Skip to main content
Erschienen in: Forum der Psychoanalyse 2/2005

01.06.2005 | Originalarbeit

„Das Auge ist’s, was die Taten verwandelt. Das neugeborene Auge verwandelt die alte Tat“

Einige Gedanken zum Thema psychoanalytische Identität und Zeit

verfasst von: M.D. Léon Wurmser

Erschienen in: Forum der Psychoanalyse | Ausgabe 2/2005

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Einige Leitmotive eines weitgehend der psychoanalytischen Arbeit gewidmeten Lebens werden herausgegriffen: Der A-priori-Ansatz der Psychoanalyse ist, dass alles Seelische — sei es bei den Patienten und in uns selbst, sei es in der Kultur und Gesellschaft, sei es in den Religionen — mit Vorteil als Ausdruck von Konflikt und von Komplementarität zu verstehen sei: Wie alles innerlich im Widerstreit von Gegensätzen abläuft, doch wie sich allmählich diese Polaritäten gegenseitig ergänzen können. Fast alles wird annehmbar, wenn man es als Konflikt deutet, und zwar ganz spezifisch und konkret; denn die Psychoanalyse ist die Kunst des Spezifischen. Das Allgemeingültige ist wissenschaftlich überaus wichtig, in der klinischen Arbeit bleibt es aber leer, wenn es nicht mit spezifischem Erlebnisinhalt gefüllt wird. Dabei sticht eine Antithese hervor: die von innerer und äußerer Realität, von Subjektivität und von Objektivität, von Verstehen und Erklären. Eine moderne Fassung dieser Antithese ist die zwischen dem erzählerischen Charakter dessen, wie wir mit den Patienten arbeiten und über sie berichten, und dem immer größeren Druck, alles in Zahlen, in Diagrammen, in Prozenten ausdrücken zu müssen — die Spannung zwischen dem Qualitativen und dem Quantitativen, oder zum jetzigen Thema: dem Zeitablauf in der Biographie, also im Erzählten, gegenüber dem Zeitlosen des Gezählten.
Ein anderes Leitmotiv ist die Grundhaltung von Verstehen statt Verurteilen: die systematische Überichanalyse, namentlich der Überichübertragung. Ein wichtiges Element problematischer, ja schädlicher Gegenübertragung ist das Agieren einer Überichhaltung, z. B. in Form von konfrontativen („trieborientierten“), als vorwurfsvoll erlebten Deutungen.
Ein anderes Klischee, das der Erfahrung widerspricht, betrifft die fast ausschließliche Wertigkeit von Übertragungsdeutungen. Auch Deutungen außerhalb der Übertragung können von großer Hilfe und Wichtigkeit sein. Deutungen dessen, was in Gegenwartsbeziehungen abläuft, haben eine emotionale Dringlichkeit, die sie ideal zur Erkennung und Bearbeitung unbewusster Konflikte macht. Die Frage bleibt ständig: Worauf konzentrieren wir uns am besten, um die unbewussten Konflikte einer Lösung näher zu bringen?
Literatur
Zurück zum Zitat Ahrbeck B (1997) Konflikt und Vermeidung. Luchterhand, Berlin Ahrbeck B (1997) Konflikt und Vermeidung. Luchterhand, Berlin
Zurück zum Zitat Ahrbeck B (2004) Kinder brauchen Erziehung. Die vergessene pädagogische Verantwortung. Kohlhammer, Stuttgart Ahrbeck B (2004) Kinder brauchen Erziehung. Die vergessene pädagogische Verantwortung. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Ahrbeck B, Körner J (Hrsg) (2000) Der vergessene Dritte — Ödipale Konflikte in Erziehung und Therapie. Luchterhand, Berlin Ahrbeck B, Körner J (Hrsg) (2000) Der vergessene Dritte — Ödipale Konflikte in Erziehung und Therapie. Luchterhand, Berlin
Zurück zum Zitat Arlow J (2002) Transference as defense. J Am Psychoanal Assoc 50:1139–1150PubMed Arlow J (2002) Transference as defense. J Am Psychoanal Assoc 50:1139–1150PubMed
Zurück zum Zitat Assmann J (1992) Das kulturelle Gedächtnis. Beck, München Assmann J (1992) Das kulturelle Gedächtnis. Beck, München
Zurück zum Zitat Blum H (1983) The position and value of extratransference interpretation. J Am Psychoanal Assoc 31: 587—617PubMed Blum H (1983) The position and value of extratransference interpretation. J Am Psychoanal Assoc 31: 587—617PubMed
Zurück zum Zitat Dreher AU (1998) Empirie ohne Konzept? Einführung in die psychoanalytische Konzeptforschung. Internationale Psychoanalyse, Stuttgart Dreher AU (1998) Empirie ohne Konzept? Einführung in die psychoanalytische Konzeptforschung. Internationale Psychoanalyse, Stuttgart
Zurück zum Zitat Fischer G, Riedesser P (2003) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 3. Aufl. Reinhardt, München Fischer G, Riedesser P (2003) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 3. Aufl. Reinhardt, München
Zurück zum Zitat Friedländer S (1998) Wenn die Erinnerung kommt, Beck, München Friedländer S (1998) Wenn die Erinnerung kommt, Beck, München
Zurück zum Zitat Goethe JW v (1961) Gesamtausgabe. Dtv München Goethe JW v (1961) Gesamtausgabe. Dtv München
Zurück zum Zitat Grubrich-Simitis I (1993) Zurück zu Freuds Texten. Fischer, Frankfurt Grubrich-Simitis I (1993) Zurück zu Freuds Texten. Fischer, Frankfurt
Zurück zum Zitat Ibsen H (1877–1899) Nutidsdramaer. Gyldendal, Oslo, 1989, dt.: (1917) Sämtliche Werke. In: Elias J, Schlenther P (Hrsg) Fischer, Berlin Ibsen H (1877–1899) Nutidsdramaer. Gyldendal, Oslo, 1989, dt.: (1917) Sämtliche Werke. In: Elias J, Schlenther P (Hrsg) Fischer, Berlin
Zurück zum Zitat Klein H (2003) Überleben und Versuche der Wiederbelebung. Psychoanalytische Studien mit Überlebenden der Shoah und mit ihren Familien in Israel und in der Diaspora. In: Biermann C, Nedelmann C (Hrsg) Vorwort von Yehuda Bauer. Übers. Barbara Strehlow. Beiheft 20, Jahrbuch der Psychoanalyse, 319 S., Frommann-Holzboog, Stuttgart Klein H (2003) Überleben und Versuche der Wiederbelebung. Psychoanalytische Studien mit Überlebenden der Shoah und mit ihren Familien in Israel und in der Diaspora. In: Biermann C, Nedelmann C (Hrsg) Vorwort von Yehuda Bauer. Übers. Barbara Strehlow. Beiheft 20, Jahrbuch der Psychoanalyse, 319 S., Frommann-Holzboog, Stuttgart
Zurück zum Zitat Levi P (1997) Ist das ein Mensch? dtv, München Levi P (1997) Ist das ein Mensch? dtv, München
Zurück zum Zitat Loden S (2003) The fate of the dream in contemporary psychoanalysis. J Am Psychoanal Assoc 51:43–70 Loden S (2003) The fate of the dream in contemporary psychoanalysis. J Am Psychoanal Assoc 51:43–70
Zurück zum Zitat Ornstein PH (2004) The elusive concept of the psychoanalytic process. J Am Psychoanal Assoc 52: 15–42PubMed Ornstein PH (2004) The elusive concept of the psychoanalytic process. J Am Psychoanal Assoc 52: 15–42PubMed
Zurück zum Zitat Poland WS (1996) Melting the darkness. The dyad and principles of clinical practice. Aronson, Northvale Poland WS (1996) Melting the darkness. The dyad and principles of clinical practice. Aronson, Northvale
Zurück zum Zitat Reisner S (2003) Trauma: the seductive hypothesis. J Am Psychoanal Assoc 51:381–414PubMed Reisner S (2003) Trauma: the seductive hypothesis. J Am Psychoanal Assoc 51:381–414PubMed
Zurück zum Zitat Ruh K (1989) Meister Eckhart. Beck, München Ruh K (1989) Meister Eckhart. Beck, München
Zurück zum Zitat Strachey J (1934) The nature of the therapeutic action of psychoanalysis. Int J Psychoanal 50:275–292 (1969) Strachey J (1934) The nature of the therapeutic action of psychoanalysis. Int J Psychoanal 50:275–292 (1969)
Zurück zum Zitat Wurmser L (1999) Magische Verwandlung und tragische Verwandlung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Wurmser L (1999) Magische Verwandlung und tragische Verwandlung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
Zurück zum Zitat Wurmser L (2004) Die Vernunft der Unvernunft. Betrachtungen eines Psychoanalytikers zu Don Quijote. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung: Mittelweg 36 14.2005,1 Wurmser L (2004) Die Vernunft der Unvernunft. Betrachtungen eines Psychoanalytikers zu Don Quijote. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung: Mittelweg 36 14.2005,1
Metadaten
Titel
„Das Auge ist’s, was die Taten verwandelt. Das neugeborene Auge verwandelt die alte Tat“
Einige Gedanken zum Thema psychoanalytische Identität und Zeit
verfasst von
M.D. Léon Wurmser
Publikationsdatum
01.06.2005
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Forum der Psychoanalyse / Ausgabe 2/2005
Print ISSN: 0178-7667
Elektronische ISSN: 1437-0751
DOI
https://doi.org/10.1007/s00451-005-0239-4

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2005

Forum der Psychoanalyse 2/2005 Zur Ausgabe

Autoren dieses Heftes

Autoren dieses Heftes

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.