Skip to main content
main-content

28.04.2021 | COVID-19 | Nachrichten

GKV-Datenanalyse

Drei Erkrankungen bergen das höchste Risiko für schweren COVID-19-Verlauf

Autor:
Christoph Barkewitz

Eine rein am Alter orientierte Impfreihenfolge gegen SARS-CoV-2 ist laut einer GKV-Untersuchung nicht optimal. Besser ist die Ausrichtung an bestimmten Krankheiten.

Das Risiko eines schweren Verlaufs von COVID-19 ist für Patienten mit Krebs- und kardiologischen Erkrankungen sowie Demenz gemäß einer neuen Auswertung von Abrechnungsdaten gesetzlich Krankenversicherter am höchsten.

Laut einer gepoolten GKV-Routinedatenanalyse des Verbundprojektes egePan Unimed des Netzwerks Universitätsmedizin basierend auf 30 Millionen Versicherten sind Menschen mit hämatoonkologischen Erkrankungen in Therapie die bedeutendste Risikogruppe für einen schweren COVID-19-Verlauf mit einem Anteil von 31,5 Prozent.

Auf den nächsten Rängen folgen Menschen mit metastasierenden, soliden onkologischen Erkrankungen in Therapie, mit Demenz, aktuell nicht in Behandlung befindliche Personen mit metastasierendem Krebs und an Herzinsuffizienz leidende Patienten.

Corona-Impfreihenfolge nach Alter nicht optimal

Die Ergebnisse belegten, dass eine rein am Alter orientierte Impfrangfolge nicht optimal sei, schreiben die Studienautoren im Epidemiologischen Bulletin (Epid Bull 2021; 19: 3–12). Die Risiken eines schweren COVID-19-Verlaufs bei den genannten Erkrankungen übersteige in vielen Fällen das allgemeine Risiko von Angehörigen bestimmter Altersgruppen. Erst auf Rang 6 folgt demnach eine rein altersdefinierte Risikogruppe: Die 75- bis 79-Jährigen mit einem Anteil von 19,8 Prozent.

Die dargestellte Rangfolge von Risikofaktoren biete eine evidenzbasierte und praxistaugliche Orientierungsmöglichkeit für eine mögliche Aktualisierung der bestehenden Impfrangfolge, heißt es weiter. Diese könne auch im niedergelassenen Bereich einfach eingesetzt werden.

Insgesamt wurden 93.857 Menschen mit einer im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2020 nachgewiesenen COVID-19-Erkrankung in die Analyse einbezogen; fünf Prozent von ihnen wurden intensivmedizinisch behandelt, beatmet und/oder verstarben. Die Patientendaten stammten von der AOK Bayern, der AOK PLUS Sachsen, Barmer, DAK-Gesundheit und den Betriebskrankenkassen. Dabei wurden insgesamt 35 Erkrankungen definiert, bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf angenommen wird.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

Zellfrisch – der Podcast für Deine Zellgesundheit

Hören Sie den Podcast „Zellfrisch“ mit Nina Ruge live geschaltet zum Welt-Alzheimertag am 21.09. Die Moderatorin beleuchtet in den ersten sechs spannenden Folgen die Geheimnisse des Alterns. Gemeinsam mit Gästen aus Medien und Wissenschaft erkundet sie, wie wir Demenz vorbeugen und auch im Alter gesund bleiben können. In der neuen 7. Folge vom 17.02.2021 geht es um die gesundheitsfördernden Effekte des Fastens.

ANZEIGE

consilium Geriatrie – Expertenwissen zum Thema gesundes Altern und Demenzprävention

Körperliche und geistige Gesundheit bis ins hohe Alter. Kaum ein Wunsch ist in der Gesellschaft so präsent. Umso wichtiger ist es über die verschiedenen altersbedingten Krankheiten und deren Prävention informiert zu sein. Das consilium Geriatrie ist Ihr persönlicher Zugang zu Expertenwissen zum Thema altersbedingte Erkrankungen und Demenzprävention.

Passend zum Thema

sGC-Stimulation

Abwärtsspirale bei chronischer Herzinsuffizienz aufhalten

Eine symptomatische chronische Herzinsuffizienz kann Patienten in eine Abwärtsspirale mit fortschreitender Verschlechterung und häufigen Dekompensationen führen – trotz Standardtherapien. Es besteht deshalb ein dringender Bedarf an neuen Therapieoptionen, um diese Patienten länger stabil zu halten.