Skip to main content
main-content
ANZEIGE

09.11.2021 | Onlineartikel

MS & COVID-19

COVID-Impfung für Patienten mit MS empfohlen

Bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) können Infektionskrankheiten das Risiko für einen MS-Schub erhöhen [1]. Zudem besteht vor allem in einem fortgeschrittenen Stadium der MS oder bei bestimmten Komorbiditäten ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf [2]. Eine Impfung gegen COVID-19 wird daher grundsätzlich für alle Betroffenen empfohlen [2].

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

Erweiterungen der Therapieoptionen

Um die unterschiedlichen Bedürfnisse von Patienten mit schubförmig remittierend verlaufender Multipler Sklerose (RRMS) abzudecken, steht mittlerweile nicht nur eine große Bandbreite an Wirkstoffen zur Verfügung, sondern auch verschiedene Verabreichungsformen.

Monoklonaler Antikörper jetzt auch subkutan

Seit Kurzem ist eine neue subkutane Applikationsform eines bis dato intravenös verfügbaren monoklonalen Antikörpers bei hochaktiver RRMS zugelassen. Prof. Dr. Dr. Dr. Sven G. Meuth, Düsseldorf, und Dr. med. Boris A. Kallmann, Bamberg, geben ihre Einschätzung zur neuen Verabreichungsmöglichkeit im Video.

ANZEIGE

Aktuelle Informationen aus dem Behandlungsalltag der Multiplen Sklerose

Das Spektrum an Arzneimitteln sowie deren Anwendungsformen zur Therapie der Multiplen Sklerose (MS) wächst seit Jahren stetig. Erfahren Sie mehr über aktuelle Entwicklungen im Behandlungsalltag der MS und wie sich die medikamentöse Therapie noch individueller gestalten lassen kann.

Bildnachweise