Skip to main content
main-content

10.02.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Bund-Länder-Beratungen zu Corona

Lockdown wird bis Anfang März verlängert

Autor:
Thomas Hommel

Kanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs haben sich auf eine Fortsetzung des Lockdowns bis zum 7. März verständigt. Kitas und Schulen sollen früher geöffnet werden – und die Haarpflege.

Deutschland geht in eine Verlängerung des Corona-Shutdowns bis 7. März. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach längeren Beratungen verständigt. Die Zeitspanne bis März sei wegen der grassierenden Virus-Mutanten „existenziell“, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Am 3. März will sich die Runde erneut treffen, um die Lage zu bewerten.

Wann und wie Kitas und Schulen öffnen, liegt in der Hand der Bundesländer. Merkel sagte, sie habe eine andere zeitliche Vorstellung der Öffnung von Kitas und Schulen gehabt. Sie respektiere aber die Prinzipien des Föderalismus. In Landkreisen mit niedrigen Inzidenzen sei anders vorzugehen als dort, wo die Infektionszahlen hoch seien.

Zudem wird erwogen, Lehrer und Erzieher bei den Impfungen in die Priorisierungsstufe zwei der Corona-Impfverordnung zu ziehen und nach Möglichkeit früher zu impfen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll dazu eine entsprechende Änderung der Impfverordnung prüfen.

Einzelhandel soll bedingt öffnen dürfen

Nötig sei aber auch eine gute Teststrategie, betonte Merkel. Sie gehe davon aus, dass die erste Impfung der Erzieher und Lehrer bis zum Sommer erfolgen könne.

Der Einzelhandel soll ab einer Inzidenz von maximal 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen wieder aufmachen dürfen. Friseure dürfen ab dem 1. März öffnen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte, es sei besser, noch ein, zwei Wochen mit Lockerungen zu warten, um nicht einen erneuten starken Anstieg an Neuinfektionen zu riskieren. Die Beschlüsse seien sehr abgewogen.

Söder: „Vorsicht mit Perspektive“

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte, dass die verhängten Maßnahmen wirkten. Allein in Bayern sei die Zahl der Corona-Infizierten zuletzt um 90 Prozent zurückgegangen. Jeder, der an den Beschränkungen zweifle, sei „durch die Realität“ widerlegt worden. „Es bleibt aber noch ein Weg.“

Die Lage sei besser, die Stimmung aber schwieriger geworden, sagte der CSU-Chef. Viele Bundesbürger seien ob des Lockdowns „gestresst“ und „müde“, viele wünschten sich Erleichterungen.

Wie sich die „Variable“ der Virusmutationen weiterentwickele, lasse sich jedoch schwer voraussagen. Daher gelte es, „Vorsicht mit Perspektive“ walten zu lassen, so Söder.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität.