Skip to main content
main-content

24.03.2020 | Covid-19 | Nachrichten

Medizinproduktezulassung

MedTech fordert wegen Corona MDR-Moratorium

Autor:
Matthias Wallenfels

COVID-19 hat zunehmend auch die europäischen Zulassungsbehörden für Medizinprodukte im Griff – und droht, sie lahmzulegen. Deshalb fordert der deutsche Branchenverband BVMed eine Verschiebung des Geltungsbeginns der neuen EU-Medizinprodukteverordnung MDR vom 26. Mai 2020 auf die Zeit nach der Pandemie.

Sind bereits mehrere europäische Medizintechnikunternehmen angesichts der höheren Anforderungen beinahe ins Straucheln geraten, die die novellierte EU-Medizinprodukteverordnung (Medical Device Regulation/MDR) ab 26. Mai an die Zulassung ihrer Produkte stellt, und hat die EU-Kommission bereits gewisse Übergangsfristen für bestimmte Produktgruppen im Zuge von Korrigenda gewährt, so tut sich für die Branche nun neues Ungemach auf.

Wenig verwunderlich in diesen turbulenten Zeiten, ist es das Corona-Virus, das der Branche nun die Schlinge um den Hals legt. Zwar sei es, wie der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) betont, die oberste Priorität der Branchenunternehmen, in der Pandemiephase alle notwendigen Produkte für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in ausreichender Zahl zur Verfügung zu stellen.

Vor-Ort-Audits ausgesetzt

Allerdings fordert das Corona-Virus offensichtlich auch in der Zulassungsmaschinerie seinen Tribut. Wie es heißt, schlössen bereits die ersten der wenigen für die Zulassung der Medizinprodukte zuständigen Benannten Stellen oder schränkten ihren Betrieb ein. Vor-Ort-Audits in den Betrieben fänden angesichts der Infektionsgefahr ebenfalls nicht mehr statt, bilanziert der Branchenverband.

„Vor diesem Hintergrund ist der Geltungsbeginn der MDR am 26. Mai 2020 nicht zu halten. Wir haben eine breite Allianz der von den Medizinprodukte-Regularien Betroffenen – mit einer klaren Botschaft an die EU-Kommission: der MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden. Wir brauchen ein MDR-Moratorium!“, appelliert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll an die gesundheitspolitischen Entscheider in Europa.

Wie der BVMed hinweist, gebe es auf europäischer und nationaler Ebene bereits Maßnahmen, um die Herstellung und Abgabe von Medizinprodukten in Coronavirus-Krisenzeiten zu erleichtern. Das sei in Pandemie-Zeiten gut und sinnvoll, zollt die Branche der Politik ihr Lob.

Die Bundesregierung habe früh angekündigt, notwendige Medizinprodukte – vor allem medizinische Schutzausrüstung – zur Not auch ohne CE-Kennzeichnung zu beschaffen. „Wenn das möglich ist, muss es auch möglich sein, bewährte Altprodukte, die noch kein neues MDR-Zertifikat haben, länger im Markt zu halten“, verleiht Möll seiner Forderung Nachdruck.

MDR-Personal muss sich um Corona-Belange kümmern

Aus den Reihen seiner Mitgliedsunternehmen bekomme der BVMed zunehmend zurückgespiegelt, dass Mitarbeiter, die sich die letzten Jahre mit den neuen, umfassenden MDR-Regularien beschäftigt hätten, nun in Entwicklungsteams einbezogen würden, um Produktion und Entwicklung zugunsten der Coronavirus-Bekämpfung umzuschichten. Naturwissenschaftler und Projektmanager, die eigentlich für das MDR-Projekt arbeiten, könnten verstärkt zur Pandemie-Bekämpfung herangezogen werden. Dafür benötigen wir aber schnell das Signal, dass es ein MDR-Moratorium geben wird, bis die aktuelle Krise überwunden ist“, verdeutlicht BVMed-Geschäftsführer Möll. Und mahnt staatsmännisch: „Die Zeit dafür läuft, jeder Tag zählt!“

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise