Skip to main content
main-content

29.06.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Kinderärzte über die dritte Corona-Welle:

Mehr Cybermobbing, mehr selbstverletzendes Verhalten

Autor:
Raimund Schmid

Die dritte Corona-Welle war für viele junge Menschen eine Quälerei, berichten Pädiater beim Kinder- und Jugend-Ärztetag. Während der Pandemie habe selbstverletzendes Verhalten zugenommen – und auch das Cybermobbing. Die Kinderärzte unterscheiden dabei zwischen Aggressor, Opfer und „Bystander“.

Mobbing von Kindern und Jugendlichen hat sich in den verschiedenen Lockdown-Phasen von der Schule an andere Orte und von dort primär ins Netz verlagert. Dieser Prozess fand zudem nach Erfahrungen von Professor Michael Huss, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Unimedizin Mainz, mit „entsprechender Brandbeschleunigung“ statt.

Wie Huss beim 50. erstmals komplett online erfolgten Kinder- und Jugend-Ärztetag des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) weiter erläuterte, zeigt sich dies darin, dass mit zunehmender Dauer der Coronavirus-Pandemie die Rate an selbstverletzendem Verhalten und an Suiziden oder Suizidversuchen zugenommen hat.

Insbesondere die 3. Welle sei für viele junge Menschen eine „Quälerei“ gewesen. Die lange fehlende Schulöffnung habe hierbei eine entscheidende Rolle gespielt, bekräftigte Professor Klaus-Michael Keller, wissenschaftlicher Leiter des Kinder- und Jugend-Ärztetages.

Empfehlung der Redaktion

27.06.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Kinder mit, Erwachsene ohne Maske? „Nicht tolerabel!“, protestieren Ärzte

Luftfilter in Schulklassen einbauen statt Kinder noch mehr einschränken! Das Ziel von BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach ist eindeutig: Die Ungleichbehandlung von Kindern und Erwachsenen in der Pandemie muss ein Ende haben!

Kein Unterschied zwischen Geschlechtern

Laut Huss zählen 5,6 Prozent der Jugendlichen beim Cybermobbing zu den Aggressoren und 20 Prozent zu den Opfern. Die weitaus größte Gruppe (75 Prozent) seien allerdings die „Bystanders,“, die zumeist als filmende „Gaffer“ oder lediglich als Zuschauer die Mobbing-Attacken begleiteten. Bei dieser Art des Cybermobbings gebe es im Übrigen – im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung – keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Lediglich 4,6 Prozent aller weiblichen und männlichen „Bystanders“ würden jedoch die Aggressoren aktiv unterstützen. Sie seien auch die entscheidende Zielgruppe, bei der die Präventionsarbeit ansetzen müsse, erläuterte Huss. Dabei würden allerdings Appelle („nicht zuschlagen“) oder Warnungen (Androhung von Strafen) keine Effekte zeigen.

Deutlich wirkungsvoller sei es dagegen, den Gaffern das Leiden der Opfer hautnah in Filmen oder Videoaufnahmen zu zeigen. Erst dann werde es auch für die Täter ersichtlich, wie „dreckig es den Opfern gegangen ist und wie sehr sie gelitten haben“.

Bei den Aggressoren komme es bei der Präventionsarbeit zunächst einmal darauf an, diese zu erkennen. Denn mit Hilfe „guter taktischer und psychologischer Techniken“ gelinge es den Aggressoren immer wieder, in der Anonymität einer Schule oder einer Gruppe unterzutauchen und andere Jugendliche vorzuschicken, ohne selbst direkte Gewalt ausüben zu müssen. Huss: „Beim Cybermobbing ist heute die Anonymität der pathogene Faktor.“

„Soziogramm“ der Klasse hilfreich

Lehrer und Mediziner seien angesichts dieser komplexen Situationen besonders gefordert. Die Pädagogen benötigten ein „Soziogramm“ ihrer Klasse, um potenzielle Aggressoren früh erkennen und dann möglichst rasch einen Schulpsychologen zu Rate ziehen zu können.

Hausärzte und speziell Pädiater sind nach Ansicht von Huss ebenfalls „zentrale Figuren“, weil sie nah an den Familien dran seien und Jugendliche und deren Dynamik am besten einschätzen könnten. Mitunter könnten sie auftretende Probleme auch selbst lösen.

In gravierenderen Fällen, die in Corona-Zeiten mit Selbstverletzungen und Selbstmorddrohungen überdurchschnittlich häufig aufgetreten sind, müsse dann aber umgehend ein Kinder- und Jugendpsychiater – als Notfall ohne lange Wartezeiten – eingeschaltet werden.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

COVID-Impfmanagement

Schluss mit dem telefonischen Terminansturm: So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis digital

Die gesetzlichen Änderungen zur Aufhebung der Impfpriorisierung gehen einher mit einem hohen Ansturm an telefonischen Terminanfragen, welchem Sie nun entgegenstehen. Mit Doctolib können Sie einfach und schnell Impftermine auch außerhalb Ihrer Öffnungszeiten online buchen lassen. Entlasten Sie so Ihr Praxisteam bei der Menge an Impfanfragen.   

Passend zum Thema

Exzessives Schreien bei Säuglingen

How to: Eltern durch die Schreiphasen richtig begleiten

Säug­lings­blä­hun­gen, Drei­mo­nats­ko­li­ken, Schreiba­bys: Über die Be­griff­lich­kei­ten lässt sich dis­ku­tie­ren. Fakt ist, dass je nach Al­ter 10-25 % der Säug­lin­ge un­ter ex­zes­si­ven Schrei­epi­so­den lei­den.[1] Die Fol­ge: Ge­stress­te El­tern. Die­se Tipps hel­fen Ih­nen, El­tern ge­zielt durch die­se Zeit zu be­glei­ten.

Bildnachweise