Skip to main content
main-content

16.11.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Maskenpflicht

Pneumologen: Keine MNS-Befreiung für Lungenkranke

Autor:
Dr. Thomas Meißner

Es gibt kaum gute Gründe für ärztliche Atteste, die von der Maskenpflicht befreien, sagen Pneumologen. Ob FFP2-Masken besser schützen als chirurgische Masken, ist nicht bewiesen.

Renommierte deutsche Pneumologen lehnen die ärztliche Befreiung von der Maskenpflicht während der Coronavirus-Pandemie weitgehend ab.

„Wenn man von sehr wenigen schwerstkranken Patienten absieht, sehe ich keinen Grund, die Maskenpflicht zu erlassen“, sagte Professor Roland Buhl von der Universitätsmedizin Mainz beim Pneumo Update 2020. Dazu müsste zum Beispiel ein Asthma-Patient eine dauerhafte, therapeutisch nicht zu beherrschende Lungenfunktionseinschränkung mit schwerstgradiger Atemwegsobstruktion aufweisen, so Buhl.

Keine Hinweise auf Verschlechterung von Lungenerkrankungen

Ähnlich äußerte sich Professor Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bei der Online-Fortbildungsveranstaltung. Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass die Mund-Nase-Bedeckung pulmonale Erkrankungen verschlechtere.

Weil es beim Maskentragen durch CO2-Rückatmung zu einem leichten Anstieg des pCO2-Werts im Blut kommen kann, empfahl er allenfalls Vorsicht bei Patienten mit chronischer Hyperkapnie. Insgesamt sei aber das Risiko, an COVID-19 zu erkranken, für ältere Menschen und für Schwerkranke höher einzuschätzen als das Risiko des Maskentragens, so Welte.

Der Pneumologe und Infektiologe äußerte sich außerdem zur Schutzwirkung von FFP2-Masken im Vergleich zum chirurgischen Mund-Nase-Schutz. Vielfach gebe es Forderungen von medizinischem Personal in Krankenhäusern nach Ausstattung mit FFP2-Masken. Doch ob diese tatsächlich besser schützen, ist unklar.

Jede Form von Mund-Nasen-Bedeckung schützt

Welte verwies auf ein aktuelles Review (Ann Intern Med 2020; 173(7): 542-555), wonach es zum Atemschutz vor SARS-CoV-2 so gut wie keine Daten gibt. Aus Studien zu Influenza-Viren und SARS-CoV-1 könne geschlussfolgert werden: Jede Form von Mund-Nasen-Bedeckung schützt, weil sie die Aerosol-Verbreitung vermindert.

In einer Studie schützten N95-Masken (entspricht dem europäischen FFP2-Standard) nicht besser vor Influenza-Übertragungen als chirurgische Masken. Bedeutsam ist dabei aber auch die Trageadhärenz – der Tragekomfort von FFP2-Masken ist im Vergleich niedriger.

„Wir sind immer noch in einer Situation, in der Masken nicht hundertprozentig lieferbar sind“, gab der Direktor der Klinik für Pneumologie der MHH zu bedenken. Wenn dann hochfilternde Maskentypen in Bereichen genutzt würden, in denen sie nicht indiziert sind, könne es in den nächsten Monaten wieder zu einem Maskenmangel kommen.

Welte empfahl FFP2-Masken vor allem für Risikobereiche, zum Beispiel in der Zahn- und in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, bei Bronchoskopien sowie bei der Intubation infizierter Patienten auf Intensivstationen.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema


Effektive Therapie akuter Atemwegsinfekte in Corona-Zeiten

In Pandemiezeiten ist Husten in der Öffentlichkeit und besonders am Arbeitsplatz, ein absolutes No-Go. Bei akuten Atemwegsinfekten wirkt das Spezialdestillat ELOM-080 in den oberen und unteren Atemwegen gleichermaßen. Patienten sind mit dieser Phytotherapie schneller wieder fit.

Mehr

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise