Skip to main content
main-content

30.04.2020 | COVID-19 | Nachrichten

COVID-19-Schutzschirm

Zahnärzte warnen vor Erosion von Versorgungsstrukturen

Berlin. Vor einer „blitzartigen“ Erosion der Versorgung in Zahnarztpraxen hat der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) gewarnt. Sollte der Schutzschirm in der Corona-Krise nicht wie geplant auch über den Dentisten aufgespannt sein, drohe vor allem „jungen Praxen“ aufgrund von Umsatzeinbrüchen der Ruin, heißt es in einem offenen Brief des Verbandes an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Ältere Kollegen würden frühzeitig aufgeben und ihre Praxen vermutlich ohne Nachfolger schließen, schreibt FVDZ-Bundesvorsitzender Harald Schrader. „Sehr geehrter Herr Spahn, wenn Sie in sonnigen Zeiten die Zahnärzte als vorbildlich loben, dann vergessen Sie bitte nicht, ihnen bei Regen und Hagel den Schirm aufzuspannen“, appelliert der FVDZ-Chef an den Minister. Ansonsten drohe „ein Teufelskreis“, in dem die zahnärztliche Versorgung erodiere und die Politik das Feld den „Investoren-gesteuerten MVZ“ überlasse.

Finanzhilfen nur als Darlehen?

Für den Unmut der Zahnärzte sorgen Berichte, wonach Dentisten wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr zwar 90 Prozent ihrer Honorare von 2019 als Liquiditätshilfe erhalten sollen. Nach einer Intervention des SPD-geführten Finanzministeriums soll dies aber in Form von Krediten geschehen. Diese sollen von den Zahnärzten bis 2022 zurückerstattet werden.

Ein Darlehen, wendet FVDZ-Chef Schrader ein, helfe den wenigsten seiner Kollegen weiter. Die Zahnärzte gehörten wie andere medizinische Berufsgruppen auch unter den Corona-Rettungsschirm gestellt.



Quelle: aerztezeitung.de / hom

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.