Skip to main content
main-content

13.07.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Guillain-Barré-Syndrom und Corona

Warnhinweis in den USA: Seltene Fälle von GBS nach Janssen-Impfung gegen COVID

Autor:
Wolfgang Geissel

In den USA sind sehr seltene Fällen von Guillain-Barré-Syndrom (GBS) nach Impfung mit dem „COVID-19-Impfstoff Janssen“ aufgetreten. Warnhinweise wurden in die Produktinformationen aufgenommen.

Das Unternehmen Johnson & Johnson warnt vor sehr seltenen Fällen von Guillain-Barré-Syndrom (GBS) im Zusammenhang mit seinem „COVID-19-Impfstoff Janssen“. Die Fälle seien in der Regel binnen 42 Tagen nach der Impfung aufgetreten. Entsprechende Hinweise hat der Hersteller in die Arzneimittelinformationen in den USA aufgenommen. Die Zulassungsbehörden FDA in den USA und EMA in Europa seien informiert.

Zur Häufigkeit der Fälle berichtet die „New York Times“, dass in den USA unter den etwa 13 Millionen verimpften Dosen der Vakzine grob geschätzt etwa 100 GBS-Fälle aufgetreten seien. Bei Geimpften sei das sehr seltene Risiko etwa vier bis fünfmal höher als in der Allgemeinbevölkerung. Betroffene würden in der Regel wieder gesund, und zwar auch dann, wenn sie sehr schwere Symptome bekommen.

„Nutzen überwiegt Risiken bei Weitem“

Die „NYT“ zitiert zudem die ehemalig FDA-Forscherin Dr. Luciana Borio: Seltene GBS-Fälle in Zusammenhang mit Impfungen seien nicht überraschend, trotzdem überwiege der Nutzen des Impfstoffs die möglichen Risiken erheblich. Die Vakzine von Johnson & Johnson spielt in den COVID-Impfprogrammen sowohl von den USA als auch von Europa keine große Rolle. Der Hersteller wolle aber mehrere hundert Millionen Dosen an die Afrikanische Union und an das WHO-Programm Covax liefern, berichtet die „NYT“.

In Deutschland beobachtet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) unerwünschte Wirkungen nach COVID-Impfungen. Fälle von GBS sind dem aktuellen Sicherheitsbericht des PEI zufolge bisher in Zusammenhang mit Vaxzevria®, Comirnaty® und Spikevax® aufgetreten, ein kausaler Zusammenhang hat sich bisher aber nicht bestätigt. Ob es sich um ein neues Risikosignal handeln könnte, werde weiter vom Paul-Ehrlich-Institut untersucht. Für den COVID-19-Impfstoff Janssen wurde bislang kein Fall von GBS berichtet.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

COVID-Impfmanagement

Schluss mit dem telefonischen Terminansturm: So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis digital

Die gesetzlichen Änderungen zur Aufhebung der Impfpriorisierung gehen einher mit einem hohen Ansturm an telefonischen Terminanfragen, welchem Sie nun entgegenstehen. Mit Doctolib können Sie einfach und schnell Impftermine auch außerhalb Ihrer Öffnungszeiten online buchen lassen. Entlasten Sie so Ihr Praxisteam bei der Menge an Impfanfragen.   

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.