Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2019 | Historisches

Das psychiatrische Gutachten Bernhard von Guddens und die Entmachtung König Ludwigs II. von Bayern 1886

Ein Kommentar zum Beitrag von R. Steinberg in Der Nervenarzt 01/2019

verfasst von: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. H. Häfner

Erschienen in: Der Nervenarzt | Ausgabe 9/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Der bayerische König Ludwig II. ertränkte sich am 13.06.1886 im Starnberger See, nachdem er den Münchner Psychiater Bernhard von Gudden, der ihn zurückhalten wollte, überwältigt und ertränkt hatte. Von Gudden hatte den König im Auftrag dessen Nachfolgers, Prinz Luitpold, begutachtet und wegen fortschreitender Gehirnschwäche und Paranoia (Verrücktheit) für regierungsunfähig erklärt. Aufgrund dieses Gutachtens ist der König widerrechtlich entmündigt, entthront, festgenommen und unter ärztlicher Verantwortung von Guddens im Schloss Berg geschlossen untergebracht worden. Wir haben eine fünfjährige psychiatrisch-historische Studie, die bisher gründlichste zum Thema, durchgeführt. Ergebnisse waren: Die private, amtliche und politische Korrespondenz des Königs bis zum letzten Tag war vernünftig, gut begründet und stilistisch vorbildlich. Seine administrativen Aufgaben hat der König stets pünktlich und gut bis in die letzten Tage erfüllt und sein politisches Amt ebenfalls klug und vernünftig wahrgenommen. Vernachlässigt hat er seine Aufgaben als Herrscher wegen einer sozialen Phobie, unter der er seit seiner Jugend litt. Das Gutachten Guddens enthält schwere Mängel. In einem in Der Nervenarzt 01/2019 veröffentlichten Artikel übernimmt R. Steinberg die psychiatrische Diagnose und das falsche Urteil Guddens. Steinberg meint, die Krankheit des Königs habe sich „mit deutlichen Crescendo“ entwickelt, obwohl nur die mit den homosexuellen Beziehungen assoziierten Verhaltensanomalien des Königs und des Hofes zunahmen, während die geistige Leistungsfähigkeit sich positiv entwickelte. Wegen der historischen Fehlbeurteilung und der zahlreichen Irrtümer, die Steinberg von Gudden übernimmt, hielt ich es für nötig, Steinbergs Artikel einige unserer Ergebnisse gegenüberzustellen.
Fußnoten
1
Für die vollständige Liste s. [8].
 
2
Im Folgenden wird aus Platzgründen auf die Nennung von Quellen für die dargestellten Sachverhalte und Zitate weitgehend verzichtet und auf [8] verwiesen.
 
3
Die weiteren Vortragenden waren: H.-J. Möller, P. Gauweiler (zu Rechtsverletzungen von Guddens und des Prinzen Luitpold) und H. Häfner.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Fürst von Bismarck O (1898) Gedanken und Erinnerungen Bd. 1. Cotta, Stuttgart Fürst von Bismarck O (1898) Gedanken und Erinnerungen Bd. 1. Cotta, Stuttgart
2.
Zurück zum Zitat von Böhm G (1922) Ludwig II. König von Bayern. Sein Leben und seine Zeit. Hans Robert Engelmann, Berlin (2. Aufl. 1924) von Böhm G (1922) Ludwig II. König von Bayern. Sein Leben und seine Zeit. Hans Robert Engelmann, Berlin (2. Aufl. 1924)
3.
Zurück zum Zitat Botzenhart C (2004) Ein Schattenkönig ohne Macht will ich nicht sein. Die Regierungstätigkeit König Ludwigs II. von Bayern. C.H. Beck, München Botzenhart C (2004) Ein Schattenkönig ohne Macht will ich nicht sein. Die Regierungstätigkeit König Ludwigs II. von Bayern. C.H. Beck, München
4.
Zurück zum Zitat Förstl H, Immler G, Seitz M, Hacker R (2008) Ludwig II, King of Bavaria: A royal medical history. Acta Psychiatr Scand 118:499–502CrossRefPubMed Förstl H, Immler G, Seitz M, Hacker R (2008) Ludwig II, King of Bavaria: A royal medical history. Acta Psychiatr Scand 118:499–502CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Gauweiler P (2007) Bernhard von Gudden und die Entmündigung und Internierung König Ludwig des Zweiten aus juristischer Sicht. In: Hippius H, Steinberg R (Hrsg) Bernhard von Gudden. Springer, Berlin, S 93–107CrossRef Gauweiler P (2007) Bernhard von Gudden und die Entmündigung und Internierung König Ludwig des Zweiten aus juristischer Sicht. In: Hippius H, Steinberg R (Hrsg) Bernhard von Gudden. Springer, Berlin, S 93–107CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Gerster FK (1886) Der Charakter Ludwigs II. von Bayern. Eine psychologisch-psychiatrische Studie aufgrund authentischer Mitteilungen und eigener Beobachtung. Staackmann, Leipzig Gerster FK (1886) Der Charakter Ludwigs II. von Bayern. Eine psychologisch-psychiatrische Studie aufgrund authentischer Mitteilungen und eigener Beobachtung. Staackmann, Leipzig
7.
Zurück zum Zitat Häfner H (2005) Ein unzurechnungsfähiger (?) König an einem Wendepunkt deutscher Geschichte – Ludwig II. von Bayern. Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für 2004. Universitätsverlag Winter, Heidelberg, S 37–55 Häfner H (2005) Ein unzurechnungsfähiger (?) König an einem Wendepunkt deutscher Geschichte – Ludwig II. von Bayern. Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für 2004. Universitätsverlag Winter, Heidelberg, S 37–55
8.
Zurück zum Zitat Häfner H (2008) Ein König wird beseitigt. Ludwig II. von Bayern. C.H. Beck, München Häfner H (2008) Ein König wird beseitigt. Ludwig II. von Bayern. C.H. Beck, München
9.
Zurück zum Zitat Häfner H (2015) Dynastic, social, psychological and psychiatric aspects of the Bavarian royal drama of 1886. Can Soc Sci 11:1–22 Häfner H (2015) Dynastic, social, psychological and psychiatric aspects of the Bavarian royal drama of 1886. Can Soc Sci 11:1–22
10.
Zurück zum Zitat Häfner H, Sommer F (2009) War das psychiatrische Gutachten B. von Guddens über König Ludwig II. von Bayern korrekt? Nervenarzt 82:611–617CrossRef Häfner H, Sommer F (2009) War das psychiatrische Gutachten B. von Guddens über König Ludwig II. von Bayern korrekt? Nervenarzt 82:611–617CrossRef
11.
12.
Zurück zum Zitat Merta F (1990) Die Tagebücher König Ludwigs II. von Bayern. Überlieferung, Eigenart und Verfälschung. Z Bayer Landesgesch 53:319–396 Merta F (1990) Die Tagebücher König Ludwigs II. von Bayern. Überlieferung, Eigenart und Verfälschung. Z Bayer Landesgesch 53:319–396
13.
Zurück zum Zitat Merta F (1991) Ein König, der nur von der Literatur besessen war. Ludwig II. – Kein Fall für den Psychiater. Lit Bayern 24:2–8 Merta F (1991) Ein König, der nur von der Literatur besessen war. Ludwig II. – Kein Fall für den Psychiater. Lit Bayern 24:2–8
14.
Zurück zum Zitat Merta F (2005) Die Aufenthalte des Königs in den Residenzen, Schlössern und Berghäusern. In: Rall H, Petzet M (Hrsg) König Ludwig II. Wirklichkeit und Rätsel – mit einer umfassenden Übersicht über die Aufenthalte in den Residenzen, Schlössern und Berghäusern von Franz Merta, 3. Aufl. Schnell und Steiner, Regensburg, S 153–192 Merta F (2005) Die Aufenthalte des Königs in den Residenzen, Schlössern und Berghäusern. In: Rall H, Petzet M (Hrsg) König Ludwig II. Wirklichkeit und Rätsel – mit einer umfassenden Übersicht über die Aufenthalte in den Residenzen, Schlössern und Berghäusern von Franz Merta, 3. Aufl. Schnell und Steiner, Regensburg, S 153–192
15.
Zurück zum Zitat Möller HJ (2009) König Ludwig II. von Bayern – noch immer ein Faszinosum. Med Kunst 21:14–18 Möller HJ (2009) König Ludwig II. von Bayern – noch immer ein Faszinosum. Med Kunst 21:14–18
16.
Zurück zum Zitat Steinberg R, Hippius H (2011) Bernhard von Gudden zum 125. Todestag. Nervenarzt 82:599–610CrossRefPubMed Steinberg R, Hippius H (2011) Bernhard von Gudden zum 125. Todestag. Nervenarzt 82:599–610CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Wöbking W (1986) Der Tod König Ludwigs II. von Bayern. Eine Dokumentation. Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim Wöbking W (1986) Der Tod König Ludwigs II. von Bayern. Eine Dokumentation. Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim
18.
Zurück zum Zitat von Zerssen D (2010) Der bayerische „Märchenkönig“ Ludwig II. Seine letzten Jahre aus psychiatrischer Sicht. Nervenarzt 81:1368–1378CrossRef von Zerssen D (2010) Der bayerische „Märchenkönig“ Ludwig II. Seine letzten Jahre aus psychiatrischer Sicht. Nervenarzt 81:1368–1378CrossRef
19.
Zurück zum Zitat von Zerssen D (2011) Der „Cäsarenwahnsinn“ – Wahrheit oder Legende? Fortschr Neurol Psychiatr 79(3):152–160CrossRef von Zerssen D (2011) Der „Cäsarenwahnsinn“ – Wahrheit oder Legende? Fortschr Neurol Psychiatr 79(3):152–160CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Steinberg R (2019) Guddens Diagnose über Ludwig II. aus zeitgenössischer und heutiger psychiatrischer Sicht. Nervenarzt 90:62–68CrossRefPubMed Steinberg R (2019) Guddens Diagnose über Ludwig II. aus zeitgenössischer und heutiger psychiatrischer Sicht. Nervenarzt 90:62–68CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Das psychiatrische Gutachten Bernhard von Guddens und die Entmachtung König Ludwigs II. von Bayern 1886
Ein Kommentar zum Beitrag von R. Steinberg in Der Nervenarzt 01/2019
verfasst von
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. H. Häfner
Publikationsdatum
01.08.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Nervenarzt / Ausgabe 9/2019
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-019-0769-4

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2019

Der Nervenarzt 9/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGPPN

Mitteilungen der DGPPN 9/2019

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Schädel-Hirn-Trauma: Wie liberal sollte die Transfusionsstrategie sein?

25.07.2024 Schädel-Hirn-Trauma Nachrichten

Der Vergleich von liberaler und restriktiver Erythrozytentransfusion bei intensivmedizinisch versorgten Menschen mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) hat in einer randomisierten Studie nicht das erhoffte Ergebnis gezeigt.

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Multimodale Intervention verbessert Demenzrisikoprofil

18.07.2024 Demenz Nachrichten

Eine Auswertung der Studie AgeWell.de legt nahe, dass sich auch bei älteren Personen mit hoher Demenzgefahr das Risikoprofil durch Lebensstiländerungen verbessern lässt. Die stärksten Auswirkungen haben dabei eine Ernährungsumstellung und eine gute Blutdruckkontrolle.

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.