Skip to main content
main-content

18.03.2020 | Covid-19 | Nachrichten

RKI zur Coronavirus-Pandemie

Zahl der Infizierten mit SARS-CoV-2 nähert sich der Zehntausendmarke

Autor:
Thomas Hommel

Die von der Bundesregierung getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der „Coronakrise“ seien unbedingt einzuhalten, appelliert das RKI. Ansonsten drohten bereits in den nächsten beiden Monaten bis zu zehn Millionen Infizierte.

Die Zahl der mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen in Deutschland nähert sich der Zehntausendmarke. Dem Robert Koch-Institut (RKI) seien mit Stand Mittwoch null Uhr knapp 8198 Fälle elektronisch gemeldet worden, teilte Instituts-Chef Professor Lothar Wieler am Mittwochvormittag in Berlin mit. Das seien im Vergleich zum Vortag 1042 Fälle mehr. Bislang seien zwölf Todesfälle infolge der Erkrankung zu beklagen.

Europaweit seien bislang 64.212 Infektionsfälle gemeldet, das Gros davon in Italien mit 27.980 Fällen. Weltweit seien mehr als 181.000 Fälle einer SARS-CoV-2-Erkrankung bekannt. Es gebe auch schon Menschen, die erkrankt seien, aber keine Symptome zeigten.

„Noch Wochen und Monate“

„Wir sind am Anfang einer Epidemie, die noch viele Wochen und Monate unterwegs sein wird“, betonte Wieler. Der RKI-Chef stellte klar, dass die von der Bundesregierung getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie nötig seien.

Bei der jetzigen Situation handele es sich aber um einen „Extremfall“. Die Maßnahmen seien immer wieder an die aktuelle Lage anzupassen.

Soziale Kontakte reduzieren!

Er appelliere aber an jeden Bürger, sich an die Anweisungen zu halten. Passiere das nicht, dann sei es möglich, dass sich in Deutschland in zwei bis drei Monaten bis zu zehn Millionen Menschen mit dem Virus infizierten.

„Wir können alle dazu beitragen, dass es so weit nicht kommt,“ so Wieler. Die Menschen sollten soziale Kontakte auf das Nötige reduzieren, Hygieneregeln beachten und sich bei einer Infektion in häusliche Quarantäne begeben, wiederholte der RKI-Chef entsprechende Appelle der Vortage.

Pandemien wie die bei SARS-CoV-2 verliefen immer wellenförmig, sagte Wieler weiter. Daher könne es bis zu zwei Jahre dauern, bis ein Großteil der Bevölkerung die Viruserkrankung durchgestanden habe und immun dagegen sei. Wieler wollte nicht ausschließen, dass das mildere Wetter Einfluss auf den Verlauf der Epidemie nehme.

Engpässe bei Tests und Schutzausrüstung

Mit Blick auf SARS-CoV-2-Tests betonte Wieler, dass es „hier und da“ zu Engpässen komme. „Aber ich gehe davon aus, dass wir das durch Erhöhung der Testkapazitäten bewältigen können.“ Ärzte sollten die Tests zielgerichtet einsetzen. Nur bei konkretem Verdacht sei zu testen.

Ärzte sollten zudem ihre Praxen umorganisieren und sich mit anderen Praxen austauschen. Kliniken sollten ihre Kapazitäten an Beatmungsplätzen „maximal“ hochfahren.

Es werde zudem alles getan, um die weltweit knapper werdenden Bestände an Schutzkleidung wieder aufzufüllen, betonte Wieler. Mittlerweile werde auch darüber nachgedacht, Atemmasken wiederaufzubereiten.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise