Skip to main content
main-content

24.03.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Studie Solidarity

WHO testet vier COVID-19-Medikamente

Autor:
Anne Bäurle

Die WHO evaluiert die vier aussichtsreichsten Kandidaten zur Therapie von COVID-19 in einer großen weltweiten Studie.

Ein HIV-Medikament. Ein fast 100 Jahre altes Malaria-Mittel. Ein relativ neuer Wirkstoff, der gegen Ebola entwickelt wurde. Auf diese Kandidaten setzt die Weltgesundheitsorganisation beim Kampf gegen die Corona-Pandemie: In der Solidarity-Studie, die in mehreren Ländern weltweit mit mehreren tausend Patienten starten soll, will die WHO vier mögliche COVID-19-Arzneien testen:

  • die HIV-Kombination Lopinavir/Ritonavir,
  • Lopinavir/Ritonavir plus das antiviral wirkende Zytokin Interferon-Beta,
  • das Malaria-Medikament Chloroquin und
  • die Ebola-Arznei Remdesivir.

Das Studiendesign von Solidarity hat die WHO bewusst einfach gehalten, damit auch von der Epidemie überlastete Krankenhäuser teilnehmen können und so rasch genügend Daten zur Wirkung der vier Kandidaten zur Verfügung stehen.

Lopinavir und Ritonavir

Sie gehören zu den HIV-Protease-Inhibitoren. Die Kombination ist als Kaletra® seit 2001 in der EU zugelassen für die HIV-Behandlung bei Erwachsenen und Kindern. Bei COVID-19-Patienten wurde die Wirkung von Lopinavir/Ritonavir bereits in einer kleinen chinesischen Studie überprüft, hier zeigte sich allerdings kein Effekt.

Grundsätzlich waren die Patienten in dieser Kohorte aber wohl schon schwer erkrankt, womöglich könnte eine frühere Gabe von Lopinavir/Ritonavir doch noch eine positive Wirkung haben. Denn zumindest bei der SARS-Pandemie 2002/2003 hatte es mit der Kombination Erfolge gegeben. Auch die WHO setzt nun auf eine größere Zahl an Studienteilnehmern und hofft auf positive Ergebnisse.

Lopinavir/Ritonavir plus Interferon-Beta

Diese Kombination wird aktuell in einer Studie in Saudi-Arabien mit MERS-Patienten evaluiert (Trials 2020; 21:8). Das antiviral wirkende Zytokin Interferon-Beta führte in mehreren Studien mit MERS-CoV in Kombination mit Lopinavir/Ritonavir in Zellkultur zu einem Absinken der Viruslast.

Remdesivir

Remdesivir wurde zur Therapie bei Ebola-Infektionen entwickelt, erwies sich aber als unwirksam. Allerdings stellte sich heraus, dass das Virostatikum die beiden Coronaviren SARS- und MERS-CoV in Zellkultur daran hindern kann, ganz unterschiedliche menschliche Zelllinien zu infizieren (Sci Transl Med 2017; 9(396):eaal3653).

In den USA berichteten kürzlich Ärzte vom Einsatz von Remdesivir beim ersten COVID-19-Patienten des Landes. Der 35-jährige Mann wurde stationär versorgt und erhielt dem Bericht zufolge an Tag 11 nach Krankheitsbeginn Remdesivir.

Zuvor hatte keine Therapie Erfolg gezeigt, die Ärzte sahen daher die letzte Option in der experimentellen Gabe von Remdesivir. Bereits einen Tag später habe sich der Zustand des Patienten deutlich verbessert, schreiben die behandelnden Ärzte, unerwünschte Wirkungen habe es nicht gegeben. Das Virostatikum gilt aktuell als der vielversprechendste Kandidat für die COVID-19-Therapie.

Chloroquin

Chloroquin wurde bereits 1934 erstmals synthetisiert und unter dem Namen Resochin® als Malaria-Medikament vertrieben. Wie Remdesivir verhinderte das Mittel in Zellkultur die Infektion mit SARS-CoV-2 (Cell Res 2020; 30:269–271). Ob Chloroquin allerdings bei COVID-19 wirkt, ist unklar.

Es gibt Berichte, denen zufolge chinesische Wissenschaftler Chloroquin bei COVID-19-Patienten eingesetzt haben, die Daten sind aber noch nicht publiziert. Auch Französische Ärzte berichten vom Einsatz von Hydrochloroquin bei 20 COVID-19-Patienten: Hier reduzierte sich demnach die Viruslast in Nasenabstrichen von Patienten signifikant, nachdem sie sechs Tage lang täglich 600 mg Hydrochloroquin erhalten hatten.

Nicht erfasst wurde allerdings, ob sich die Gabe von Hydrochloroquin tatsächlich auf die Sterberate auswirkt. In Deutschland soll eine klinische Studie an der Uni Tübingen anlaufen, die Bundesregierung hat nach Angaben von Gesundheitsminister Spahn bereits größere Mengen des Malaria-Mittels beim Pharmahersteller Bayer bestellt.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Asthma und COVID-19: Praxiserfahrungen einer Pneumologin

Wie können Vorbehalte von Asthmapatienten gegenüber ICS gemindert werden? Die Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Sozialmedizin Dr. med. Katrin Meyer-Abich beantwortet diese und weitere Fragen im Video-Interview und stellt die Kasuistik einer Asthmapatientin mit COVID-19-Pneumonie vor.

ANZEIGE

COVID-19-Impfstoffe: Die Hoffnungsträger im Vergleich

Im Dezember 2020 gelang in der EU die erste Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes, drei weitere folgten 2021. Derzeit befinden sich noch vier weitere Vakzine in Prüfverfahren der EMA. Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, auch gegen bekannte Virus-Mutationen, und über die Sicherheit der Impfstoffe.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Patientenaktivität hat starken Einfluss auf die Lebensqualität

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

ANZEIGE

Vorteile außerklinischer NIV wissenschaftlich belegt

Nicht-invasive außerklinische Beatmung bei Patienten mit COPD mit chronisch respiratorischer Insuffizienz verringert Mortalität und Anzahl der Aufenthalte im Krankenhaus beziehungsweise der Notaufnahme. Mit einer angemessenen Behandlung steigt die Lebensqualität der Betroffenen und das Gesundheitssystem wird entlastet.

Bildnachweise