Skip to main content
main-content

23.03.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Modellrechnung Corona-Pandemie

Mortalität bei COVID-19 niedriger als angenommen?

Autor:
Robert Bublak

Laut neuer Modellrechnungen sterben im Durchschnitt 1,4 Prozent der symptomatischen Patienten mit COVID-19. Das Sterberisiko wäre demnach geringer als vermutet - aber nicht für alle Altersgruppen.

Laut Rohdaten aus Wuhan, dem Zentrum der COVID-19-Erkrankungen in China, liegt die Sterberate von Patienten mit symptomatisch verlaufender Infektion bei 4,5 Prozent (2169 Todesfälle bei 48.557 symptomatischen Infekten; Daten vom 29. Februar). Jedoch ist mit Blick auf die Infektionszahlen von einer womöglich beträchtlichen Dunkelziffer auszugehen. Diese einberechnet, kommt ein chinesisch-US-amerikanisches Forscherteam um Professor Joseph Wu vom WHO-Kollaborationszentrum der Universität Hongkong nun zu niedrigeren Mortalitätsraten (Nature Med 2020; online 19. März).

Folgt man der Modellrechnung der Wissenschaftler, liegt die Mortalität für symptomatische COVID-19-Infekte bei 1,4 Prozent. Patienten unter 30 Jahren haben demnach ein um 40 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Patienten zwischen 30 und 59. Dieses Ergebnis ist statistisch allerdings nicht signifikant.

Höhere Sterberate bei Über-60-Jährigen mit COVID-19

Signifikant höher liegen die Sterbeziffern von Patienten über 60: Sie sterben rund fünfmal so häufig an symptomatischen COVID-19-Erkrankungen wie Patienten im Alter zwischen 30 und 59. Generell nimmt die Sterblichkeit im Alter zwischen 30 und 60 pro Jahr um rund vier Prozent zu.

Wu und Kollegen haben für ihre Berechnungen auch Daten von Flugpassagieren herangezogen, die das SARS-CoV-2-Virus aus Wuhan in die Welt getragen haben. Die Forscher hofften, dadurch ein realistischeres Bild der tatsächlichen Prävalenz symptomatischer Fälle zu erhalten.

Zu den weiteren Annahmen gehörten eine Basisreproduktionszahl von 1,94, ein serielles Intervall (Spanne vom Beginn der Erkrankung eines ansteckenden Falles bis zum Erkrankungsbeginn eines angesteckten Falles) von sieben Tagen und ein Zeitraum von 20 Tagen ab dem Beginn der Erkrankung bis zum Tod.

Gefährlichkeit liegt nicht so sehr in der Letalität von COVID-19

Zudem beruhten die Sterbeziffern für symptomatische Fälle auf Annahmen über die Wahrscheinlichkeit, mit der Infizierte Beschwerden entwickeln. Die oben angeführte durchschnittliche Sterblichkeit von 1,4 Prozent basiert auf der Annahme, dass 50 Prozent der Infizierten Symptome entwickeln. Die Sterblichkeit symptomatisch gewordener Fälle beträgt dann 0,3 Prozent für Patienten unter 30 Jahren, 0,5 Prozent für Patienten im Alter zwischen 30 und 59 Jahren und 2,6 Prozent für Patienten ab 60 Jahren.

Die Mortalitätsraten von COVID-19-Patienten mit Beschwerden sinken aber, je mehr Infizierte (unter einkalkulierter Dunkelziffer) Symptome entwickeln. Für Anteile von 75 Prozent und 95 Prozent liegt die Mortalität symptomatisch verlaufender Infektionen bei 1,3 bzw. 1,2 Prozent. Die höhere Gefährdung älterer Patienten bleibt dabei erhalten.

Düstere Prognosen zur SARS-CoV-2

Mit Blick auf die Belastbarkeit dieser Ergebnisse sind die zugrunde gelegten Modellannahmen zu berücksichtigen. Deutlich wird aber zumindest eines: Die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 liegt nicht so sehr in der Letalität der Infektion.

Beispielsweise lag die weltweite Sterberate Infizierter der SARS-Pandemie von 2002/2003 weltweit bei 9,6 Prozent, bei Patienten ab 60 in Taiwan sogar bei 48,6 Prozent. Und die Sterblichkeit hospitalisierter MERS-Patienten betrug in Saudi-Arabien bis zu 40,7 Prozent.

Mit SARS-CoV-2 werden sich aber viel mehr Menschen infizieren. Daher wird auch die Zahl der Menschen, die an COVID-19 sterben, jene von SARS und MERS deutlich überschreiten.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Der komplexe Weg eines Impfstoffs

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und ermöglichen es uns, bestimmten Infektionskrankheiten vorzubeugen. Sie können uns sogar in die Lage versetzen, einzelne Krankheitserreger auszurotten. Doch wie werden Impfstoffe eigentlich hergestellt?

ANZEIGE

Antworten auf 10 häufige Impf-Einwände

Ein Gespräch mit impfkritischen Patienten kann schnell zur Herausforderung werden.[1] Mit welchen Argumenten kann man versuchen, die Bedenken dieser Patienten abzubauen? Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Antworten das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geben.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise