Skip to main content
main-content

07.07.2020 | COVID-19 | COVID-19 Zur Zeit gratis

Neurological diseases as mortality predictive factors for patients with COVID-19: a retrospective cohort study

Zeitschrift:
Neurological Sciences
Autoren:
Jong-moon Hwang, Ju-Hyun Kim, Jin-Sung Park, Min Cheol Chang, Donghwi Park
Wichtige Hinweise
Jong-moon Hwang and Ju-Hyun Kim contributed equally to this work.

Publisher’s note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Introduction

In the current study, we evaluated factors that increase the coronavirus disease (COVID-19) patient death rate by analyzing the data from two cohort hospitals. In addition, we studied whether underlying neurological diseases are risk factors for death.

Methods

In this retrospective cohort study, we included 103 adult inpatients (aged ≥ 18 years). We evaluated differences in demographic data between surviving and non-surviving COVID-19 patients.

Results

In a multivariate logistic analysis, age and the presence of chronic lung disease and Alzheimer’s dementia (AD) were the only significant parameters for predicting COVID-19 non-survival (p < 0.05). However, hypertension, coronary vascular disease, dyslipidemia, chronic kidney disease, diabetes, and history of taking angiotensin II receptor blockers (ARBs) or angiotensin-converting enzyme (ACE) inhibitors, as well as nonsteroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs), were not significantly associated with the death of COVID-19 patients. The optimal cutoff value obtained from the maximum Youden index was 70 (sensitivity, 80.77%; specificity, 61.04%), and the odds ratio of non-survival increased 1.055 fold for every year of age.

Conclusions

Clinicians should closely monitor and manage the symptoms of COVID-19 patients who are over the age of 70 years or have chronic lung disease or AD.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Was hat ein Nobelpreis mit Demenz zu tun?

In Deutschland leiden rund 1,7 Millionen Menschen an Demenz, davon zwei Drittel aufgrund von Morbus Alzheimer. Im Jahr 2050 werden es geschätzt schon drei Millionen sein. Doch sind Demenzerkrankungen bisher nicht heilbar und die erhofften Erfolge mit Anti-Amyloid-Wirkstoffen in der Therapie von Alzheimer-Demenz blieben bislang aus.

ANZEIGE

Fasten gegen das Vergessen? Das große Potential der Autophagie

Autophagie – der neue Hoffnungsträger im Kampf gegen altersbedingte Erkrankungen. Spätestens seit der Verleihung des Nobelpreises für Medizin im Jahr 2016 rückt der körpereigene Selbstreinigungsmechanismus immer stärker in den Fokus von Wissenschaftlern und Medizinern.

ANZEIGE

consilium Geriatrie – Expertenwissen zum Thema gesundes Altern und Demenzprävention

Körperliche und geistige Gesundheit bis ins hohe Alter. Kaum ein Wunsch ist in der Gesellschaft so präsent. Umso wichtiger ist es über die verschiedenen altersbedingten Krankheiten und deren Prävention informiert zu sein. Das consilium Geriatrie ist Ihr persönlicher Zugang zu Expertenwissen zum Thema altersbedingte Erkrankungen und Demenzprävention.

Bildnachweise