Skip to main content
main-content

08.09.2016 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Kurz gemeldet | Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016

Der medizinische Standard ist Maß der Dinge

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 9/2016
Autor:
Ilse Schlingensiepen
Ein Arzt darf nicht gegen den medizinischen Standard behandeln, selbst wenn der Patient eine andere Behandlung verlangt und der Arzt ihn über die möglichen Folgen aufgeklärt hat, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Hamm rechtskräftig (Az.: 26 U 116/14). Ein Zahnarzt hatte bei einer Patientin mit kraniomandibulärer Dysfunktion die Schienentherapie nicht im erforderlichen Umfang erbracht, sondern auf ihren Wunsch zu früh mit einer Frontzahnsanierung begonnen. Die Folgen waren eine zu niedrige Bisshöhe und die Kompression der Kiefergelenke. Das OLG urteilte auf Schadenersatz und Honorarrückzahlung. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Gastrointestinale Tumoren

T2-Ösophaguskarzinom: Operation oftmals ausreichend

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

MM: Lenalidomid verträglicher als Thalidomid?

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise