Skip to main content
main-content

12.12.2017 | Aktuelles | Ausgabe 10/2018

Der Nervenarzt 10/2018

Das akute vestibuläre Syndrom

Die klinische Untersuchung ist der MRT bei der Aufdeckung zentraler Läsionen überlegen

Zeitschrift:
Der Nervenarzt > Ausgabe 10/2018
Autor:
Prof. Dr. F. Thömke

Zusammenfassung

Viele Patienten, die wegen Schwindel die Notaufnahme aufsuchen, haben ein akutes vestibuläres Syndrom mit anhaltendem (Dreh‑)Schwindel mit Übelkeit und/oder Erbrechen, einem horizontalen oder horizontal-rotatorischen Rucknystagmus zur Seite und einer Stand- und Gangunsicherheit. Hier muss in der Akutsituation zwischen einer peripher- oder zentral-vestibulären Störung unterschieden werden. Diese Differenzierung ist neueren Studien zufolge mit einer strukturierten klinischen Untersuchung sicher möglich, wobei insbesondere der Kopfimpulstest, ein alternierender Abdecktest zur Aufdeckung einer Vertikaldivergenz der Augen sowie die Beobachtung des Nystagmus in verschiedenen Blickrichtungen und unter der Frenzel-Brille durchgeführt wird. Dabei ist bei der Diagnose einer zentralen Störung in der Akutphase die klinische Untersuchung der Magnetresonanztomographie überlegen. Da diese Tatsachen immer noch zu wenig bekannt sind, wird in der Praxis zum einen oftmals eine unnütze kostenintensive bildgebende Diagnostik veranlasst und zum anderen können hierdurch bei einer Reihe von Patienten Infarkte im vertebrobasilären Stromgebiet übersehen werden. In der vorliegenden Arbeit werden die diesbezüglich relevanten Untersuchungen dargestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

Der Nervenarzt 10/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGN

Mitteilungen der DGN

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Nervenarzt 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise