiden oder zu versterben“, heißt es in dem am Montag vorgestellten Papier.

Allerdings dürfe eine Priorisierung nicht allein nur aufgrund medizinisch-epidemiologischer Erkenntnisse vorgenommen werden. Geboten sei ebenfalls eine Priorisierung aus ethischen wie verfassungsrechtlichen Gründen. Nötig sei insofern eine gesetzliche Absicherung dieses Vorgehens, sagte die Vorsitzende des Ethikrats, Professor Alena Buyx.

Leitbild ist die aufgeklärte, freiwillige Zustimmung

Leitend für die geplante Impfkampagne müsse die aufgeklärte, freiwillige Zustimmung der impfwilligen Bürger sein. Auszuschließen sei daher eine undifferenzierte, allgemeine Impfpflicht. Eine Pflicht lasse sich allenfalls für eine „präzise definierte Gruppe“ rechtfertigen, wobei dann „schwerwiegende Gründe“ vorliegen müssten, heißt es.

Normalerweise werde eine Dringlichkeit individuell festgestellt. In der aktuellen Pandemie-Situation werde man aber pauschalisieren müssen, erläuterte Buyx. Ethisch und rechtlich zulässige Priorisierungsentscheidungen müssten auf der aktuellen und kontinuierlich aktualisierten medizinisch-naturwissenschaftlichen Faktenlage basieren und zudem verfassungskonform sein, heißt es im Papier.

Drei Gruppen im Fokus der Impfung

  • Alter und Vorerkrankungen: Das Lebensalter stellt den stärksten und zudem einfach feststellbaren Risikofaktor dar. Von daher fallen Personen, die aufgrund ihres Alters oder eines vorbelasteten Gesundheitszustandes ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf haben, in die erste Priorisierungsgruppe. Dies gelte insbesondere im Falle einer höheren Kontaktdichte wie etwa in Pflegeheimen.
  • Mitarbeiter im Gesundheitswesen und in der Altenpflege: Diese hätten ein berufsbedingt erhöhtes Risiko für eine Infektion.
  • Personen mit besonders wichtigen Funktionen für das Gemeinwesen: Gemeint sind damit Menschen, die für die Aufrechterhaltung zentraler Funktionen eine Schlüsselstellung besitzen. Erwähnt werden beispielhaft Mitarbeiter in Gesundheitsämtern, der Polizei und der Sicherheitsbehörden, Feuerwehr oder Lehrer und Erzieher.

Die feinere Verteilung und Hierarchisierung von Gruppen, die bevorzugt eine Impfung erhalten können, wird die STIKO bis Ende des Jahres auf Basis statistischer Analysen vorlegen, kündigte der STIKO-Vorsitzende Professor Thomas Mertens an. Dies gelte insbesondere bei der dritten Gruppe. Dabei werde auf evidenzbasierter Basis transparent gemacht, „warum welche Gruppe welchem Priorisierungsgrad zugeordnet wird“, heißt es in dem Papier.

Teilnahmequote von 70 Prozent nötig

Der Präsident der Leopoldina, Professor Gerald Haug, verwies darauf, dass rund 70 Prozent der Menschen in Deutschland sich an einer Impfung beteiligen müssen, damit ein entsprechender Herdenschutz gewährleistet ist. Nach seiner Darstellung sind aktuell bisher 50 bis 60 Prozent der Menschen bereit, sich impfen zu lassen. Vor diesem Hintergrund sei es zentral, Impfbedenken „respektvoll erklärend“ zu begegnen.

Der Impfstoff werde zunächst nicht für einzelne Gruppen zugelassen, zum Beispiel für Schwangere oder für Kinder, sagte der STIKO-Vorsitzende Mertens. Dafür werde es weiterer klinischer Studien bedürfen.

Wichtig ist aus seiner Sicht ein System der Pharmakovigilanz, um unerwünschte Ereignisse in Zusammenhang mit der Impfung zeitnah zu erkennen. Die drei Organisationen regen daher eine „zentrale Datenbank“ an, in der zeitnah die Daten der Geimpften und des verwendeten Impfstoffs erfasst werden. Dies sei auch für die Erfassung der Wirksamkeit der verschiedenen Impfstoffe nötig.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bezeichnete am Montag das Papier der Wissenschaftler als „gute erste Grundlage“, das nun schrittweise bis hin zur politischen Entscheidung fortentwickelt werden müsse. Die Frage, wer zuerst geimpft werden soll, sei in der konkreten politischen Praxis schwierig. Wichtig sei es nun, die Kriterien „nicht nur zu formulieren, sondern sie auch anzuwenden“.

Er wünsche sich, dass die Debatte darüber, wer Vorrang bei der Impfung haben soll, nicht nur in Politik und Parlament, sondern überall in der Gesellschaft geführt wird, sagte Spahn.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

COVID-Impfmanagement

Schluss mit dem telefonischen Terminansturm: So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis digital

Die gesetzlichen Änderungen zur Aufhebung der Impfpriorisierung gehen einher mit einem hohen Ansturm an telefonischen Terminanfragen, welchem Sie nun entgegenstehen. Mit Doctolib können Sie einfach und schnell Impftermine auch außerhalb Ihrer Öffnungszeiten online buchen lassen. Entlasten Sie so Ihr Praxisteam bei der Menge an Impfanfragen.   

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Asthma und COVID-19: Praxiserfahrungen einer Pneumologin

Wie können Vorbehalte von Asthmapatienten gegenüber ICS gemindert werden? Die Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Sozialmedizin Dr. med. Katrin Meyer-Abich beantwortet diese und weitere Fragen im Video-Interview und stellt die Kasuistik einer Asthmapatientin mit COVID-19-Pneumonie vor.

ANZEIGE

COVID-19-Impfstoffe: Die Hoffnungsträger im Vergleich

Im Dezember 2020 gelang in der EU die erste Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes, drei weitere folgten 2021. Derzeit befinden sich noch vier weitere Vakzine in Prüfverfahren der EMA. Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, auch gegen bekannte Virus-Mutationen, und über die Sicherheit der Impfstoffe.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Patientenaktivität hat starken Einfluss auf die Lebensqualität

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

ANZEIGE

Vorteile außerklinischer NIV wissenschaftlich belegt

Nicht-invasive außerklinische Beatmung bei Patienten mit COPD mit chronisch respiratorischer Insuffizienz verringert Mortalität und Anzahl der Aufenthalte im Krankenhaus beziehungsweise der Notaufnahme. Mit einer angemessenen Behandlung steigt die Lebensqualität der Betroffenen und das Gesundheitssystem wird entlastet.