Skip to main content
main-content

09.07.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Autor:
Thomas Hommel

Dass Deutschland gut durch die Pandemie gekommen sei, habe viel mit der ambulanten Struktur zu tun, betonte Gesundheitsminister Spahn bei einer Online-Diskussion. Mit Blick auf Schutzausrüstung und Tests machten Ärzte ihm aber Handlungsbedarf klar.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Haus- und Fachärzte für ihren Einsatz in der Coronavirus-Pandemie gelobt. „Wir sind durch eine sehr herausfordernde Zeit gegangen“, sagte Spahn bei einer Online-Diskussion am Mittwochabend. Dass Deutschland bisher vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen sei, habe „viel mit unserer niedergelassenen Struktur zu tun“.

Es gebe nicht viele Länder auf der Welt, wo COVID-19-Patienten so viele Haus- und Fachärzte als erste Ansprechpartner zur Verfügung gestanden hätten wie in Deutschland, sagte Spahn. „In anderen Ländern sind auch die Patienten mit milden Symptomen in die Kliniken gegangen.“

Das habe das Infektionsgeschehen dort massiv erhöht und die Häuser teilweise überfordert. „Bei uns sind sechs von sieben COVID-19-Patienten ambulant behandelt worden.“ Das sei „eine der Stärken des Systems“.

„Pandemie ist noch nicht vorbei“

Niedergelassene Ärzte hätten sich als „erster Schutzwall“ auch in der Pandemie bewährt, unterstrich Spahn. Der Fokus der Bundesregierung liege daher nicht nur darauf, was die Krankenhäuser in der Krise getan hätten. „Ich weiß auch, was in den Praxen geleistet worden ist und bis heute geleistet wird.“ Die Pandemie sei noch nicht vorbei. „Das Trennen der Patientenströme kostet jeden Tag noch einmal besondere Aufmerksamkeit.“

Neben einer Prise Glück hätten Haus- und Fachärzte den Unterschied in der Corona-Krise gemacht, betonte auch der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen. „Der ambulante Schutzwall hat an der Stelle funktioniert.“

Deutschland habe es so geschafft, dass sein Gesundheitssystem weder im ambulanten noch im stationären Bereich „zu keinem Zeitpunkt grenzwertig gefordert“ gewesen sei, sagte Gassen. „Das ist nicht nur Glück, sondern auch ein Strukturvorteil, den es so zu erhalten gilt.“

Gassen: Schutzausrüstung ist unsere Achillesferse

Ob eine zweite Coronavirus-Welle komme, sei reine „Kaffeesatzleserei“, sagte der KBV-Chef. Einzelne Hotspots machten aber deutlich, dass das Thema noch nicht durch sei.

Es habe aber auch Probleme gegeben, kritisierte Gassen. Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) etwa sei für eine Krise wie Corona personell nicht ausgerüstet gewesen. Das müsse besser werden. Auch Engpässe bei der persönlichen Schutzausrüstung in Arztpraxen seien noch nicht komplett beseitigt. „Das war eigentlich unsere Achillesferse in der ganzen Krise.“

Das sei eine der Lehren, die aus der Pandemie zu ziehen sei. „Insgesamt haben wir aber eine sehr gute Leistung abgeliefert“, so Gassen. Fehlende Schutzausrüstung für das Praxispersonal sei „tatsächlich ein großes Problem“ gewesen, pflichtete der Chef des Virchowbundes, Dr. Dirk Heinrich, bei. Mit Blick auf eine mögliche zweite Pandemie-Welle komme es darauf an, einen nationalen Vorrat an Schutzmaterialien und Desinfektionsmitteln zu sichern.

COVID-19-Versorgung und Normalbetrieb sicherstellen

Ziel müsse sein, sowohl die Versorgung von COVID-19-Patienten als auch die Regelversorgung chronisch kranker Menschen sicherzustellen, so Heinrich. „Wir stellen ja jetzt fest, dass einiges unterblieben ist.“ Viele Patienten seien nicht in die Praxen gekommen. Dies berge die Gefahr, dass Erkrankungen zu spät erkannt würden. „Das muss uns beim nächsten Mal besser gelingen.“

Sorge mache ihm auch, dass jetzt „alle möglichen Menschen“ auf SARS-CoV-2 getestet werden sollten, sagte Heinrich. „Es zeichnet sich schon ab, dass wir einen Wust an Formularen und unterschiedlichste Abrechnungswege bekommen.“ Politik und KBV hätten hier für „möglichst simple Lösungen“ zu sorgen, appellierte Heinrich. „‘Keep it simple‘ ist das Motto an der Stelle.“

Gesundheitsämter besser aufstellen

Spahn betonte, die knapp 400 Gesundheitsämter in Deutschland seien auf eine Krise wie Corona nicht ausgelegt gewesen. Schon in normalen Zeiten hätte dort Personal gefehlt. Bis zum Ende der Sommerpause wollten Bund und Länder darüber reden, wie die Gesundheitsämter personell und technisch besser auszustatten seien. „Wir arbeiten dran.“ Insgesamt gehe das besser.

Die Digitalisierung sei dabei ein wichtiger Hebel, machte Spahn deutlich. Mit dem in der vergangenen Woche verabschiedeten Patientendatenschutz-Gesetz (PDSG) sei ein erster Schritt in diese Richtung getan worden.

Corona als Turbo für digitale Anwendungen

Corona habe als Turbo für die Akzeptanz der Digitalisierung gewirkt, zeigte sich Spahn überzeugt. „Ich wünsche mir, dass wir die Digitalisierung gemeinsam vorantreiben.“ Digitale Anwendungen und auch Telemedizin machten einen Unterschied für eine bessere Versorgung. „Das haben wir in den letzten Wochen erlebt.“ Sein Eindruck sei, dass viele – auch Ärzte – bemerkt hätten, „es geht“.

Mit Blick auf fehlende Schutzausrüstung sagte Spahn, Ziel der Bundesregierung sei es, unabhängiger vom asiatischen Markt zu werden. Das Versprechen, dass sich bei einer möglichen zweiten Coronavirus-Welle alles in ausreichendem Maße bereitstellen lasse, könne er aber nicht geben. Gleichwohl sei er „optimistisch“, dass Deutschland gut durch den bevorstehenden Herbst und Winter komme.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise