Skip to main content
main-content

25.03.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Mundschutz wegen SARS-CoV-2

Wenn die Ärztin selbst Coronavirus-Atemschutzmasken bastelt...

Autor:
Benjamin Lassiwe

Eine Brandenburger Hausärztin greift in der Corona-Krise zu ungewöhnlichen Methoden und näht Schutzmasken aus Bettlaken.

Weil es in Brandenburg an Schutzmaterialien für Ärzte fehlt, greift eine Hausärztin zu verzweifelten Maßnahmen. „Am Wochenende habe ich mich mit einer ehemaligen Krankenschwester und einer Patientin hingesetzt, und angefangen, selbst Mundschutz zu nähen“, sagt die Bernauer Allgemeinmedizinerin Cornelia Schreier.

Die Ärztin ist zusammen mit der Internistin Susanne Precht in einer Praxisgemeinschaft tätig. Die beiden behandeln zusammen mit drei Helferinnen insgesamt rund 2000 Patienten im Quartal.

„Wir machen uns natürlich einen Kopf darum, wie wir uns und unser Personal schützen“, sagt Schreier. In der vergangenen Woche habe sie beobachtet, wie Patienten, die in die Praxis kamen, ihren Mundschutz abnahmen, als sie die Praxis betraten. „Seitdem hängt ein großes Schild an der Praxis: Bitte tragen Sie einen Mundschutz, das kann die Weiterverbreitung der Krankheit verhindern.“

Abends Do-it-yourself-Mundschutz in Kochwäsche

Und wer keinen Mundschutz dabei hat, bekommt für die Dauer seines Aufenthalts den von Schreier selbst gebastelten: Zwei übereinandergelegte, zusammengenähte Bettlaken, an der Seite sind Schnürsenkel zur Befestigung dran genäht. „Bei Youtube gibt es ja zahlreiche Videos, wie man einen Mundschutz näht“, sagt Schreier.

Abends packt die Medizinerin den „Do-it-yourself“-Mundschutz dann in eine Waschmaschine und kocht ihn per Kochwäsche aus. „Mittlerweile gibt es Patienten, die uns das abkaufen wollen“, sagt Schreier. Sie habe mit einem örtlichen Stoffladen Kontakt aufgenommen und der Besitzerin vorgeschlagen, für andere Läden Mundschutz zu nähen. „Die meint aber, dass das niemand kaufen würde, weil die Politik nicht öffentlich zum Mundschutz rät.“

Malermäntel und Schutzmasken aus dem Baumarkt

Erst am Montag hatte der Vorstandsvorsitzende der Brandenburger KV, Peter Noack, den Mangel an Schutzausrüstung im Land beklagt.

„Das Schutzmaterial ist allgemein nicht mehr vorhanden“, sagte er der „Ärzte Zeitung“. „Es geht um Schutzbrillen, Masken und Kittel.“ Es mangele an Desinfektionsmittel und der allgemeine Praxisbedarf sei nur schwer lieferbar.

Eine am Samstag eingetroffene Lieferung von 50.000 Masken sei an Abstrichstellen und Abstrichzelte, außerdem an Hausarztpraxen, Kinderärzte, Pulmologen und HNO-Ärzte verteilt worden. Doch in der Praxis der Bernauer Ärztin Schreier ist davon nicht sehr viel angekommen: „Ich sollte mir von einer Kollegin zehn FFP-2-Masken abholen, habe aber nur sieben bekommen“, sagt die Medizinerin. Weswegen sie neben den selbst gebastelten Schutzmasken nun auch Schutzbrillen und Malermäntel bei Baumarkt und Optiker gekauft hat.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise