Skip to main content
main-content

06.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Corona-Warn-App

Einverständnis des Patienten auf Muster 10C/OEGD nicht vergessen!

Autor:
Hauke Gerlof

Die IT-Infrastruktur für die Corona-Warn-App kommt voran. Aber damit die Testergebnisse übermittelt werden können, dürfen Ärzte ein kleines Detail auf dem Labor-Auftragsformular nicht vergessen.

Rund die Hälfte aller Corona-Testlabore in Deutschland sind aktuell vollständig digital angebunden und können Corona-Tests vom Scan des Auftragsformulars und der Aufnahme des QR-Codes bis zur Übermittlung der Daten an die Corona-Warn-App digital abwickeln. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage des stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden Frank Sitta hervor.

Die Labore würden sukzessive mit den technischen Komponenten ausgestattet, schreibt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Sabine Weiss (CDU), in der Antwort. 109 Labore würden „zum aktuellen Zeitpunkt“ über einen Client an den entsprechenden Verifikationsserver der App angebunden, das seien 74 Prozent der in der SARS-CoV-2-Testung aktiven Labore.

TAN oder QR-Code für die Eintragung in der App

Nutzer, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, müssen diesen Status selbst in die Corona-Warn-App freischalten. Um einen Missbrauch zu verhindern, muss die Infektion offiziell bestätigt werden. Das geschieht über einen QR-Code, den man über das Muster 10c oder Muster OEGD erhält.

Alternativ können positiv getestete Patienten auch eine TAN eingeben, die man von einer Telefon-Hotline bekommt, da noch nicht alle Testzentren mit den entsprechenden Formularen ausgestattet sind und auch noch nicht alle Labore in der Lage sind, die auf den Formularen aufgedruckten QR-Codes digital für die Ergebnisübermittlung weiterzuverarbeiten. Im Infektionsfall erhalten die betroffenen Kontakte dann bekanntlich einen Hinweis in ihrer Warn-App, dass sie sich testen lassen sollen.

„Digitalisierung wurde jahrelang verschlafen“

„Gerade jetzt, in Zeiten erneut steigender Infektionszahlen, ist die möglichst weitreichende digitale Anbindung der Testlabore essenziell“, kommentiert MdB Sitta auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ die Antwort der Regierung. Nur so könne gewährleistet werden, dass die Daten zu Testergebnissen möglichst schnell, bruchfrei und datenschutzkonform in der App registriert werden.

Dass noch immer nur die Hälfte der Labore vollständig digital angeschlossen sei, könne einer raschen Nachverfolgung von Infektionskette im Wege stehen. Die Zahl zeige vor allem, „was zuvor Jahre lang verschlafen wurde“. Eine Digitalisierungsoffensive im gesamten Gesundheitssystem sei „dringend überfällig.“

Empfehlung der Redaktion

06.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich auf das Coronavirus testen lassen, so eine neue Anordnung von Gesundheitsminister Spahn. Start ist am kommenden Samstag. Die 15-Euro-Pauschale für Praxen verteidigt Spahn gegen Kritik.

Patienten müssen der Übermittlung zustimmen

Die Anzahl der Labore, die vollständig in den digitalen Prozess der Corona-Warn-App eingebunden seien und die Ergebnisse online übermitteln, nimmt zu, bestätigte der Anbieterverband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM e.V.) die Aussage der Bundesregierung.

Dessen Vorsitzender Dr. Michael Müller weist auf Anfrage aber auch auf ein anderes Problem hin, das eine Übermittlung positiver Ergebnisse verhindern könne: „Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass die App-Nutzer bei der Probenentnahme auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung von QR-Code und Ergebnis durch die Markierung auf dem Muster 10 vornehmen. Wir sehen viele Überweisungen mit Muster 10c und OEGD ohne diese Markierung“, so Müller.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Bildnachweise