Skip to main content
main-content

16.08.2021 | COVID-19 | Leitthema | Ausgabe 9/2021 Zur Zeit gratis

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2021

COVID-19- und influenzaassoziierte Sterbefälle in München ab März 2020 – eine standardisierte Auswertung von Todesbescheinigungen

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 9/2021
Autoren:
PD Dr. med. habil. Sabine Gleich, Susann Schmidt, Doris Wohlrab
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00103-021-03392-z) enthalten.
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Fachpublikation in der Regel das generische Maskulinum als geschlechtsneutrale Form verwendet.

Zusammenfassung

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der derzeitigen COVID-19-Pandemie entstand die Idee zur Durchführung einer Studie, in der die Sterbefälle an zwei respiratorisch übertragbaren Infektionskrankheiten (pandemische COVID-19 und saisonale Influenza) mittels der im Gesundheitsamt eingehenden Todesbescheinigungen vergleichend ausgewertet werden sollen.

Methode

Analysiert wurden die Todesbescheinigungen aller Sterbefälle in München im Sterbezeitraum vom 01.03.–31.12.2020. Die vorab festgelegten Einschlusskriterien waren die Angabe von „Corona, COVID-19, SARS-CoV‑2, Influenza (A/B)“ in den Todesbescheinigungen. Es erfolgte eine standardisierte Dateneingabe, die erhobenen Daten wurden in aggregierter Form deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse

Im Untersuchungszeitraum verstarben insgesamt 12.441 Personen, 1029 (8,3 %) an einer gesicherten COVID-19- und 22 (0,1 %) an einer Influenzaerkrankung. Die beiden Kollektive stimmten in den untersuchten Parametern gut überein. Das durchschnittliche Sterbealter lag bei rund 80 Jahren, häufigster Sterbeort war die Klinik. Die Infektionskrankheit war in über 90 % der Fälle todesursächlich. Häufigste Todesursachen waren Acute Respiratory Distress Syndrome/respiratorische Insuffizienz und Multiorganversagen. Es wurden durchschnittlich 2 Vorerkrankungen angegeben, am häufigsten Krankheiten des Kreislaufsystems und des Nervensystems. In der zweiten Pandemiewelle war kein Influenzasterbefall zu verzeichnen.

Diskussion

In dieser Untersuchung können erstmals COVID-19- und influenzaassoziierte Sterbefälle vergleichend gegenübergestellt werden. Die Sterbefälle beider Kollektive stimmten in den untersuchten Parametern gut überein, bedürften angesichts der geringen Fallzahlen bei den Influenzafällen aber noch einer Überprüfung in einer größeren Studie.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

Print-Titel

  • Öffentliches Gesundheitswesen und staatliche Gesundheitspolitik
  • Erkenntnisse der biologisch-medizinischen Grundlagenforschung
  • Konkrete Maßnahmen zu Risikoabwehr und Gesundheitsschutz

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2021

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2021 Zur Ausgabe

Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen

Blutspende von Personen mit sexuellem Risikoverhalten

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Bildnachweise