Skip to main content
main-content

13.07.2020 | COVID-19 | Originalien | Ausgabe 6/2020 Zur Zeit gratis

Zeitschrift für Rheumatologie 6/2020

Auswirkungen von COVID-19 auf die rheumatologische Versorgung

Eine nationale Umfrage im April 2020

Zeitschrift:
Zeitschrift für Rheumatologie > Ausgabe 6/2020
Autoren:
Dr. S. Freudenberg, D. Vossen
Wichtige Hinweise

Redaktion

U. Müller-Ladner, Bad Nauheim
U. Lange, Bad Nauheim

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00393-020-00833-z) enthält den verwendeten Fragebogen als Zusatzmaterial. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen auf www.​springermedizin.​de zur Verfügung. Bitte geben Sie dort den Beitragstitel in die Suche ein, das Zusatzmaterial finden Sie beim Beitrag unter „Ergänzende Inhalte“.

Zusammenfassung

Einleitung

Die Vorbereitung der Gesundheitssysteme auf die Aufnahme einer großen Zahl schwerkranker COVID-19-Patienten im März/April 2020 hat auch erhebliche Auswirkungen auf die rheumatologische Patientenversorgung.

Fragestellung

Ziel dieser Online-Umfrage ist es, die Veränderungen in rheumatologischen Abteilungen und Praxen in Deutschland zu erfassen.

Materialien und Methoden

Es wurde ein webbasierter Fragebogen eingesetzt, der folgende Aspekte abfragt: Merkmale der Abteilung, Auswirkungen auf die Patientenversorgung, Anwendung von Empfehlungen, persönliche Schutzausrüstung (PSA) und organisatorische Anpassungen an die neuen Rahmenbedingungen. Die Umfrage stand 14 Tage lang zur Verfügung und wurde am 03.05.2020 geschlossen.

Ergebnisse

Es wurden 66 vollständige Antworten erfasst und ausgewertet. In den Institutionen ging in den ersten 4 Wochen der COVID-19-Krise der Anteil der ambulanten Patienten im Mittel um −40,6 % zurück. Die Anzahl von ambulanten Infusionspatienten war mit −25,6 % rückläufig; 81 % der stationären Einrichtungen berichteten von einer Änderung der stationären Belegung im Mittel um −54,9 %; 52 % der Teilnehmer konstatieren einen Mangel an PSA. Organisatorische Anpassungen werden berichtet.

Schlussfolgerungen

Die rheumatologischen Leistungen sind 4 Wochen, nachdem die Pandemie SARS-CoV‑2 Deutschland in großem Umfang erreicht hat, deutlich reduziert. Die Studie zeigt in dieser Phase Einschnitte für die Patientenversorgung und impliziert erhebliche organisatorische und letztlich auch wirtschaftliche Auswirkungen auf die Leistungserbringer. Da sich die Umfrage nicht an die täglichen dynamischen Veränderungen der Prioritäten anpassen kann, dient sie als eine erste Momentaufnahme, die Folgestudien erfordert.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Rheumatologie

Print-Titel

Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert, neueste Leitlinien und Empfehlungen sowie Stellungnahmen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Alle e.Med Abos bis 30. April 2021 zum halben Preis!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Alle e.Med Abos bis 30. April 2021 zum halben Preis!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

Zeitschrift für Rheumatologie 6/2020 Zur Ausgabe

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Bildnachweise