Skip to main content

Open Access 18.06.2024 | COVID-19 | Originalarbeit

Kommunale Gesundheitskompetenz und kommunale Kapazitätsentwicklung

verfasst von: D. Röding, I. von Holt, L. Decker, S. Ünlü, U. Walter

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung

Zusammenfassung

Hintergrund

Aus Sicht kritischer Gesundheitskompetenz sollten Kommunen die notwendige Kapazität dafür haben, um vor Ort die gesellschaftlichen Determinanten der Gesundheit zu gestalten. Obwohl sich in der kommunalen Gesundheitsförderung zunehmend Kapazitätsentwicklungsansätze verbreiten, sind diese in Deutschland noch kaum erforscht. Der Beitrag geht der Frage nach, wie verschiedene Facetten kommunaler Kapazität für Gesundheitsförderung in ausgewählten deutschen Städten und Gemeinden ausgeprägt sind und ob die COVID-19(„coronavirus disease 2019“)-Pandemie die kommunale Gesundheitsförderung beeinflusste.

Methoden

Datenbasis ist die von der CTC-EFF(„Effectiveness of the Community Prevention System Communities That Care“)-Studie in 2023 durchgeführte zweite Welle einer Befragung kommunaler Schlüsselpersonen (n = 235) aus 30 Städten und Gemeinden in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Erhoben wurden Daten zu den lokalen Rahmenbedingungen und der kommunalen Kapazität für Prävention und Gesundheitsförderung (PGF). Es wurden deskriptive Analysen durchgeführt.

Ergebnisse

Kapazitätsaspekte, die in den meisten Kommunen ein gutes Level haben, sind Problemlösefähigkeit der Kommune, interorganisationaler Informationsaustausch sowie Rückhalt seitens der in den Kommunen lebenden Menschen gegenüber Maßnahmen zur Prävention von jugendlichem Problemverhalten. Facetten, die in vielen Kommunen Defizite aufweisen, sind die strategische Planung, Verknüpfung und Koordination von Maßnahmen, Ressourcenausstattung, interorganisationales Teilen von Ressourcen, evidenzbasiertes Vorgehen sowie Öffentlichkeitsarbeit zu den lokalen Angeboten. Die Coronapandemie hatte in den meisten Kommunen einen großen Einfluss auf die Präventionsarbeit. Es finden sich Hinweise auf Nachholeffekte in der Umsetzung von PGF-Maßnahmen.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse offenbaren einige Stärken und viele Schwächen in der kommunalen Kapazität für PGF. Um die kritische Gesundheitskompetenz der Kommunen zu steigern, sollten wirksame Kapazitätsentwicklungsansätze genutzt werden. Die Generalisierbarkeit der Ergebnisse ist limitiert und es besteht Forschungsbedarf zur untersuchten Thematik.
Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Hintergrund und Fragestellung

Heute ist v. a. ein Begriff von Gesundheitskompetenz verbreitet, der die Fähigkeit von Individuen meint, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden, um im Alltag angemessene Entscheidungen zur Gesundheit treffen zu können [32, 34]. Dieser Begriff wird durch den der organisationalen Gesundheitskompetenz ergänzt, der die Kompetenz von Organisationen und Kommunen meint, es Individuen zu ermöglichen, Informationen und Angebote zu finden, zu verstehen und zu nutzen, um gesundheitsbezogene Entscheidungen und Maßnahmen für sich selbst und andere zu treffen [23].
Der weniger bekannte Begriff der kritischen Gesundheitskompetenz (KGK) geht hierüber hinaus [7, 9, 19, 20]. Er fokussiert auf Empowerment von Individuen und Kommunen, die Bereitstellung von Informationen in der Kommune über die sozialen Determinanten der Gesundheit sowie die Schaffung von Möglichkeiten, politische und/oder organisatorische Veränderungen zu erreichen [19]. Ein zentrales Outcome von KGK ist der Ausbau solcher kommunaler Kapazitäten, die die Kommunen befähigen, auf die Determinanten der Gesundheit einzuwirken [19]. Die KGK ist also eng mit dem Konzept der kommunalen Kapazitätsentwicklung („capacity building“ [CC]) verwoben, das wie folgt definiert ist:
„[…] capacity building may include raising awareness about health risk factors, strategies to foster community identity and cohesion, education to increase health literacy, facilitating access to external resources, and developing structures for community decision-making and collective action. Community capacity building is focused on enabling community members to take action to address their needs as well as the social and political support that is required for successful implementation of programmes“ [21].
In Deutschland findet derzeit ein solches CC-Building z. B. in Form des Aufbaus der sog. Präventionsketten [8, 36] oder mit dem weltweit verbreiteten Programm „Communities That Care“ (CTC; [37]) statt [24, 38]. Die Forschung zur Wirksamkeit von CC-Ansätzen steht noch am Anfang. Für Deutschland liegen hierzu erst 2 Studien vor [2, 3, 25, 29]. Beide Studien untermauern die Wirksamkeitsansprüche von CC-Ansätzen. Aus den USA und Australien liegen insbesondere Studien zur Wirksamkeit von CTC [6, 10, 11, 22, 30, 35] und des Strategic Prevention Framework [12, 16] vor. Für Deutschland ist kaum erforscht, wie verschiedene Facetten von CC ausgeprägt sind. Es gibt hierzu bislang nur wenige Studien, die zudem nur eine oder nur eine einstellige Zahl von Kommunen einbeziehen. [14, 17, 18, 31, 33, 39]. Um diese Lücke ein weiteres kleines Stück zu schließen, geht der Beitrag den beiden Fragen nach, wie verschiedene Facetten von CC für Gesundheitsförderung in 30 ausgewählten deutschen Städten und Gemeinden ausgeprägt sind und ob die COVID-19(„coronavirus disease 2019“)-Pandemie die kommunale Gesundheitsförderung in diesen Kommunen beeinflusste.

Studiendesign und Untersuchungsmethoden

Datenbasis ist die von der Studie „Effektivität des kommunalen Präventionssystems Communities That Care“ (CTC-EFF) in 2023 durchgeführte zweite Welle einer Befragung kommunaler Schlüsselpersonen. Als lokale Schlüsselpersonen werden in diesem Kontext kommunale Entscheidungstragende sowie Personen mit Kenntnissen zur kommunalen Präventionsarbeit bezeichnet. Hierzu zählen insbesondere Vertreter und Vertreterinnen des Jugend- und Gesundheitsamtes, der Kirchengemeinden, Jugendeinrichtungen, Polizei, Sozialeinrichtungen sowie ehrenamtlich engagierte Personen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. Da das Design und die Methodik der verschiedenen Befragungen dieser Studie bereits an zwei Stellen publiziert sind [27, 28], wird im Folgenden nur eine kurze Zusammenfassung dazu gegeben. Die Studie untersucht primär die Wirksamkeit von CTC im Vergleich zu Kommunen, die nicht nach CTC arbeiten. Hierfür wurden neben lokalen Schlüsselpersonen auch Kinder- und Jugendliche, Schulleitungen, Lehrkräfte und Anbietende von lokalen Präventionsangeboten befragt. Da CTC auf die Prävention von jugendlichem Problemverhalten (z. B. Substanzkonsum, Mobbing, Gewalt) fokussiert, beziehen sich die verschiedenen Erhebungen dieser Studie schwerpunktmäßig auf diese Zielgruppe und dieses Handlungsfeld.
Für die Studie wurden von April 2020 bis März 2021 sowohl 21 CTC-Kommunen, als auch entsprechende Vergleichskommunen rekrutiert (Abb. 1). Diese 42 Städte, Stadtteil-Cluster und Gemeinden liegen in Niedersachsen (NI), Rheinland-Pfalz (RP), Baden-Württemberg (BW) und Bayern (BY). Da die Studie vom bayerischen Kultusministerium keine Genehmigung für die geplanten Befragungen von Schülerinnen und Schülern erhalten hat, war in den bayerischen Kommunen (n = 4) nicht mehr die Bereitschaft vorhanden, an der Studie teilzunehmen. Acht Kommunen wurden zudem nicht in die Folgebefragung aufgenommen, weil sie sich in der ersten Welle nicht oder nur unzureichend an den Befragungen beteiligt haben.1 Die zweite Erhebungswelle wurde daher nur noch in 30 Kommunen durchgeführt (18 CTC- und 12 Vergleichskommunen). Davon liegen 17 (57 %) in Niedersachsen, 11 (37 %) in Baden-Württemberg und 2 (7 %) in Rheinland-Pfalz.
Zur Baseline (2021) sollten pro Kommune 5–15 lokale Schlüsselpersonen für eine telefonische Befragung rekrutiert werden. Bei dieser Befragung werden primär Daten zu den lokalen Rahmenbedingungen und der kommunalen Kapazität für Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen erhoben. Die Rekrutierung erfolgte ab Juni 2021 als Schneeball-Sampling, wobei die Ausgangsperson jene war, die die Kooperationsvereinbarung zur Teilnahme der Kommune an der Studie unterschrieben hat. Dies war meist der/die Bürgermeister/in. Die Befragten wurden zum Interviewende gefragt, ob sie für die Befragung geeignete Schlüsselpersonen aus ihrer Kommune empfehlen können. Ergänzend zu diesem Schneeball-Sampling wurde eine Recherche zu Schlüsselpersonen in den 42 Kommunen durchgeführt. Aufgrund der durch die Pandemie angespannten Lage war die Teilnahmebereitschaft der in 2021 kontaktierten Schlüsselpersonen derart gering, dass nur 213 Personen rekrutiert werden konnten. Hiervon gehörten 65 Personen zu den 12 Kommunen, die nicht mehr in die Folgebefragung eingeschlossen werden konnten. Die restlichen 148 Personen wurden für die zweite Welle erneut kontaktiert. Ergänzend hierzu kam wiederum das Schneeball-Sampling und die Recherche zu Schlüsselpersonen zum Einsatz. Für die zweite Welle konnten zwischen Juni und Dezember 2023 235 lokale Schlüsselpersonen in 30 Kommunen befragt werden. Diese nahmen vermehrt den von uns alternativ angebotenen Erhebungsmodus des Online-Fragebogens in Anspruch (56 %).
Bei dem für diese Befragung eingesetzten Instrument handelt es sich um eine ins Deutsche übersetzte und an den deutschen Kontext angepasste Version des im Rahmen der Community Youth Development Study (CYDS) eingesetzten Community Key Informant Interview (CKI) [15]. Details zur Validität des verwendeten Fragebogens können an anderer Stelle nachgelesen werden [26]. Die Autoren des Originalinstruments berichten, dass sie bei der Konstruktion des Fragebogens an vorhandene Konzepte von Community Capacity und Community Readiness der Präventionsforschung anschließen, aber ein eigenständiges Capacity-Konzept für den Fragebogen entwickelt haben [4, 5]. Für die hier vorliegende Analyse haben wir Items ausgewählt, die nach aktueller Literaturlage wichtige Teilaspekte vom Community Capacity sind [1] und sich bereits in zwei Analysen mit diesen Daten bewährt haben [2, 3]. Die genaue Formulierung der Items, Fragetexte und Antwortoptionen der von uns für diese Analyse ausgewählten Daten gehen aus den im Folgenden dargestellten Ergebnissen hervor.
Es wurden deskriptive Analysen mit der Software SPSS 28.0 (International Business Machines Corporation (IBM), Armonk, New York, USA) durchgeführt und die Ergebnisse mit MS Excel 2013 (Microsoft Corporation, Redmond, Washington, USA) grafisch aufbereitet.

Ergebnisse

In die Analysen konnten 235 Befragte einbezogen werden (Tab. 1). Hiervon liegen von 217 Personen vollständige Datensätze vor. Die folgende Beschreibung der Befragten kann Aufschluss darüber geben, inwieweit die Befragten als lokale Schlüsselpersonen für die Befragung geeignet sind. Die Befragten sind zu 55 % weiblich, im Mittel 48 Jahre alt, 13 % haben einen Migrationshintergrund, 85 % haben eine (Fach‑)Hochschulreife, 56 % wohnen in der jeweiligen Studienkommune (im Durchschnitt seit 31 Jahren), 83 % arbeiten in der jeweiligen Studienkommune (im Durchschnitt seit 16 Jahren) und 71 % haben berufliche oder ehrenamtliche Erfahrungen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung (PGF) bei Kindern und Jugendlichen. Die landesspezifische Verteilung der Befragten entspricht weitgehend der landesspezifischen Verteilung unserer Studienkommunen.
Tab. 1
Merkmale der Studienpopulation
 
Gesamt n = 235
n/M
%/SD
Geschlecht, weiblich (n = 215)
119
55,3
Alter (Jahre; n = 212)
48,3
17,5
Migrationshintergrund (n = 217)
29
13,4
(Fach‑)Hochschulreife (n = 216)
183
84,7
Wohnt in Kommune (n = 235)
131
55,7
Wohndauer in Jahre (n = 123)
30,8
17,5
Arbeitet in Kommune (n = 235)
196
83,4
Arbeitsdauer in Jahre (n = 182)
15,7
11,8
Erfahrung im Bereich PGF (n = 233)
165
70,8
Erfahrung PGF (Jahre; n = 148)
17,2
10,8
Bundesland (n = 235)
NI
142
60,4
RP
21
8,9
BW
72
30,6
Befragungsmodus (n = 235)
Telefon
103
43,8
Online
132
56,2
PGF Prävention und Gesundheitsförderung, NI Niedersachsen, RP Rheinland-Pfalz, BW Baden-Württemberg, n Anzahl, % Anteil in Prozent, M Mittelwert, SD Standardabweichung
(Angaben zu M und SD sind kursiv hervorgehoben)
Ein erster Indikator für CC ist die Fähigkeit von Kommunen, soziale Probleme erfolgreich zu bewältigen. Wenngleich einem entsprechenden Statement nur 8 % der Befragten zustimmen, so sind es doch weitere 68 %, die dem Statement zumindest eher zustimmen (Abb. 2).
Ein besonders wichtiger Indikator für hohe CC ist eine integrierte Gesamtstrategie kommunaler Gesundheitsförderung. Die Befragten wurden daher um ihre Einschätzung gebeten, inwiefern 9 Aspekte der Zusammenarbeit von kommunalen und zivilgesellschaftlichen Organisationen ihrer Kommune für Prävention und Gesundheitsförderung in ihrer Kommune zutreffen (Abb. 3). Zwischen 74 und 90 % der Befragten haben hierzu Einschätzungen abgegeben. Mehr als die Hälfte der Befragten konnten 4 Aspekten (eher) zustimmen und 5 Aspekten (eher) nicht zustimmen. Zugestimmt wurde v. a. den Aspekten eines (1) vorhandenen Netzwerks zum Austausch über Prävention, (2) eines vorhandenen Runden Tisches etc. für Prävention, eines (3) Informationsaustausches über Präventionsbelange und einer (4) strategischen Zusammenarbeit für Prävention. Obwohl mehr als die Hälfte (eher) zustimmt, dass in ihrer Kommunen strategisch für Prävention zusammengearbeitet wird, stimmen nur 23 % (eher) zu, dass dabei die Rollen der Beteiligten geklärt sind, nur 36 % stimmen (eher) zu, dass die Einrichtungen ihre Strategien für Prävention verknüpfen und nur 41 % stimmen (eher) zu, dass sich die Einrichtungen an einem kommunalen Planungs- und Entscheidungsprozess zur Prävention beteiligen. Nur 30 % stimmen (eher) zu, dass sich die Einrichtungen finanzielle oder personelle Ressourcen für ihre Präventionsarbeit teilen.
Ein weiterer wichtiger Indikator für hohe CC ist, wenn Kommunen Maßnahmen nicht vorrangig nach verfügbaren Fördermitteln und subjektiven Wünschen auswählen, sondern anhand datenbasierter Bedarfsermittlung und unter Hinzuziehung von Evidenzregistern etc. zu wirksamen Maßnahmen. Die Befragten wurden daher um ihre Einschätzung gebeten, „[…] in welchem Ausmaß [folgende] Kriterien einen Einfluss auf die Auswahl von Präventions- bzw. Gesundheitsförderungsmaßnahmen in Ihrer Kommune in den letzten Jahren hatten.“ Zwischen 77 und 82 % haben hierzu Angaben gemacht (Abb. 4). Hiervon gaben 55 % an, verfügbare Fördermittel hätten viel Einfluss gehabt. Weitere 37 % gaben an, subjektive Wünsche hätten viel Einfluss darauf gehabt, welche Maßnahmen die Kommune auswählt. Die Kriterien einer datenbasierten Bedarfsermittlung und evidenzbasierten Maßnahmenauswahl hatten hingegen nur laut 20–29 % der Befragten viel Einfluss darauf, welche Maßnahmen ihre Kommune implementiert hat.
Ein weiterer Aspekt von CC ist das Ausmaß, in welchem die Menschen in der Kommune hinter Prävention stehen und über die Präventionsaktivitäten der Kommune informiert sind. Hierzu wurden den Befragten zwei Statements vorgelegt und gefragt, inwiefern sie diesen Statements für ihre Kommune zustimmen können (Abb. 5). Nur 24 % der Befragten stimmen zu, dass die Einwohner an die Wirksamkeit von Prävention glauben. Weitere 66 % stimmen dem eher zu und nur 10 % stimmen dem (eher) nicht zu. Allerdings stimmen nur 4 % zu, dass die Einwohner gut über die Präventionsaktivitäten vor Ort Bescheid wissen. Weitere 24 % stimmen dem (eher) zu, aber ganze 72 % stimmen dem (eher) nicht zu.
Mit Bezug auf zentrale Aspekte von CC wurden die lokalen Schlüsselpersonen zudem gefragt: „Wenn Sie an das letzte Jahr denken, inwieweit haben die folgenden Umstände zu Problemen bei der Durchführung von Prävention und Gesundheitsförderung in Ihrer Kommune geführt?“ (Abb. 6). Demnach wurden hierfür am häufigsten mangelnde personelle Ressourcen (49 % sehr viel, 35 % etwas) und nicht nachhaltige oder mangelnde finanzielle Ressourcen (32 % sehr viel, 32 % etwas) als Problem wahrgenommen. An dritte Stelle der Problemhierarchie stehen mangelnde Zusammenarbeit der Akteure und mangelnde Führung.
Vor dem Hintergrund, dass die CTC-EFF-Studie mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie (März 2020 bis März 2023) startete, wurden die lokalen Schlüsselpersonen danach gefragt, ob die Pandemie Auswirkungen auf die kommunale Präventionsarbeit hatte (Abb. 7). Von den Befragten gaben 59 % an, die Pandemie habe viel Einfluss auf die kommunale Präventionsarbeit gehabt. Nur 8 % bzw. 4 % gaben an, die Pandemie habe wenig bzw. keinen Einfluss auf die kommunale Präventionsarbeit gehabt.
Die lokalen Schlüsselpersonen wurden ferner danach gefragt, ob bzw. wie sich der Umfang an und die finanziellen Mittel für PGF-Maßnahmen im Vergleich zum Vorjahr verändert haben (Abb. 8). Das Vorjahr war 2022 und damit noch in der Pandemie. Die Mehrheit gab jeweils an, dass es keine Veränderungen gab. Jene, die von Veränderungen berichteten, gaben häufiger eine Erhöhung von Umfang und finanzieller Mittel an.

Diskussion

Eingangs ist dargelegt worden, dass aus Sicht von KGK Kommunen die notwendige Kapazität dafür haben sollten, um vor Ort die gesellschaftlichen Determinanten der Gesundheit effektiv zu gestalten. Obwohl sich in der kommunalen Gesundheitsförderung zunehmend Kapazitätsentwicklungsansätze verbreiten [1] und mittlerweile einige Belege zur deren Wirksamkeit vorliegen [2, 3, 6, 1012, 16, 29, 30, 35], sind diese in Deutschland noch kaum erforscht. Die vorliegende Studie hat daher untersucht, wie verschiedene Facetten von CC für Gesundheitsförderung in den 30 Städten und Gemeinden ausgeprägt sind, die an der CTC-EFF-Studie teilnehmen. Außerdem wurde untersucht, ob die COVID-19-Pandemie die kommunale Präventionsarbeit in diesen Kommunen beeinflusste.
Basierend auf einer Befragung von lokalen Schlüsselpersonen sind die untersuchten Kommunen erfolgreich darin, soziale Probleme zu lösen. Außerdem verfügen die Kommunen über Strukturen zum interorganisationalen und intersektoralen Austausch von Informationen über Präventionsbelange in der Kommune und für Absprachen zur Zusammenarbeit in der kommunalen Gesundheitsförderung. Auch sind demnach die Menschen in den Kommunen davon überzeugt, dass PGF-Maßnahmen wirksam sind. Aus Perspektive von KGK [7, 9, 19] ist dies erfreulich und sollte aufrechterhalten werden. Diese Forderung lässt sich auch durch Ergebnisse der CTC-EFF-Studie untermauern, wonach diese und andere Facetten von CC mit einem geringen Substanzkonsum in diesen Kommunen assoziiert sind [2]. Auch in anderen Studien haben sich solche Zusammenhänge gezeigt [6, 12].
Neben diesen positiven Ergebnissen, geben unsere Daten aber auch Hinweise auf einige Defizite in der CC. Mit Bezug auf eine integrierte Gesamtstrategie kommunaler Gesundheitsförderung sind dies insbesondere, dass in den Kommunen meist noch deutlich mehr für eine strategische Gesamtplanung, Verknüpfung und Koordination von einzelnen Strategien und Aktivitäten unternommen werden müsste. Zudem werden bislang noch kaum personelle und finanzielle Ressourcen organisationsübergreifend für die Gesamtstrategie geteilt. Defizite zeigen sich auch in der Umsetzung eines evidenzbasierten Vorgehens, in der Verfügbarkeit von personellen und finanziellen Ressourcen für PGF sowie darin, wie gut die Menschen in den Kommunen über die kommunalen Präventionsaktivitäten und -angebote informiert sind. Da solche Defizite mit einem erhöhten Substanzkonsum bei Kindern und Jugendlichen assoziiert sind [2, 6, 12], ist hier ein nicht unerheblicher Handlungsbedarf angezeigt.
Die Schlüsselpersonen waren zudem mehrheitlich der Meinung, dass die Pandemie Auswirkungen auf die lokalen Präventionsaktivitäten hatte. Dies steht in Einklang mit einer Studie, die zeigt, dass Schulen während der Pandemie weniger PGF-Programme angeboten haben [13]. Nach der Pandemie haben einige der von uns untersuchten Kommunen ihre PGF-Aktivitäten ausweiten können und einige haben in 2023 (nach der Pandemie) zudem mehr Mittel für PGF zur Verfügung als in 2022 (vor der Pandemie).
Die Generalisierbarkeit unserer Ergebnisse ist allerdings eingeschränkt, da unsere Studie nicht auf einem für Deutschland repräsentativen Kommunen-Sample basiert und zudem inhaltlich auf die Zielgruppe der Heranwachsenden und der Prävention von jugendlichen Problemverhalten wie z. B. Substanzkonsum, Mobbing und Gewalt fokussiert. Es können somit keine Rückschlüsse auf die kommunale Kapazität für PGF im Gesamten gezogen werden. Unsere Studie weist allerdings auch einige Stärken auf. Hierzu zählt, dass sie hinsichtlich der Anzahl beteiligter Kommunen und befragter Personen die bislang größte Studie in Deutschland zu diesem Thema ist. Zu ihren Stärken gehört auch, dass die Daten mit einem validierten Instrument erhoben wurden, das auch in anderen Ländern eingesetzt wird.
Folgende Punkte möchten wir resümierend festhalten: Es fehlt für Deutschland bislang eine repräsentative Erhebung zur CC für Prävention und Gesundheitsförderung. Im Idealfall sollte eine solche Studie Trendaussagen und Zusammenhangsanalysen mit der Gesundheitskompetenz, dem Gesundheitsverhalten und -zustand ermöglichen. Die Ergebnisse unserer Studie legen nahe, dass derzeit insbesondere der systematische Ausbau integrierter Gesamtstrategien kommunaler Gesundheitsförderung in Deutschland gefördert werden sollte und hierfür mehr Ressourcen zur Verfügung gestellt werden müssten, die sich die Einrichtungen im Rahmen intersektoraler Zusammenarbeit für Prävention und Gesundheitsförderung teilen.

Fazit für die Praxis

  • Das Konzept der kritischen Gesundheitskompetenz (KGK) ist eng mit dem der kommunalen Kapazitätsentwicklung verwoben.
  • Kapazitätsaspekte, die in den meisten Kommunen ein gutes Level haben, sind Problemlösefähigkeit der Kommune, interorganisationaler Informationsaustausch sowie Rückhalt für Prävention und Gesundheitsförderung (PGF) seitens der in den Kommunen lebenden Menschen.
  • Kapazitätsaspekte, die in relativ vielen Kommunen Defizite aufweisen, sind die strategische Planung, Verknüpfung und Koordination von Maßnahmen, Ressourcenausstattung, interorganisationales Teilen von Ressourcen, evidenzbasiertes Vorgehen sowie Öffentlichkeitsarbeit zu den lokalen PGF-Aktivitäten.
  • Die Coronapandemie hatte in den meisten Kommunen großen Einfluss auf die PGF-Arbeit. Es finden sich Hinweise auf Nachholeffekte in der Umsetzung von PGF-Maßnahmen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Röding, I. von Holt, L. Decker, S. Ünlü und U. Walter geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Die CTC-EFF-Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (Förderkennzeichen 01 EL 2006). Alle beschriebenen Befragungen bzw. Erhebungen wurden unter Berücksichtigung der ethischen Richtlinien des zuständigen institutionellen Komitees, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Diese Studie wurde von der Ethikkommission der Medizinischen Hochschule Hannover genehmigt (Nr. 9739_BO_K_2021). Es liegen schriftliche Einwilligungserklärungen von allen Teilnehmenden vor.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Unsere Produktempfehlungen

Prävention und Gesundheitsförderung

Print-Titel

  • Aktuelles Fachwissen aus allen Bereichen der Prävention
  • Fort- und Weiterbildungsforum mit festen Themengebieten
  • Wissenschaftliche Publikationen ergänzt durch aktuelle Kommentare

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Fußnoten
1
Die geringe Teilnahmebereitschaft war primär den besonderen Umständen während der Pandemie geschuldet.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Birgel V, Decker L, Röding D et al (2023) Community capacity for prevention and health promotion: a scoping review on underlying domains and assessment methods. Syst Rev 12(1):147CrossRefPubMedPubMedCentral Birgel V, Decker L, Röding D et al (2023) Community capacity for prevention and health promotion: a scoping review on underlying domains and assessment methods. Syst Rev 12(1):147CrossRefPubMedPubMedCentral
2.
Zurück zum Zitat Birgel V, Röding D, Reder M et al (2023) Contextual effects of community capacity as a predictor for adolescent alcohol, tobacco, and illicit drug use: A multi-level analysis. Ssm - Popul Health 24:101521CrossRefPubMedPubMedCentral Birgel V, Röding D, Reder M et al (2023) Contextual effects of community capacity as a predictor for adolescent alcohol, tobacco, and illicit drug use: A multi-level analysis. Ssm - Popul Health 24:101521CrossRefPubMedPubMedCentral
3.
Zurück zum Zitat Birgel V, Walter U, Röding D (2023) Relating community capacity to the adoption of an evidence-based prevention strategy: a community-level analysis. J Public Health (Berl.) Birgel V, Walter U, Röding D (2023) Relating community capacity to the adoption of an evidence-based prevention strategy: a community-level analysis. J Public Health (Berl.)
4.
Zurück zum Zitat Brown EC, Hawkins JD, Arthur MW et al (2007) Effects of Communities That Care on prevention services systems: findings from the community youth development study at 1.5 years. Prev Sci 8(3):180–191CrossRefPubMed Brown EC, Hawkins JD, Arthur MW et al (2007) Effects of Communities That Care on prevention services systems: findings from the community youth development study at 1.5 years. Prev Sci 8(3):180–191CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Brown EC, Hawkins JD, Arthur MW et al (2008) Multilevel analysis of a measure of community prevention collaboration. American journal of community psychology 41(1-2): 115–126 Brown EC, Hawkins JD, Arthur MW et al (2008) Multilevel analysis of a measure of community prevention collaboration. American journal of community psychology 41(1-2): 115–126
6.
Zurück zum Zitat Brown EC, Hawkins JD, Rhew IC et al (2014) Prevention system mediation of communities that care effects on youth outcomes. Prev Sci 15(5):623–632CrossRefPubMedPubMedCentral Brown EC, Hawkins JD, Rhew IC et al (2014) Prevention system mediation of communities that care effects on youth outcomes. Prev Sci 15(5):623–632CrossRefPubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Chinn D (2011) Critical health literacy: A review and critical analysis. Soc Sci Med 73(1):60–67CrossRefPubMed Chinn D (2011) Critical health literacy: A review and critical analysis. Soc Sci Med 73(1):60–67CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Dezort S, Günther C, Hilke M et al (2017) Der Qualitätsrahmen zum. Aufbau, einer Präventionskette. Landeskoordinierungsstelle „Kein Kind zurücklassen“ Dezort S, Günther C, Hilke M et al (2017) Der Qualitätsrahmen zum. Aufbau, einer Präventionskette. Landeskoordinierungsstelle „Kein Kind zurücklassen“
9.
Zurück zum Zitat Estacio EV (2013) Health literacy and community empowerment: it is more than just reading, writing and counting. J Health Psychol 18(8):1056–1068CrossRefPubMed Estacio EV (2013) Health literacy and community empowerment: it is more than just reading, writing and counting. J Health Psychol 18(8):1056–1068CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Feinberg ME, Greenberg MT, Osgood DW et al (2007) Effects of the Communities That Care model in pennsylvania on youth risk and problem behaviors. Prev Sci 8(4):261–270CrossRefPubMed Feinberg ME, Greenberg MT, Osgood DW et al (2007) Effects of the Communities That Care model in pennsylvania on youth risk and problem behaviors. Prev Sci 8(4):261–270CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Feinberg ME, Jones D, Greenberg MT et al (2010) Effects of the Communities That Care model in Pennsylvania on change in adolescent risk and problem behaviors. Prev Sci 11(2):163–171CrossRefPubMedPubMedCentral Feinberg ME, Jones D, Greenberg MT et al (2010) Effects of the Communities That Care model in Pennsylvania on change in adolescent risk and problem behaviors. Prev Sci 11(2):163–171CrossRefPubMedPubMedCentral
12.
Zurück zum Zitat Flewelling RL, Hanley SM (2016) Assessing Community Coalition Capacity and its Association with Underage Drinking Prevention Effectiveness in the Context of the SPF SIG. Prev Sci 17(7):830–840CrossRefPubMed Flewelling RL, Hanley SM (2016) Assessing Community Coalition Capacity and its Association with Underage Drinking Prevention Effectiveness in the Context of the SPF SIG. Prev Sci 17(7):830–840CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Froom J, Kaschek N, Willöper U et al (2023) Einsatz von Präventionsprogrammen an Grundschulen während der Coronapandemie (COVID-19, „coronavirus disease 2019“). Präv Gesundheitsf Froom J, Kaschek N, Willöper U et al (2023) Einsatz von Präventionsprogrammen an Grundschulen während der Coronapandemie (COVID-19, „coronavirus disease 2019“). Präv Gesundheitsf
14.
Zurück zum Zitat Gansefort D, Brand T, Princk C et al (2018) Community Readiness for the Promotion of Physical Activity in Older Adults‑A Cross-Sectional Comparison of Rural and Urban Communities. IJERPH 15(3) Gansefort D, Brand T, Princk C et al (2018) Community Readiness for the Promotion of Physical Activity in Older Adults‑A Cross-Sectional Comparison of Rural and Urban Communities. IJERPH 15(3)
15.
Zurück zum Zitat Hawkins JD, Catalano RF, Arthur MW et al (2008) Testing communities that care: the rationale, design and behavioral baseline equivalence of the community youth development study. Prev Sci 9(3):178–190CrossRefPubMedPubMedCentral Hawkins JD, Catalano RF, Arthur MW et al (2008) Testing communities that care: the rationale, design and behavioral baseline equivalence of the community youth development study. Prev Sci 9(3):178–190CrossRefPubMedPubMedCentral
16.
Zurück zum Zitat Johnson K, Collins D, Shamblen S et al (2017) Long-Term Sustainability of Evidence-Based Prevention Interventions and Community Coalitions Survival: a Five and One-Half Year Follow-up Study. Prev Sci 18(5):610–621CrossRefPubMed Johnson K, Collins D, Shamblen S et al (2017) Long-Term Sustainability of Evidence-Based Prevention Interventions and Community Coalitions Survival: a Five and One-Half Year Follow-up Study. Prev Sci 18(5):610–621CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Loss J, Brew-Sam N, Metz B et al (2020) Capacity building in community stakeholder groups for increasing physical activity: results of a qualitative study in two German communities. Int J Environ Res Public Health 17(7) Loss J, Brew-Sam N, Metz B et al (2020) Capacity building in community stakeholder groups for increasing physical activity: results of a qualitative study in two German communities. Int J Environ Res Public Health 17(7)
18.
Zurück zum Zitat Nickel S, Trojan A (2022) Kapazitätsentwicklung im Quartier (KEQ) – ein Instrument der Evaluation und Qualitätsentwicklung von quartiersbezogener Gesundheitsförderung. Präv Gesundheitsf 17(2):185–192CrossRef Nickel S, Trojan A (2022) Kapazitätsentwicklung im Quartier (KEQ) – ein Instrument der Evaluation und Qualitätsentwicklung von quartiersbezogener Gesundheitsförderung. Präv Gesundheitsf 17(2):185–192CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Nutbeam D (2000) Health literacy as a public health goal: a challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promot Int 15(3):259–267CrossRef Nutbeam D (2000) Health literacy as a public health goal: a challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promot Int 15(3):259–267CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Nutbeam D, McGill B, Premkumar P (2018) Improving health literacy in community populations: a review of progress. Health Promot Int 33(5):901–911CrossRefPubMed Nutbeam D, McGill B, Premkumar P (2018) Improving health literacy in community populations: a review of progress. Health Promot Int 33(5):901–911CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Nutbeam D, Muscat DM (2021) Health Promotion Glossary 2021. Health Promot Int 36(6):1578–1598CrossRefPubMed Nutbeam D, Muscat DM (2021) Health Promotion Glossary 2021. Health Promot Int 36(6):1578–1598CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Oesterle S, Kuklinski MR, Hawkins JD et al (2018) Long-Term Effects of the Communities That Care Trial on Substance Use, Antisocial Behavior, and Violence Through Age 21 Years. Am J Public Health 108(5):659–665CrossRefPubMedPubMedCentral Oesterle S, Kuklinski MR, Hawkins JD et al (2018) Long-Term Effects of the Communities That Care Trial on Substance Use, Antisocial Behavior, and Violence Through Age 21 Years. Am J Public Health 108(5):659–665CrossRefPubMedPubMedCentral
23.
Zurück zum Zitat Pelikan JM, Dietscher C, Straßmayr C (2023) Organisationale Gesundheitskompetenz: Überblick. In: Gesundheitskompetenz. Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg, S 1–17 Pelikan JM, Dietscher C, Straßmayr C (2023) Organisationale Gesundheitskompetenz: Überblick. In: Gesundheitskompetenz. Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg, S 1–17
24.
Zurück zum Zitat Quilling E, Kruse S, Kuchler M et al (2020) Models of Intersectoral Cooperation in Municipal Health Promotion and Prevention: Findings from a Scoping Review. Sustainability 12(16):6544CrossRef Quilling E, Kruse S, Kuchler M et al (2020) Models of Intersectoral Cooperation in Municipal Health Promotion and Prevention: Findings from a Scoping Review. Sustainability 12(16):6544CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Röding D, Birgel V, Decker L et al (2023) Wie gelingt kommunale Prävention bei Kindern und Jugendlichen? Erste Erkenntnisse aus der CTC-EFF-Studie. Forum Kriminalprävention 2023(1): 12–15 Röding D, Birgel V, Decker L et al (2023) Wie gelingt kommunale Prävention bei Kindern und Jugendlichen? Erste Erkenntnisse aus der CTC-EFF-Studie. Forum Kriminalprävention 2023(1): 12–15
26.
Zurück zum Zitat Röding D, Birgel V, Walter U (2023) Validation of an instrument to measure community capacity building for prevention. J Public Health (Berl.) Röding D, Birgel V, Walter U (2023) Validation of an instrument to measure community capacity building for prevention. J Public Health (Berl.)
27.
Zurück zum Zitat Röding D, Reder M, Soellner R et al (2023) Evaluation des wissenschaftsbasierten kommunalen Präventionssystems Communities That Care: Studiendesign und Baseline-Äquivalenz intermediärer Outcomes. Präv Gesundheitsf 18(3):316–326CrossRef Röding D, Reder M, Soellner R et al (2023) Evaluation des wissenschaftsbasierten kommunalen Präventionssystems Communities That Care: Studiendesign und Baseline-Äquivalenz intermediärer Outcomes. Präv Gesundheitsf 18(3):316–326CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Röding D, Soellner R, Reder M et al (2021) Study protocol: a non-randomised community trial to evaluate the effectiveness of the communities that care prevention system in Germany. Bmc Public Health 21(1):1927CrossRefPubMedPubMedCentral Röding D, Soellner R, Reder M et al (2021) Study protocol: a non-randomised community trial to evaluate the effectiveness of the communities that care prevention system in Germany. Bmc Public Health 21(1):1927CrossRefPubMedPubMedCentral
29.
Zurück zum Zitat Röding D, Walter U, Dreier M (2021) Long-Term Effects of Integrated Strategies of Community Health Promotion on Diabetes Mellitus Mortality: a Natural Policy Experiment Based on Aggregated Longitudinal Secondary Data. J Urban Health 98(6):791–800CrossRefPubMedPubMedCentral Röding D, Walter U, Dreier M (2021) Long-Term Effects of Integrated Strategies of Community Health Promotion on Diabetes Mellitus Mortality: a Natural Policy Experiment Based on Aggregated Longitudinal Secondary Data. J Urban Health 98(6):791–800CrossRefPubMedPubMedCentral
30.
Zurück zum Zitat Rowland B, Kelly AB, Mohebbi M et al (2022) Evaluation of Communities That Care-Effects on Municipal Youth Crime Rates in Victoria, Australia: 2010-2019. Prev Sci 23(1):24–35CrossRefPubMed Rowland B, Kelly AB, Mohebbi M et al (2022) Evaluation of Communities That Care-Effects on Municipal Youth Crime Rates in Victoria, Australia: 2010-2019. Prev Sci 23(1):24–35CrossRefPubMed
31.
Zurück zum Zitat Ruddat C, Schütte G, Segmüller TKEQ NRW – Ergebnisse einer Erprobung mit ergänzender BewohnerInnen-Befragung in drei Quartieren. Das Gesundheitswes: 5H–55 Ruddat C, Schütte G, Segmüller TKEQ NRW – Ergebnisse einer Erprobung mit ergänzender BewohnerInnen-Befragung in drei Quartieren. Das Gesundheitswes: 5H–55
32.
Zurück zum Zitat Schaeffer D, Hurrelmann K, Bauer U et al (2019) Der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz – Notwendigkeit, Ziel und Inhalt. Gesundheitswesen 81(6):465–470CrossRefPubMed Schaeffer D, Hurrelmann K, Bauer U et al (2019) Der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz – Notwendigkeit, Ziel und Inhalt. Gesundheitswesen 81(6):465–470CrossRefPubMed
33.
Zurück zum Zitat Schröder M, Babitsch B, Hassel H (2023) Assessing readiness for childhood obesity prevention in German municipalities: application of the community readiness model. Health Promot Int 38(6) Schröder M, Babitsch B, Hassel H (2023) Assessing readiness for childhood obesity prevention in German municipalities: application of the community readiness model. Health Promot Int 38(6)
34.
Zurück zum Zitat Sørensen K (2018) Developing health literate cities: An avenue to future health. European Journal of Public Health 28(suppl_4) Sørensen K (2018) Developing health literate cities: An avenue to future health. European Journal of Public Health 28(suppl_4)
35.
Zurück zum Zitat Toumbourou JW, Rowland B, Williams J et al (2019) Community intervention to prevent adolescent health behavior problems: Evaluation of communities that care in Australia. Health Psychol 38(6):536–544CrossRefPubMed Toumbourou JW, Rowland B, Williams J et al (2019) Community intervention to prevent adolescent health behavior problems: Evaluation of communities that care in Australia. Health Psychol 38(6):536–544CrossRefPubMed
36.
Zurück zum Zitat Voss S, Coenen M, Hummel J et al (2023) Einflussfaktoren beim Aufbau von Präventionsketten in Neubaugebieten am Beispiel des Münchner Stadtteils Freiham – eine qualitative Studie. Präv Gesundheitsf 18(4):454–466CrossRef Voss S, Coenen M, Hummel J et al (2023) Einflussfaktoren beim Aufbau von Präventionsketten in Neubaugebieten am Beispiel des Münchner Stadtteils Freiham – eine qualitative Studie. Präv Gesundheitsf 18(4):454–466CrossRef
37.
Zurück zum Zitat Walter U, Groeger-Roth F, Röding D (2023) Evidenzbasierte Prävention für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen: Der Ansatz „Communities That Care“ (CTC) für Deutschland. Bundesgesundheitsbl 66(7):774–783CrossRef Walter U, Groeger-Roth F, Röding D (2023) Evidenzbasierte Prävention für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen: Der Ansatz „Communities That Care“ (CTC) für Deutschland. Bundesgesundheitsbl 66(7):774–783CrossRef
38.
Zurück zum Zitat Walter U, Röding D, Kruse S et al (2018) Modelle und Evidenzen der intersektoralen Kooperation in der lebensweltbezogenen Prävention und Gesundheitsförderung. GKV-Spitzenverband, Berlin Walter U, Röding D, Kruse S et al (2018) Modelle und Evidenzen der intersektoralen Kooperation in der lebensweltbezogenen Prävention und Gesundheitsförderung. GKV-Spitzenverband, Berlin
39.
Zurück zum Zitat Zens M, Shajanian Zarneh Y, Dolle J et al (2020) Digital Public Health – Hebel für Capacity Building in der kommunalen Gesundheitsförderung: Ausgangslage, Entwicklungsfragen, TEAviisari als modellhafte Implementierung. Bundesgesundheitsbl 63(6): 729–740 Zens M, Shajanian Zarneh Y, Dolle J et al (2020) Digital Public Health – Hebel für Capacity Building in der kommunalen Gesundheitsförderung: Ausgangslage, Entwicklungsfragen, TEAviisari als modellhafte Implementierung. Bundesgesundheitsbl 63(6): 729–740
Metadaten
Titel
Kommunale Gesundheitskompetenz und kommunale Kapazitätsentwicklung
verfasst von
D. Röding
I. von Holt
L. Decker
S. Ünlü
U. Walter
Publikationsdatum
18.06.2024
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
COVID-19
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-024-01143-x

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Neue Leitlinie für bessere Versorgung Schwangerer

Hypertonie Nachrichten

Etwa sechs bis acht Prozent aller schwangeren Frauen erkranken an einem Bluthochdruck. Eine neue Versorgungsleitlinie soll nun frühere Diagnosen ermöglichen und die Behandlung verbessern.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Post-Covid: Auswirkungen auf Blutdruck und Reflexe?

16.07.2024 Post-COVID Nachrichten

Die Nachwirkungen einer COVID-19-Infektion können den ganzen Körper betreffen. Schäden des autonomen Nervensystems sorgen zum Beispiel bei Erkrankten oft für orthostatische Dysregulationen, die erkannt und behandelt werden sollten.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.