Skip to main content
main-content

13.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Barmer-Analyse

Immer mehr Jüngere wegen COVID-19 krankgeschrieben

Autor:
Dr. Florian Staeck

Seit Ende Juni haben die AU-Fälle wegen einer Corona-Infektion regional teils stark zugenommen, hat die Barmer ermittelt. Immer mehr Jüngere erkranken.

Die Zahl der Krankschreibungen aufgrund einer Corona-Infektion hat in Baden-Württemberg zuletzt stark zugenommen. Das meldet die Barmer im Südwesten, die dafür Versichertendaten im Zeitraum vom 21. Juni bis 18. Juli ausgewertet hat.

Den stärksten Anstieg verzeichnet die Kasse mit 33 Prozent in Baden-Württemberg. Dort nahmen die Krankschreibungen zwischen der 26. und der 29. Kalenderwoche von 240 auf 318 Versicherte zu. Regional hat sich das AU-Geschehen aber sehr unterschiedlich entwickelt (siehe nachfolgende Grafik).

In Schleswig-Holstein wurde ein Zuwachs von 31 Prozent registriert (von 54 auf 71 Betroffene), in Bayern eine Steigerung von 28 Prozent (von 475 auf 607 AU-Fälle. Rückläufig waren im gleichen Zeitraum dagegen die Fallzahlen in Brandenburg (minus 18 Prozent) und Sachsen (minus zehn Prozent).

Immer mehr Jüngere wegen COVID-19 krankgeschrieben

Mit Blick auf die bundesweiten Fälle von Corona-Infektionen verweist die Kasse auf eine wachsende Zahl jüngerer Versicherter, die krankgeschrieben werden. Bei den bis zu 39-Jährigen verzeichnet die Barmer eine Zunahme von 744 auf 978 Versicherte (plus 31 Prozent).

In Baden-Württemberg fällt der prozentuale Anstieg in dieser Altersgruppe mit 77 Prozent noch höher aus. 71 Versicherte waren es in der 26. Kalenderwoche, vier Wochen später waren dann bereits 126 jüngere Versicherte wegen einer COVID-19-Infektion krankgeschrieben.

Anders bei den Barmer-Versicherten über 40 Jahre: Hier haben die Krankschreibungen wegen COVID-19 nur um etwa 14 Prozent zugenommen, bundesweit seien sie sogar nahezu konstant, teilt die Barmer mit (1942 versus 1964 Versicherte in der 29. KW).

Jüngere Menschen dürften sich aufgrund ihres Alters nicht in einer vermeintlichen Sicherheit wiegen, forderte Winfried Plötze, Landesgeschäftsführer der Barmer in Baden-Württemberg.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise