Skip to main content
main-content

19.03.2020 | Covid-19 | Nachrichten

RKI-Daten vom 19. März

2800 SARS-CoV-2-Fälle mehr an einem Tag

Autor:
Anno Fricke

Die Zahl der mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen in Deutschland ist über Nacht deutlich angestiegen. Stand 0.00 Uhr am Donnerstag waren 10.999 im Labor bestätigte Fälle beim RKI gemeldet.

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Menschen in Deutschland ist über Nacht deutlich angestiegen. Stand 0.00 Uhr am Donnerstag waren 10.999 Menschen mit einer laborbestätigten Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 beim Robert-Koch-Institut in Berlin gemeldet. Das waren 2801 mehr als am Vortag. 20 Todesopfer hat das Virus bislang nach RKI-Daten in Deutschland gefordert. Andere Quellen wie die Johns Hopkins Universisität führen in ihrer Statistik derzeit 31 Todesfälle für Deutschland an.

NRW nach wie vor mit den meisten Fällen

Was die Fallzahlen angeht, ist Nordrhein-Westfalen am stärksten betroffen. Dort sind Stand heute 3033 infizierte Menschen registriert. Es folgen Baden-Württemberg mit 2155, Bayern mit 1692 und Hessen mit 682 Fällen. Bremen liegt mit 80 gemeldeten Fällen am unteren Ende der Länderliste.

Die genannten Länder haben in absoluten Zahlen gerechnet auch die höchsten Anstiege zu verzeichnen: Nordrhein-Westfalen verzeichnet 661 Fälle mehr als am Vortag. Es folgen Baden-Württemberg mit 546, Bayern mit 449 und Hessen mit 250 Fällen.

Legt man die Zahl der Infizierten je 100.000 Einwohner zugrunde, liegt laut den Erhebungen des RKI Hamburg mit 23,46 vor Baden-Württemberg (19,47), Nordrhein-Westfalen (16,91), Rheinland-Pfalz (15,59), Berlin (15,29) und Bayern (12,94). Die anderen Länder liegen unter zehn Betroffene je 100.000 Einwohner.

In NRW spielt das Geschehen im Landkreis Heinsberg die Hauptrolle. Allein dort sind nach Angaben des RKI mehrere 100 Personen betroffen. Zudem gebe es in ganz Deutschland und im europäischen Ausland Fälle mit dem wahrscheinlichen Infektionsort Heinsberg.

166 Länder und Territorien betroffen

Dass Coronavirus ist pandemisch. Aktuell hat das RKI folgende Regionen als Risikogebiete eingeordnet: Italien, Iran, Provinz Hubei (China), Provinz Gyeongsangbuk-do (Südkorea), Frankreich (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne), Österreich (Tirol), Spanien (Madrid) und USA (Kalifornien, Washington und New York).

Die Weltgesundheitsorganisation meldet Stand Mittwochabend, 18 Uhr, 207.855 Fälle von Covid-19 in 166 Ländern und Territorien. China weist mit 81.174 Betroffenen die meisten Fälle auf. (af)

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise