Skip to main content
main-content

18.03.2020 | Covid-19 | Nachrichten

SARS-CoV-2

Notfallplan für Kliniken beschlossen

Autor:
Thomas Hommel

Bund und Länder haben sich auf ein „Grobkonzept“ verständigt, um die Krankenhäuser für die „Coronakrise“ zu wappnen.

Angesichts der steigenden Zahl von SARS-CoV-2-Infektionen haben sich Bund und Länder auf ein „Grobkonzept Infrastruktur Krankenhaus“ verständigt. Danach sollen die Intensivkapazitäten in den Krankenhäusern verdoppelt werden. Die Kliniken sollen so für die Versorgung schwerer Krankheitsverläufe durch das „Coronavirus“ gewappnet sein.

Laut Notfallplan sollen Länder und Kliniken Pläne für den Aufbau „provisorischer“ Intensivkapazitäten entwickeln. Auch Beatmungskapazitäten sollen hochgefahren werden.

Zur Begründung hieß es, das Robert Koch-Institut (RKI) erwarte mit höheren Fallzahlen auch eine „deutliche steigende Inanspruchnahme der stationären Krankenhaus-Versorgung“. Das RKI hatte am Mittwoch betont, die Coronavirus-Epidemie werde Deutschland noch einige Wochen stark beschäftigen.

Kliniken sollen Altbestände durchforsten

Laut Krisenkonzept sollen alle Kliniken und „weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens“ zudem Lagerbestände, Altbestände und „Keller“ nach Betten, Liegen, EKGs, Beatmungsgeräten und Ähnlichem „durchforsten“. Dieses Material könne „im Fall der Fälle“ genutzt werden.

Jedes Krankenhaus solle zudem „vorausschauende Personalplanung“ betreiben und vorhandenes Personal für einen etwaigen Einsatz im Intensivbereich zusätzlich schulen. Auch Medizinstudenten höherer Semester sowie Ärzte und Pflegekräfte im Ruhestand könnten bei der Bewältigung steigender Versorgungsbedarfe mithelfen.

Die Länder wiederum sollen Kontakt zu den Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) aufnehmen und gemeinsame Konzepte entwickeln, wie dort beschäftigte Ärzte und Pflegekräfte in der akuten Versorgung unterstützen können.

Die mit den Ländern vereinbarte Verdopplung der Intensivkapazitäten sei ein erster Schritt, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums laut dpa am Mittwoch. Bisher gibt es bundesweit 28.000 Intensivbetten. Bei 25.000 dieser Betten besteht die Möglichkeit, Patienten künstlich zu beatmen.

Kassen sagen Unterstützung zu

Die Krankenkassen signalisierten den Kliniken und ihren Beschäftigten volle Unterstützung. „Wir wollen den vielen Menschen, die sich jetzt in vorderster Reihe um die Patienten kümmern, den Rücken freihalten“, sagte die Vorstandschefin des GKV-Spitzenverbands, Dr. Doris Pfeiffer, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ am Mittwoch.

Die Kassen wollten darauf achten, dass Kliniken und Ärzte mit der erforderlichen Liquidität versorgt würden, um das medizinisch Notwendige leisten zu können. Zugleich seien die Kassen im Dauereinsatz bei der Beantwortung von Versichertenanfragen und der Lösung individueller Probleme.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise