Skip to main content
Erschienen in: Die Radiologie 10/2021

20.09.2021 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

COVID-19: Epidemiologie und Mutationen

Ein Update

verfasst von: PD Dr. med. Christoph J. Hemmer, M. Löbermann, E. C. Reisinger

Erschienen in: Die Radiologie | Ausgabe 10/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Mutationen von SARS-CoV‑2 können die Ausbreitungsfähigkeit und Infektiosität erhöhen sowie die Schutzwirkung von Antikörpern vermindern, die nach einer Infektion, einer Impfung oder einer Antikörpertherapie vorhanden sind. Die Alpha-Variante (B.1.1.7), die zuerst in Kent/Großbritannien beobachtet wurde, hat zu einer Erhöhung des R‑Werts und damit der Infektiosität um 75 % geführt. Die Wirksamkeit der in Deutschland verfügbaren Impfungen gegen SARS-CoV‑2 scheint durch diese Mutationen jedoch nur geringfügig beeinträchtigt zu sein. Bei der Beta-Variante (B.1.351), die zuerst in Südafrika beschrieben wurde, ist die Fähigkeit von Antikörpern, SARS-CoV‑2 zu neutralisieren, vermindert. Die therapeutisch verwendeten monoklonalen Antikörper Bamlanivimab und Etesivimab sind unwirksam. Der Impfstoff von AstraZeneca hat gegenüber leichten und mittelschweren Erkrankungen durch die Beta-Variante fast keine Schutzwirkung. Die Gamma-Variante (P.1 oder B.1.1.28.1), die zuerst in Brasilien gefunden wurde, ist wahrscheinlich um den Faktor 1,7 bis 2,6 stärker übertragbar als zuvor in Brasilien zirkulierende Virusstämme. Neben der Infektiosität scheint auch das Sterberisiko bei der Gamma-Variante um den Faktor 1,2 bis 1,9 bei Erwachsenen und bei jüngeren Patienten um den Faktor 5 bis 8 erhöht zu sein. Die Delta-Variante (B.1.617), die zuerst in Indien beschrieben wurde, ist inzwischen in den meisten Ländern dominierend. Ihre Infektiosität ist gegenüber der zuvor dominierenden Alpha-Variante um etwa 50 % erhöht, die Schutzwirkung der verfügbaren Impfungen vor symptomatischen Erkrankungen kann vermindert sein (BioNTech: Delta-Variante 88 %, Alpha-Variante 93,7 %; AstraZeneca: Delta-Variante 67 %, Alpha-Variante 74,5 %). Ferner ist der Krankheitsverlauf bei der Delta-Variante oft schwerer als beim Wildtyp. Erkrankungen durch die Delta-Variante verlaufen bei Geimpften leichter als bei Ungeimpften, und tödliche Verläufe sind wesentlich seltener. Eine hohe Impfquote ist unerlässlich, um einer Herdenimmunität möglichst nahezukommen und die Pandemie unter Kontrolle zu bringen. Selbst bei verminderter Schutzwirkung gegenüber leichten und mittelschweren Erkrankungen bieten Impfungen in der Regel einen ausgezeichneten Schutz gegenüber lebensbedrohlichen und tödlichen Krankheitsverläufen.
Literatur
4.
Zurück zum Zitat Davies NG, Jarvis CI, CMMID COVID-19 Working Group et al (2021) Increased mortality in community-tested cases of SARS-CoV‑2 lineage B.1.1.7. Nature 593:270–274CrossRefPubMed Davies NG, Jarvis CI, CMMID COVID-19 Working Group et al (2021) Increased mortality in community-tested cases of SARS-CoV‑2 lineage B.1.1.7. Nature 593:270–274CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Haas EJ, Angulo FJ, McLaughlin JM et al (2021) Impact and effectiveness of mRNA BNT162b2 vaccine against SARS-CoV‑2 infections and COVID-19 cases, hospitalisations, and deaths following a nationwide vaccination campaign in Israel: an observational study using national surveillance data. Lancet 397:P1819–P1829. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(21)00947-8CrossRef Haas EJ, Angulo FJ, McLaughlin JM et al (2021) Impact and effectiveness of mRNA BNT162b2 vaccine against SARS-CoV‑2 infections and COVID-19 cases, hospitalisations, and deaths following a nationwide vaccination campaign in Israel: an observational study using national surveillance data. Lancet 397:P1819–P1829. https://​doi.​org/​10.​1016/​S0140-6736(21)00947-8CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Planas D et al (2021) Sensitivity of infectious SARS-CoV‑2 B.1.1.7 and B.1.351 variants to neutralizing antibodies. Nat Med 27:917–924CrossRefPubMed Planas D et al (2021) Sensitivity of infectious SARS-CoV‑2 B.1.1.7 and B.1.351 variants to neutralizing antibodies. Nat Med 27:917–924CrossRefPubMed
26.
Zurück zum Zitat Wibmer CK, Ayres F, Hermanus T et al (2021) SARS-CoV‑2 501Y.V2 escapes neutralization by South African COVID-19 donor plasma. Nat Med 27:622–625CrossRefPubMed Wibmer CK, Ayres F, Hermanus T et al (2021) SARS-CoV‑2 501Y.V2 escapes neutralization by South African COVID-19 donor plasma. Nat Med 27:622–625CrossRefPubMed
37.
Zurück zum Zitat Freitas ARR, Lemos DRQ, Beckedorff OA, De Goes Cavalcanti LP, Siqueria AM, de Mello SRC, Barros ENC The increase in the risk of severity and fatality rate of Covid-19 in southern Brazil after the emergence of the Variant of Concern (VOC) SARS-CoV-2 P.1 was greater among young adults without preexisting risk conditions. MedRxiv. https://doi.org/10.1101/2021.04.13.21255281. Zugegriffen: 30. Mai 2021 Freitas ARR, Lemos DRQ, Beckedorff OA, De Goes Cavalcanti LP, Siqueria AM, de Mello SRC, Barros ENC The increase in the risk of severity and fatality rate of Covid-19 in southern Brazil after the emergence of the Variant of Concern (VOC) SARS-CoV-2 P.1 was greater among young adults without preexisting risk conditions. MedRxiv. https://​doi.​org/​10.​1101/​2021.​04.​13.​21255281. Zugegriffen: 30. Mai 2021
Metadaten
Titel
COVID-19: Epidemiologie und Mutationen
Ein Update
verfasst von
PD Dr. med. Christoph J. Hemmer
M. Löbermann
E. C. Reisinger
Publikationsdatum
20.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Radiologie / Ausgabe 10/2021
Print ISSN: 2731-7048
Elektronische ISSN: 2731-7056
DOI
https://doi.org/10.1007/s00117-021-00909-0

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2021

Die Radiologie 10/2021 Zur Ausgabe

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.