Skip to main content
main-content

23.03.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Modellrechnung Corona-Pandemie

Mortalität bei COVID-19 niedriger als angenommen?

Autor:
Robert Bublak

Laut neuer Modellrechnungen sterben im Durchschnitt 1,4 Prozent der symptomatischen Patienten mit COVID-19. Das Sterberisiko wäre demnach geringer als vermutet - aber nicht für alle Altersgruppen.

Laut Rohdaten aus Wuhan, dem Zentrum der COVID-19-Erkrankungen in China, liegt die Sterberate von Patienten mit symptomatisch verlaufender Infektion bei 4,5 Prozent (2169 Todesfälle bei 48.557 symptomatischen Infekten; Daten vom 29. Februar). Jedoch ist mit Blick auf die Infektionszahlen von einer womöglich beträchtlichen Dunkelziffer auszugehen. Diese einberechnet, kommt ein chinesisch-US-amerikanisches Forscherteam um Professor Joseph Wu vom WHO-Kollaborationszentrum der Universität Hongkong nun zu niedrigeren Mortalitätsraten (Nature Med 2020; online 19. März).

Folgt man der Modellrechnung der Wissenschaftler, liegt die Mortalität für symptomatische COVID-19-Infekte bei 1,4 Prozent. Patienten unter 30 Jahren haben demnach ein um 40 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Patienten zwischen 30 und 59. Dieses Ergebnis ist statistisch allerdings nicht signifikant.

Höhere Sterberate bei Über-60-Jährigen mit COVID-19

Signifikant höher liegen die Sterbeziffern von Patienten über 60: Sie sterben rund fünfmal so häufig an symptomatischen COVID-19-Erkrankungen wie Patienten im Alter zwischen 30 und 59. Generell nimmt die Sterblichkeit im Alter zwischen 30 und 60 pro Jahr um rund vier Prozent zu.

Wu und Kollegen haben für ihre Berechnungen auch Daten von Flugpassagieren herangezogen, die das SARS-CoV-2-Virus aus Wuhan in die Welt getragen haben. Die Forscher hofften, dadurch ein realistischeres Bild der tatsächlichen Prävalenz symptomatischer Fälle zu erhalten.

Zu den weiteren Annahmen gehörten eine Basisreproduktionszahl von 1,94, ein serielles Intervall (Spanne vom Beginn der Erkrankung eines ansteckenden Falles bis zum Erkrankungsbeginn eines angesteckten Falles) von sieben Tagen und ein Zeitraum von 20 Tagen ab dem Beginn der Erkrankung bis zum Tod.

Gefährlichkeit liegt nicht so sehr in der Letalität von COVID-19

Zudem beruhten die Sterbeziffern für symptomatische Fälle auf Annahmen über die Wahrscheinlichkeit, mit der Infizierte Beschwerden entwickeln. Die oben angeführte durchschnittliche Sterblichkeit von 1,4 Prozent basiert auf der Annahme, dass 50 Prozent der Infizierten Symptome entwickeln. Die Sterblichkeit symptomatisch gewordener Fälle beträgt dann 0,3 Prozent für Patienten unter 30 Jahren, 0,5 Prozent für Patienten im Alter zwischen 30 und 59 Jahren und 2,6 Prozent für Patienten ab 60 Jahren.

Die Mortalitätsraten von COVID-19-Patienten mit Beschwerden sinken aber, je mehr Infizierte (unter einkalkulierter Dunkelziffer) Symptome entwickeln. Für Anteile von 75 Prozent und 95 Prozent liegt die Mortalität symptomatisch verlaufender Infektionen bei 1,3 bzw. 1,2 Prozent. Die höhere Gefährdung älterer Patienten bleibt dabei erhalten.

Düstere Prognosen zur SARS-CoV-2

Mit Blick auf die Belastbarkeit dieser Ergebnisse sind die zugrunde gelegten Modellannahmen zu berücksichtigen. Deutlich wird aber zumindest eines: Die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 liegt nicht so sehr in der Letalität der Infektion.

Beispielsweise lag die weltweite Sterberate Infizierter der SARS-Pandemie von 2002/2003 weltweit bei 9,6 Prozent, bei Patienten ab 60 in Taiwan sogar bei 48,6 Prozent. Und die Sterblichkeit hospitalisierter MERS-Patienten betrug in Saudi-Arabien bis zu 40,7 Prozent.

Mit SARS-CoV-2 werden sich aber viel mehr Menschen infizieren. Daher wird auch die Zahl der Menschen, die an COVID-19 sterben, jene von SARS und MERS deutlich überschreiten.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

ANZEIGE

Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise