Skip to main content
main-content

11.07.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Modifikation der Corona-Politik

Statt Inzidenz: Regierung will mehr auf Hospitalisierungsquote schauen

Autor:
Anno Fricke

Alltagsbeschränkungen wegen Corona sollen mehr von kritischen Belegungssituationen in den Kliniken abhängen; der Inzidenzwert bleibt aber wichtig. Gesundheitsminister Jens Spahn hat dazu nun eine Verordnung vorgelegt. Die DKG warnt vor einer weiteren Meldepflicht.

Die Delta-Variante des Coronavirus SARS-CoV-2 sorgt weiterhin für Unruhe. Gleichwohl soll eine steigende Inzidenz bei Gegenmaßnahmen nicht mehr so stark gewichtet werden wie bisher. Als weiterer Parameter soll die Hospitalisierungsrate als Auslöser politischer Entscheidungen eine größere Rolle spielen.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat dazu am Montag eine Verordnung vorgelegt, die am Dienstag in Kraft treten soll. Demnach müssen die Krankenhäuser künftig den Gesundheitsämtern Personen namentlich melden, die wegen COVID im Krankenhaus aufgenommen werden. Die „Ärzte Zeitung“ hatte bereit Ende Juni darüber berichtet.

Inzidenz wird nicht aufgegeben

Meldepflichtig sind außer dem feststellenden Ärzt auch die leitenden Ärzte der Krankenhäuser. Erfasst werden sollen unter anderem die Namen, Alter und Sero-Status in Bezug zu COVID-19 der Patienten, die in Krankenhäusern aufgenommen werden.

Zudem sollen auch Daten zur Überweisung, Aufnahme und Entlassung sowie der Impfstatus an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt werden. Die Krankenhäuser müssen die Aufnahme wegen COVID auch dann melden, wenn der Patient bereits wegen seiner COVID-Erkrankung registriert ist.

„Wir geben die Inzidenz als Entscheidungsgrundlage nicht auf, sondern wir fügen einen weiteren Indikator hinzu“, sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn dazu am Montag vor der Bundespressekonferenz. „Das Impfen hat die Gesamtrechnung verändert“, ergänzte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Sprecher: Haben nie nur nach der Inzidenz geschaut

Die Anzahl der neu auftretenden COVID-Fälle je 100.000 Einwohner binnen einer Woche sei nie der einzige von der Politik betrachtete Parameter gewesen, sagte der Sprecher. Wenn nun die Hospitalisierungen stärker gewichtet würden, bedeute das keine Änderung der politischen Strategie. Impfen, Maske tragen, Abstand halten blieben auch weiterhin nötig.

Es sei klar, dass mit der steigenden Durchimpfungsrate – Stand Montag waren 42,6 Prozent der Menschen in Deutschland voll gegen COVID geimpft – und der sinkenden Testrate, die reine Inzidenz alleine kein geeigneter Messpunkt mehr sein könne. Die Inzidenz der Hospitalisierungen aufgrund von COVID sei dagegen ein wichtiger Indikator. Sie könne zusammen mit den Daten des DIVI-Registers Aufschlüsse über die Belastung des Gesundheitssystems liefern, hieß es bereits im Verordnungsentwurf Ende Juni.

DKG: Meldepflicht wenig hilfreich

Die DKG bezeichnete die Pläne, eine weitere Meldepflicht für die stationären Aufnahmen von Patienten mit COVID einzuführen, als „wenig hilfreich“. Die wichtigsten Daten würden ohnehin schon aufgrund der Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes an die Gesundheitsämter übermittelt.

Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod im Zusammenhang mit COVID müssten somit bereits gemeldet werden. Die Meldungen enthielten bereits den Tag der Erkrankung, Tag der Diagnose, den wahrscheinlichen Zeitpunkt der Infektion und Angaben zum Infektionsweg. Die mit einer weiteren Meldepflicht einhergehenden bürokratischen Lasten ohne Erkenntnisgewinn seien also vermeidbar.

Die Belegung der Intensivstationen und die Hospitalisierung von COVID-Patienten war seit Beginn der Reaktionen auf die Pandemie zusätzlich zur Inzidenz im Blick der politischen Entscheidungsträger. Ziel der Alltagseinschränkungen war immer auch, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Die Eskalation der Gegenmaßnahmen bis hin zum Lockdown stützte sich in der Regel auf die Sieben-Tage-Inzidenz. So griff die so genannte „Bundesnotbremse“ mit Maßnahmen bis hin zu nächtlichen Ausgangssperren bei einer Inzidenz von 100 in einem Landkreis, ab einer Inzidenz von 165 war kein Präsenzunterricht mehr möglich. Die Notbremse ist Ende Juni ausgelaufen.

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums hat am Montag zudem Spekulationen darüber zurückgewiesen, es könne zum kommenden Schuljahr eine Impfpflicht für Lehrer und Erzieher geben. Gesundheitsminister Spahn habe sich gegen eine Impfpflicht ausgesprochen. „Und dabei bleibt es“, sagte der Sprecher.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Asthma und COVID-19: Praxiserfahrungen einer Pneumologin

Wie können Vorbehalte von Asthmapatienten gegenüber ICS gemindert werden? Die Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Sozialmedizin Dr. med. Katrin Meyer-Abich beantwortet diese und weitere Fragen im Video-Interview und stellt die Kasuistik einer Asthmapatientin mit COVID-19-Pneumonie vor.

ANZEIGE

COVID-19-Impfstoffe: Die Hoffnungsträger im Vergleich

Im Dezember 2020 gelang in der EU die erste Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes, drei weitere folgten 2021. Derzeit befinden sich noch vier weitere Vakzine in Prüfverfahren der EMA. Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, auch gegen bekannte Virus-Mutationen, und über die Sicherheit der Impfstoffe.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Patientenaktivität hat starken Einfluss auf die Lebensqualität

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

ANZEIGE

Vorteile außerklinischer NIV wissenschaftlich belegt

Nicht-invasive außerklinische Beatmung bei Patienten mit COPD mit chronisch respiratorischer Insuffizienz verringert Mortalität und Anzahl der Aufenthalte im Krankenhaus beziehungsweise der Notaufnahme. Mit einer angemessenen Behandlung steigt die Lebensqualität der Betroffenen und das Gesundheitssystem wird entlastet.

Bildnachweise