Skip to main content
main-content

16.02.2021 | Darmmikrobiom | Leitthema | Ausgabe 4/2021

Der Diabetologe 4/2021

Erhöhte Darmpermeabilität: Pathomechanismus für metabolische Erkrankungen?

Zeitschrift:
Der Diabetologe > Ausgabe 4/2021
Autoren:
Marie Patt, Lucas Massier, Peter Kovacs, Matthias Blüher, Dr. Rima Chakaroun

Zusammenfassung

Eine intakte Darmbarriere ist die Schnittstelle zwischen Umwelt‑, Verhaltens- und intrinsisch biologischen Faktoren und stellt einen wesentlichen Parameter der Integrität eines gesunden Organismus dar. Neben ihrer Rolle in einer Vielzahl physiologischer Prozesse kann die Darmmikrobiota zur Beeinträchtigung der Darmbarriere und Veränderung der intestinalen Permeabilität beitragen. Letztere wird sowohl über exogene Faktoren wie Ernährung, Alkohol, Medikamenteneinnahme und pathogene Bakterien als auch über körpereigene Mechanismen, die z. B. durch veränderte Immunabwehr oder gestörte Glukosetoleranz getriggert werden, reguliert. Aufgrund einer erhöhten Darmpermeabilität gelangen verstärkt Bakterien sowie deren Bestandteile in den Kreislauf, was systemisch zur Aggravation einer bestehenden Adipositas sowie einer zunehmenden Insulinresistenz bis hin zu kardiovaskulären Ereignissen beitragen kann. Außerdem kommt es auf der Ebene von Organen und Geweben durch die erhöhte bakterielle Exposition zu einem circulus vitiosus, in dem über eine Schädigung der lokalen Abwehr mit weiterer Erhöhung der Darmpermeabilität eine lokale inflammatorische Aktivierung entsteht, die einen systemischen proinflammatorischen, diabetogenen und atherogenen Status unterhält. Die Modulation der Darmpermeabilität durch Ernährung und andere Interventionen, einschließlich Manipulation des Darmmikrobioms durch Prä‑, Pro- oder Synbiotika, stellt ein potenzielles Präventions- und Behandlungsziel für kardiometabolische Erkrankungen dar, das aber derzeit in der klinischen Praxis noch kaum eine Rolle spielt. Voraussetzung für eine gezielte Therapie, die Veränderungen des Mikrobioms bewirken soll, ist ein besseres Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Mikrobiota und kardiometabolischen Erkrankungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Der Diabetologe 4/2021 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Mikrobiom und Mensch

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Diabetologe 8x pro Jahr für insgesamt 237,00 € im Inland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 255,00 € im Ausland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,75 € im Inland bzw. 21,25 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Langerhanssche Inseln Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium Geriatrie – Expertenwissen zum Thema gesundes Altern und Demenzprävention

Körperliche und geistige Gesundheit bis ins hohe Alter. Kaum ein Wunsch ist in der Gesellschaft so präsent. Umso wichtiger ist es über die verschiedenen altersbedingten Krankheiten und deren Prävention informiert zu sein. Das consilium Geriatrie ist Ihr persönlicher Zugang zu Expertenwissen zum Thema altersbedingte Erkrankungen und Demenzprävention.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fatal verkannt: Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Müdigkeit und Erschöpfung sind meist die ersten Symptome eines Vitamin-B12-Mangels. Wird das Defizit nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Lesen Sie hier, was bei der Therapie zu beachten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel durch Arzneimittel

Einige häufig verordnete Medikamente wie das orale Antidiabetikum Metformin oder Protonenpumpeninhibitoren (PPI) können einen Mangel an Vitamin B12 verursachen. Bei einer Langzeitmedikation mit diesen Wirkstoffen sollte daher an ein mögliches Defizit gedacht werden. Erfahren Sie hier, worauf dabei zu achten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel – Aktuelles Basiswissen für die Praxis

Ein Mangel an Vitamin B12 tritt in bestimmten Risikogruppen häufig auf. Diese Patienten sind auch regelmäßig in Ihrer Praxis. Wird der Mangel nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Erhalten Sie hier einen Überblick über aktuelles Basiswissen für den Praxisalltag.

Bildnachweise