Skip to main content
main-content

22.05.2020 | COVID-19 | Nachrichten

COVID-19-Pandemie

Spahn will regelmäßige Corona-Tests in Kliniken und Heimen

Autor:
Thomas Hommel

Bei Aufnahme oder Verlegung von Patienten und Bewohnern solle auf das neue Coronavirus getestet werden, kündigt Gesundheitsminister Jens Spahn an. Die Krankenhauslobby fordert wöchentliche Tests von Ärzten und Pflegern.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in Kürze Details zu den geplanten präventiven Reihen-Tests auf das Coronavirus in Krankenhäusern und Pflegeheimen liefern. Sein Ziel sei es, noch im Mai eine Verordnung dazu vorzulegen, sagte Spahn der Zeitung „Welt“ (Freitagsausgabe).

Bei Ausbruch alle testen

Würden Patienten oder Heimbewohner aufgenommen oder verlegt, „sollten Sars-CoV-19-Tests die Regel sein“, sagte Spahn der Zeitung. Komme es zu einer Infektion in einem Heim oder Krankenhaus, seien dort „immer das ganze Personal sowie Patienten und Bewohner“ vorsorglich zu testen.

Bei der geplanten Verordnung stützt sich Spahn auf das kürzlich verabschiedete „Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“.

Grundlage ist das Pandemie-Gesetz

Danach kann im Umfeld stark gefährdeter Personen – etwa in Pflegeheimen – verstärkt auf Corona getestet werden. Die Krankenkassen können dazu verpflichtet werden, die Tests „grundsätzlich“ zu bezahlen.

Das gilt auch für Tests bei Kontaktpersonen von Infizierten – selbst dann, wenn keine Symptome vorliegen. Per Verordnung kann Spahn Näheres dazu regeln.

Die Kassen hatten zuletzt mehrfach betont, die massenhaften Testungen dienten dem Infektionsschutz und seien daher von der öffentlichen Hand zu finanzieren. Bei Erkrankten stünden die Kassen in der Verantwortung. Ansonsten würden Beitragszahler zu Unrecht belastet.

DKG macht Druck

Die Krankenhauslobby mahnte, auch Ärzte und Pfleger vorsorglich zu testen. „Die Krankenhäuser fordern das Bundesministerium für Gesundheit auf, in die Rechtsverordnung die Mitarbeiter der Kliniken als gefährdete Gruppe aufzunehmen“, sagte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß, am Freitag. Alle Mitarbeiter mit direktem Patienten-Kontakt müssten einmal wöchentlich getestet werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin und das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung hatten sich jüngst ebenfalls für regelmäßige Corona-Tests ausgesprochen.

„Tests schaffen Vertrauen“

Niederschwellige Tests seien Voraussetzung, um die Pandemie einzudämmen und die Regelversorgung wieder hochzufahren, betonte DKG-Chef Gaß. Mehr Transparenz über das Infektionsgeschehen in Kliniken steigere auch das Vertrauen der Patienten in die Sicherheit der Häuser.

Laut einem Lagebericht des Robert Koch-Instituts waren zuletzt knapp 12.000 Mitarbeiter aus Kliniken, Praxen, Dialysezentren oder Rettungsdiensten von einer Corona-Infektion betroffen – die Mehrzahl gilt inzwischen als genesen.

Städtetag geht Kassen scharf an

Unterdessen warfen die Kommunen den Kassen vor, die Ausweitung von Corona-Tests zu behindern. „Leider nehmen wir im Moment wahr, dass gesetzliche Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen das Rad zurückdrehen wollen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der „Berliner Morgenpost“ (Freitagausgabe).

Das zweite Pandemie-Gesetz sehe mehr Tests auch für symptomfreie Menschen vor. Nun sei das Gesetz „lupenrein“ umzusetzen und die Kassen müssten „wie geplant“ die Kosten für die Tests tragen, forderte Dedy.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

ANZEIGE

Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Bildnachweise