Skip to main content
main-content

18.03.2020 | Covid-19 | Nachrichten

CovApp der Charité

Corona-App hilft bei Entscheidung, ob Test sinnvoll ist

Autor:
Sybille Cornell

Eine von der Charité mit entwickelte Corona-App, die CovApp, soll Menschen die Entscheidung erleichtern, ob ein Test auf COVID-19 sinnvoll ist. Das soll Bürgern wie Beschäftigten im Gesundheitswesen helfen.

Der Bedarf an SARS-CoV-2-Testungen steigt. Um die Abläufe in der eigenen Untersuchungsstelle zu verbessern, hat die Berliner Charité die browserbasierte„CovApp“ gestartet.

Mit der CovApp und dem dahinterstehenden Fragebogen bekommen Berliner Bürger bereits zu Hause eine Entscheidungshilfe, ob sie die Untersuchungsstelle aufsuchen sollen und ob ein COVID-19-Test sinnvoll ist.

Die Antworten aus dem Fragebogen werden dann laut Mitteilung der Charité eines QR-Codes anonym an die Universitätsmedizin übermittelt.

„Mit dem Einsatz der CovApp leisten wir einen Beitrag zum Schutz unserer Patienten und Beschäftigten“, so Professor Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité.

Die CovApp wurde den Angaben zufolge in Kooperation mit der gemeinnützigen Potsdamer Organisation Data4Life entwickelt.

Die CovApp im Internet: covapp.charite.de

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise