Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Originalien

Das Praxispersonal im Kontext der hausärztlichen Demenzerkennung – ein ungehobenes Potenzial?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Dr. phil. Julian Wangler, Univ.-Prof. Dr. med. Andreas Fellgiebel, Univ.-Prof. Dr. med. Michael Jansky
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-018-01484-1) enthalten.

Zusammenfassung

Hintergrund

Immer wieder wird die hausärztliche Versorgung für eine mangelnde Effektivität bei der Erkennung beginnender Demenzerkrankungen kritisiert. Als wichtiger Baustein für eine Optimierung der Früherkennung erscheinen die zielgerichtete Schulung und Einbindung des Praxispersonals. Bislang fehlt es an Studien, die erfassen, inwiefern hausärztliches Praxispersonal tatsächlich in die Demenzerkennung integriert wird und wie es z. B. die eigenen Potenziale beurteilt, einen Beitrag zu einer leistungsfähigeren Demenzdiagnostik zu leisten.

Material und Methoden

Die Studie basiert auf 45 qualitativen Einzelinterviews mit hausärztlichen Praxisangestellten in Rheinland-Pfalz und Hessen, die zwischen November 2017 bis Juni 2018 mündlich-persönlich geführt wurden (Dauer: 25–70 min).

Ergebnisse

Die Ergebnisse lassen beim hausärztlichen Praxispersonal eine ausgeprägte Bereitschaft erkennen, in der Demenzerkennung bzw. -diagnostik eine den Hausarzt unterstützende Rolle einzunehmen. Dieses Potenzial wird allerdings nur von einem Teil der hausärztlichen Praxen genutzt. Der größte Teil des Samples bekundet ausgeprägte Unsicherheiten bei der Einschätzung von möglichen Hinweisen auf eine beginnende Demenz, was mit dem Umstand korrespondiert, dass nur eine Minderheit der interviewten Mitarbeiterinnen schon einmal eine Fortbildung, in denen Demenz ein wichtiges Thema war, absolviert hat. Oftmals scheint die Identifizierung von Demenzerkrankten über die Praxisangestellten eher nach dem Zufallsprinzip zu funktionieren, weniger nach systematischen Kriterien.

Diskussion

Aus der Analyse geht hervor, dass sich viele Allgemeinmediziner der Chancen, die eine stärkere Einbeziehung des Praxispersonals in Fragen der Demenzerkennung bietet, noch nicht bewusst sind. Entsprechend sollten Hausärzte für die Vorzüge einer solchen Lösung sensibilisiert werden. Zugleich sollte vermehrt über niedrigschwellige Fortbildungsformate nachgedacht werden, die speziell auf die Perspektive Praxisangestellter zugeschnitten sind und wichtige demenzspezifische Diagnostik‑, Handlungs- und Kommunikationskompetenzen vermitteln.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Qualitative Leitfaden-Befragung: Praxispersonal
391_2018_1484_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 255€ im Inland (Abonnementpreis 225 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 273 € im Ausland (Abonnementpreis 225 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 21,25 € im Inland bzw. 22,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise