Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Das Herz bei Marfan

verfasst von : Dr. med. Nele Gessler, Prof. Dr. med. Klaus Kallenbach, Prof. Dr. med. Yskert von Kodolitsch

Erschienen in: Das Marfan-Syndrom

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Das Marfan-Syndrom ist eine Erkrankung des Bindegewebes , die sich an unterschiedlichen Organen zeigt. Besonders bedrohlich sind die Manifestationen an Herz- und Gefäßsystem , wobei sich durch regelmäßige Kontrollen und rechtzeitige Therapie die Lebenserwartung in den letzten Jahren deutlich verbessert hat.

Metadaten
Titel
Das Herz bei Marfan
verfasst von
Dr. med. Nele Gessler
Prof. Dr. med. Klaus Kallenbach
Prof. Dr. med. Yskert von Kodolitsch
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-53259-1_14

„Jeder Fall von plötzlichem Tod muss obduziert werden!“

17.05.2024 Plötzlicher Herztod Nachrichten

Ein signifikanter Anteil der Fälle von plötzlichem Herztod ist genetisch bedingt. Um ihre Verwandten vor diesem Schicksal zu bewahren, sollten jüngere Personen, die plötzlich unerwartet versterben, ausnahmslos einer Autopsie unterzogen werden.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Schlechtere Vorhofflimmern-Prognose bei kleinem linken Ventrikel

17.05.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Nicht nur ein vergrößerter, sondern auch ein kleiner linker Ventrikel ist bei Vorhofflimmern mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert. Der Zusammenhang besteht nach Daten aus China unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Semaglutid bei Herzinsuffizienz: Wie erklärt sich die Wirksamkeit?

17.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Bei adipösen Patienten mit Herzinsuffizienz des HFpEF-Phänotyps ist Semaglutid von symptomatischem Nutzen. Resultiert dieser Benefit allein aus der Gewichtsreduktion oder auch aus spezifischen Effekten auf die Herzinsuffizienz-Pathogenese? Eine neue Analyse gibt Aufschluss.

Update Kardiologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.