Skip to main content
main-content

19.03.2020 | Covid-19 | Nachrichten

DRK-Blutspendedienste

Bei Blutspenden kein erhöhtes Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2

Autor:
Margarethe Urbanek

Die DRK-Blutspendedienste weisen darauf hin, dass Blutspenden auch während der Coronavirus-Epidemie unverzichtbar sind. Ein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung bestehe nicht, betonen sie.

Der DRK-Blutspendedienst sieht bei Blutspenden kein erhöhtes Infektionspotenzial mit dem grassierenden SARS-CoV-2. Es gebe derzeit keine Hinweise darauf, dass das Coronavirus auf Blutprodukte übertragen werden, so Patric Nohe, Sprecher der DRK-Blutspendedienste zur „Ärzte Zeitung“.

Auch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) weist in einer Mitteilung darauf hin, dass die Hämotherapie-Richtlinie Sicherheitsmaßnahmen für Blutspenden festlege. Dazu zähle die routinemäßige Messung der Körpertemperatur sowie eine infektionsbezogene Befragung der potenziellen Blutspender.

Derzeit, fügte Nohe hinzu, würden die potenziellen Blutspender unter anderem dazu befragt, ob sie sich in den vergangenen Wochen in einer als Risikogebiet eingestuften Region aufgehalten haben oder Kontakt zu COVID-19-Patienten hatten.

Kontinuität der Spenden wichtig

Insgesamt spüre der DRK-Blutspendedienst einen Rückgang der Blutspenden durch die Corona-Pandemie. So seien die Blutspenden beispielsweise in NRW anfangs stark eingebrochen. Mittlerweile seien sie wieder stabil.

Es bestehe aktuell „kein akuter Notstand oder Engpass an Blutspenden“, versichert Nohe. Aufgrund der nur kurzen Haltbarkeit von Blut sei es dennoch wichtig, kontinuierlich weiter zu spenden, um die Versorgung gewährleisten zu können.

Auch wenn Krankenhäuser angehalten sind, aufschiebbare Operationen zu vertagen, bleiben Blutspenden wichtig. Notfälle oder chronisch Kranke seien auch weiterhin auf Blutspenden angewiesen, mahnt Nohe.

Wichtig sei auch, dass öffentliche Einrichtungen trotz Schließung den Blutspendediensten auch weiterhin als Räumlichkeiten zur Verfügung stünden.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise