Skip to main content
main-content

18.03.2020 | Covid-19 | Nachrichten

Versorgungssituation

Legen Hamsterkäufe wegen SARS-CoV-2 die Arzneimittel-Lieferkette lahm?

Autor:
Ruth Ney

Der Pharmagroßhandel ächzt derzeit unter einer ungewohnten Situation. Nicht die Nachlieferung von Medikamenten aus der Industrie ist das Problem, sondern ungewöhnlich große Apothekenbestellungen.

Deutschlandweit kommt es aktuell bei Pharmagroßhändlern, die die Apotheken mit Arzneien beliefern, zu merklichen Einschnitten. Gründe sind fehlende Mitarbeiter, die etwa Aufgrund der Schulschließungen zuhause bleiben, und zugleich außergewöhnlich hohe Bestellaufträge aus Apotheken. Medienberichten zufolge musste zum Beispiel das Vertriebszentrum Bad Kreuznach der Phoenix aufgrund erhöhter Auftragseingänge bereits zu Wochenbeginn die Abendlieferung ausfallen lassen, Bestellungen auf die Nachttour verschieben.

Einem Bericht bei Apothekeadhoc zufolge ist die Nachfrage bei dem Großhändler riesig, vom Sechsfachen des normalen Bedarfs ist in einigen Sortimenten die Rede. Ähnliche Meldungen gibt es inzwischen auch zu den Pharmhändlern Noweda und Gehe, die beide ihre Leistungen in der Corona-Krise zusammengestrichen haben sollen mit weniger Touren und einer eingeschränkten Erreichbarkeit.

Ein Apotheker aus Südbayern berichtet Ähnliches. Es fehle an Kisten zur Belieferung, Impfstoffe hätten nicht ausgeliefert werden können, weil es zudem keine Kühlakkus mehr gegeben habe. Bei seinem Großhandel hätten sich die Bestellzeilen mehr als verdoppelt.

ABDA beruhigt

Die Apothekerschaft sieht dennoch nach wie vor keine durch das Coronavirus verursachten Engpässe in der Arzneimittelversorgung. „Wir kennen Lieferengpässe schon seit Jahren. Zusätzliche Probleme, die auf den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie zurückzuführen wären, stellen wir aber nach wie vor nicht fest“, äußert sich Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in einer Pressemitteilung. Auch an Medikamenten für die Selbstmedikation gebe es keinen Mangel. Zudem sei die Herstellung von Desinfektionsmitteln in den Apotheken gut angelaufen.

Er räumt allerdings auch ein: „Wir können natürlich nicht ausschließen, dass Auswirkungen der Krise im Laufe des Jahres auch in der Arzneimittelversorgung in Deutschland spürbar werden.“

Rationierung in Frankreich und der Schweiz

Nachweislich angestiegen ist bereits die Nachfrage von Patienten nach Erkältungsmedikamenten, hier vorrangig Paracetamol. Um Lieferengpässe zu vermeiden, hat sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sowohl an die Ärzte gewandt, sich beim Ausstellen von Privatrezepten, soweit nicht ärztlich erforderlich, zu beschränken, als auch an die Apotheken, nur bedarfsgerechte Arzneimittelmengen abzugeben.

In Nachbarländern haben die Regierungen bereits reagiert: Nach einem Ansturm bei den Apotheken werden zum Beispiel in der Schweiz bestimmte Medikamente rationiert. Das beschloss die Regierung am Mittwoch. Ab sofort dürfe nur noch eine Packung pro Einkauf abgegeben werden, teilte die Regierung mit.

Betroffen seien alle verschreibungspflichtigen Medikamente sowie Produkte wie Aspirin, Calciumpräparate, gewisse Hustenmittel, Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac, Mefenaminsäure oder Produkte mit Codein. Eine spezielle Regelung gilt für chronisch Kranke: Auf Verschreibung des Arztes darf ihnen der Bedarf von bis zu zwei Monaten gedeckt werden. Die Regeln gelten sechs Monate.

Und auch Frankreich schränkt wegen des Coronavirus den Verkauf von Paracetamol ein. Um die Verfügbarkeit zu garantieren, könnten Apotheker ab Mittwoch nur noch eine Packung pro Patient ohne Symptome wie Fieber oder Schmerzen oder zwei Packungen bei Symptomen rezeptfrei verkaufen, teilte die französische Gesundheitsbehörde ANSM bereits am Dienstag mit. Der Internet-Verkauf von Paracetamol, Ibuprofen und Medikamenten auf Aspirinbasis werde ausgesetzt.

Auch Apothekenschließungen möglich

Nicht nur Arztpraxen droht zudem die Schließung bei nachgewiesenen Infektionen mit SARS-CoV-2, wie jüngst bei den Med-Centers Bayreuth, wo alle Ärzte in Quarantäne mussten. Ähnliches droht Apotheken, wenn die dort arbeitenden Approbierten ausfallen inklusive der Apothekenleitung.

In einem aktuellen Schreiben an die Apotheken mit FAQ zur Coronavirus-Pandemie heißt es dazu unter Punkt 5: „Wenn aufgrund einer Anordnung der zuständigen Behörde Mitarbeiter des Apothekenpersonals von Quarantänemaßnahmen betroffen sind und eine ordnungsgemäße Besetzung der Apotheke nicht mehr gewährleistet werden kann, muss sie geschlossen werden.“

Und weiter: „Die ordnungsgemäße Leitung der Apotheke setzt die Anwesenheit eines Apothekers oder einer vertretungsberechtigten Person voraus.“ Dabei helfe auch nicht eine Erreichbarkeit via Telefon oder Video. Ebenso wird eine eigenmächtige Reduzierung der Öffnungszeiten untersagt, falls die Personalbesetzung nicht aufrechterhalten werden kann.

Inzwischen haben aber einige zuständige Apothekenkammern reagiert. So wurden etwa in Berlin und Hessen Erleichterungen bei den Öffnungszeiten per Allgemeinverfügung ermöglicht. Danach können Apotheken von der ständigen Dienstbereitschaft abweichen und müssen nur in bestimmten Kernzeiten offen sein. (mit dpa-Material)

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise