Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Arbeitsgruppe „Dialektisch Behaviorale Therapie für Adoleszente (DBT-A)“ am Universitätsklinikum Freiburg beschäftigt sich seit mehr als 5 Jahren mit der Implementierung und Weiterentwicklung der DBT-A im ambulanten und stationären Setting im deutschsprachigen Raum.

Die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) wurde von der amerikanischen Psychologieprofessorin und Klinikleiterin Marsha M. Linehan entwickelt. Die DBT basiert auf einem neurobehavioralen Modell, das eine Störung der Emotionsregulation ins Zentrum rückt. Die DBT gibt eine dynamisch hierarchisierte Behandlungsstruktur vor, die eine Ausrichtung der jeweiligen Ziele und Interventionen an die häufig wechselnden psychischen und sozialen Bedingungen der Patienten ermöglicht, ohne dabei die Orientierung im therapeutischen Behandlungsprozess zu verlieren.

DBT-A für Jugendliche besteht aus einer Einzeltherapie, regelmäßigen Familiengesprächen, einem Fertigkeitentraining in der Gruppe unter Integration eines nahen Angehörigen, einer Telefonberatung durch den Einzeltherapeuten und einer Supervisionsgruppe.

Mit dem DBT-A-Manual für Kinder und Jugendliche ist ein erfolgreicher und systematischer Therapieansatz gegeben. Das Manual dient dabei als direkte Arbeitshilfe und enthält zahlreiche Materialien und Vorlagen. Das Arbeitsheft ist vollständig auf einer dem Buch beiliegenden CD enthalten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Theoretischer Teil

Frontmatter

Dialektisch-behaviorale Therapie

Für die Problemgruppe suizidaler und sich selbstverletzender Jugendlicher mit zusätzlichen Symptomen einer instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ wurde seit Mitte der 1990er Jahre ein im Erwachsenenbereich gut etabliertes psychotherapeutisches Verfahren für diese Jugendlichen adaptiert und evaluiert (Miller 1999). Die dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) wurde von Marsha Linehan (Linehan 1993a, b) für chronisch parasuizidale Frauen entwickelt, bei denen zusätzlich die Diagnose einer Borderline-Störung gestellt worden war. Parasuizidal ist hierbei definiert als jegliches akute, intendierte Verhalten, durch das eine physische Schädigung erfolgt, mit oder ohne der Intention zu sterben. DBT ist derzeit das am besten empirisch begründete Therapieverfahren für suizidale Multiproblempatienten, dessen Wirksamkeit in 9 randomisierten Untersuchungen von 4 verschiedenen Arbeitsgruppen nachgewiesen werden konnte (Bohus et al. 2000a; Evans et al. 1999; Lieb et al. 2004; Linehan et al. 1991, 1994; Rathus u. Miller 2002; Vrhovac u. Vrhovac 1995).

Christian Fleischhaker, Barbara Sixt, Eberhard Schulz

Praktischer Teil

Frontmatter

1. Grundlagen

Falls zum Modul Achtsamkeit neue Teilnehmer dazugekommen sind, wird zunächst das Manual bis Seite 7 durchgesprochen. Anschließend wird der Vertrag von allen anwesenden Beteiligten unterschrieben.

Christian Fleischhaker, Barbara Sixt, Eberhard Schulz

2. Achtsamkeit

Fertigkeiten zur Steigerung der »inneren Achtsamkeit« haben eine zentrale Bedeutung in der DBT-A und werden daher zu Beginn jeder Gruppensitzung geübt. Sie sind auf dem Wochenprotokoll aufgeführt, das jede Woche von den Teilnehmerinnen ausgefüllt wird. Diese Fertigkeiten sind psychologische Varianten von Meditationsübungen aus östlichen, spirituellen Disziplinen und beruhen weitgehend auf der Praxis des ZEN, sind aber auch mit vielen westlichen Meditationspraktiken vereinbar.

Christian Fleischhaker, Barbara Sixt, Eberhard Schulz

3. Stresstoleranz

In diesem Modul soll es darum gehen, sich Fertigkeiten anzueignen, die helfen sollen, Situationen zu überstehen und zu meistern, die unangenehm sind, für die jedoch zum jetzigen Zeitpunkt keine Veränderung möglich ist. Im Grunde sind es Überlebensstrategien in schwierigen Situationen, die helfen sollen, auf Handlungen zu verzichten, die einem selbst schaden und die die Situation nur noch schlimmer machen würden.

Christian Fleischhaker, Barbara Sixt, Eberhard Schulz

4. Umgang mit Gefühlen

Gefühle sichern unser Überleben, indem sie uns in gefährlichen Situationen warnen.

Christian Fleischhaker, Barbara Sixt, Eberhard Schulz

5. Zwischenmenschliche Fertigkeiten

Viele Jugendliche haben Schwierigkeiten damit, mit anderen zurechtzukommen, Beziehungen zu pflegen und ihre Ziele zu erreichen.

Christian Fleischhaker, Barbara Sixt, Eberhard Schulz

6. Walking the Middle Path

Christian Fleischhaker, Barbara Sixt, Eberhard Schulz

In b.Flat Kinder- & Jugendpsychiatrie/psychotherapie enthaltene Bücher

In b.Flat SpringerMedizin.de Gesamt enthaltene Bücher

Weitere Informationen

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider