Skip to main content
Erschienen in:

01.09.2015 | Palliativmedizin und Supportivtherapie

Advance Care Planning in der Onkologie

Ein Überblick aus klinisch-ethischer Perspektive

verfasst von: PD Dr. J. Schildmann, M.A., T. Krones

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 9/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Dem Patientenwillen, der in Patientenverfügungen für den Fall der fehlenden Selbstbestimmungsfähigkeit zum Ausdruck gebracht wurde, ist bei der medizinischen Versorgung Rechnung zu tragen.

Ziel

In diesem Beitrag werden das Konzept des Advance Care Planning (ACP) sowie Auswirkungen auf die Patientenversorgung unter Berücksichtigung von Entscheidungssituationen in der Onkologie referiert und unter klinisch-ethischen Gesichtspunkten diskutiert.

Methode

Selektive Literaturrecherche in PubMed von deutsch- und englischsprachigen Publikationen zu Advance Care Planning.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Patientenverfügungen, die nicht mit Ärzten oder Vertretern anderer Gesundheitsberufe abgestimmt und entsprechend kommuniziert werden, werden häufig nicht umgesetzt. Gründe hierfür sind neben mangelnder Akzeptanz auf ärztlicher Seite Schwierigkeiten bei der Interpretation der Inhalte von Patientenverfügungen sowie organisatorische Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Patientenverfügungen im hocharbeitsteiligen Gesundheitswesen. ACP umfasst einen kontinuierlichen Planungs- und Umsetzungsprozess für in der Zukunft liegende gesundheitsbezogene Entscheidungssituationen, in denen Patienten nicht selbstbestimmungsfähig sind. Die Bearbeitung konzeptioneller Fragestellungen zu ACP, Fortbildungen zur Umsetzung sowie die Messung der Effektivität von ACP mit Hilfe angemessener Endpunkte sind Aufgabenstellungen für weitere Forschungsarbeiten.
Fußnoten
1
Für „Advance Care Planning“ werden im deutschsprachigen Raum derzeit verschiedene Begriffe (z. B. „gesundheitliche Vorausplanung“, „vorausschauende Versorgungsplanung“ verwendet, die teilweise auch unterschiedlichen klinischen Settings geschuldet sind (z. B. hausärztliche Versorgung, Palliativmedizin). Aufgrund einer fehlenden überzeugenden Übersetzung des Begriffs verwenden wir in dieser Arbeit den englischsprachigen Ausdruck.
 
2
Der PSDA sieht vor, dass Patienten bei Aufnahme in Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen über Patientenverfügungen und die Möglichkeit gesundheitsbezogener Vorausverfügungen informiert werden und weiterhin dokumentiert wird, ob eine Patientenverfügung vorliegt (Übersicht bei Vollmann u. Pfaff 2003).
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bakitas M, Lyons KD, Hegel MT et al (2009) Effects of a palliative care intervention on clinical outcomes in patients with advanced cancer: the Project ENABLE II randomized controlled trial. JAMA 302:741–749PubMedCentralCrossRefPubMed Bakitas M, Lyons KD, Hegel MT et al (2009) Effects of a palliative care intervention on clinical outcomes in patients with advanced cancer: the Project ENABLE II randomized controlled trial. JAMA 302:741–749PubMedCentralCrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Butler M, Ratner E, McCreedy E et al (2014) Decision aids for advance care planning: an overview of the state of the science. Ann Intern Med 161:408–418CrossRefPubMed Butler M, Ratner E, McCreedy E et al (2014) Decision aids for advance care planning: an overview of the state of the science. Ann Intern Med 161:408–418CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Clayton JM, Butow PN, Tattersall MH et al (2007) Randomized controlled trial of a prompt list to help advanced cancer patients and their caregivers to ask questions about prognosis and end-of-life care. J Clin Oncol 25:715–723CrossRefPubMed Clayton JM, Butow PN, Tattersall MH et al (2007) Randomized controlled trial of a prompt list to help advanced cancer patients and their caregivers to ask questions about prognosis and end-of-life care. J Clin Oncol 25:715–723CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Dyar S, Lesperance M, Shannon R et al (2012) A nurse practitioner directed intervention improves the quality of life of patients with metastatic cancer: results of a randomized pilot study. J Palliat Med 15:890–895PubMedCentralCrossRefPubMed Dyar S, Lesperance M, Shannon R et al (2012) A nurse practitioner directed intervention improves the quality of life of patients with metastatic cancer: results of a randomized pilot study. J Palliat Med 15:890–895PubMedCentralCrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Emanuel E, Emanuel L (1992) Four models of the physician-patient relationship. JAMA 16:2221–2226CrossRef Emanuel E, Emanuel L (1992) Four models of the physician-patient relationship. JAMA 16:2221–2226CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Fagerlin A, Schneider CE (2004) Enough. The failure of the living will. Hastings Cent Rep 34:30–42CrossRefPubMed Fagerlin A, Schneider CE (2004) Enough. The failure of the living will. Hastings Cent Rep 34:30–42CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Hammes BJ, Rooney BL (1998) Death and end-of-life planning in one midwestern community. Arch Intern Med 158:383–390CrossRefPubMed Hammes BJ, Rooney BL (1998) Death and end-of-life planning in one midwestern community. Arch Intern Med 158:383–390CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Hickman SE, Nelson CA, Moss HA et al (2009) Use of the Physician Orders for Life-Sustaining Treatment (POLST) paradigm program in the hospice setting. J Palliat Med 12:133–141PubMedCentralCrossRefPubMed Hickman SE, Nelson CA, Moss HA et al (2009) Use of the Physician Orders for Life-Sustaining Treatment (POLST) paradigm program in the hospice setting. J Palliat Med 12:133–141PubMedCentralCrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat In der Schmitten J, Lex K, Mellert C et al (2014) Patientenverfügungsprogramm – Implementierung in Senioreneinrichtungen: Eine inter-regional kontrollierte Interventionsstudie. Dtsch Arztebl Int 111:50–57 In der Schmitten J, Lex K, Mellert C et al (2014) Patientenverfügungsprogramm – Implementierung in Senioreneinrichtungen: Eine inter-regional kontrollierte Interventionsstudie. Dtsch Arztebl Int 111:50–57
10.
Zurück zum Zitat Krones T (2015) Mein Wille entscheidet-oder etwa nicht? Wie Advance Care Planning helfen kann, dem Willen des Patienten gerecht zu werden. Ars Medici 2:100–104 Krones T (2015) Mein Wille entscheidet-oder etwa nicht? Wie Advance Care Planning helfen kann, dem Willen des Patienten gerecht zu werden. Ars Medici 2:100–104
11.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und Deutschen Krebshilfe (DKH). S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung (2015). Kohlhammer, S 142–145 Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und Deutschen Krebshilfe (DKH). S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung (2015). Kohlhammer, S 142–145
12.
Zurück zum Zitat Marckmann G, In der Schmitten J (2014) Patientenverfügungen und Advance Care Planning: Internationale Erfahrungen. Z Med Ethik 59:213–227 Marckmann G, In der Schmitten J (2014) Patientenverfügungen und Advance Care Planning: Internationale Erfahrungen. Z Med Ethik 59:213–227
13.
Zurück zum Zitat Salloch S, Schildmann J, Vollmann J (2012) The challenge of empirical research in medical ethics: how conceptual accounts on normative-empirical collaboration may improve research practice. BMC Medical Ethics 13:5PubMedCentralCrossRefPubMed Salloch S, Schildmann J, Vollmann J (2012) The challenge of empirical research in medical ethics: how conceptual accounts on normative-empirical collaboration may improve research practice. BMC Medical Ethics 13:5PubMedCentralCrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Schildmann J, Hötzel J, Baumann A et al (2011) Limitation of medical treatment at the end of life: an empirical-ethical analysis of practices of physician members of the German Society for Palliative Medicine and determinants. J Med Ethics 37:327–332CrossRefPubMed Schildmann J, Hötzel J, Baumann A et al (2011) Limitation of medical treatment at the end of life: an empirical-ethical analysis of practices of physician members of the German Society for Palliative Medicine and determinants. J Med Ethics 37:327–332CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Schildmann J, Tan J, Salloch S, Vollmann J (2012) „Well, I think there is great variation…“: a qualitative study of oncologists‘ experiences and views regarding medical criteria and other factors relevant to treatment decisions in advanced cancer. Oncologist 18:90–96CrossRef Schildmann J, Tan J, Salloch S, Vollmann J (2012) „Well, I think there is great variation…“: a qualitative study of oncologists‘ experiences and views regarding medical criteria and other factors relevant to treatment decisions in advanced cancer. Oncologist 18:90–96CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Schildmann J, Molewijk B, Forde R et al (2013) Evaluation of clinical ethics support services and its normativity. J Med Ethics 39:681–685CrossRefPubMed Schildmann J, Molewijk B, Forde R et al (2013) Evaluation of clinical ethics support services and its normativity. J Med Ethics 39:681–685CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Stein RA, Sharpe ML, Bell L et al (2013) Randomized controlled trial of a structured intervention to facilitate end-of life decision making in patients with advanced cancer. J Clin Oncol 31:3403–3410CrossRefPubMed Stein RA, Sharpe ML, Bell L et al (2013) Randomized controlled trial of a structured intervention to facilitate end-of life decision making in patients with advanced cancer. J Clin Oncol 31:3403–3410CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat U.S. Department of Health and Human Services. Assistant Secretary for Planning and Evaluation Office of Disability Aging and Long-Term Care Policy (2008) Advance Directives and Advance Care Planning: Report to Congress U.S. Department of Health and Human Services. Assistant Secretary for Planning and Evaluation Office of Disability Aging and Long-Term Care Policy (2008) Advance Directives and Advance Care Planning: Report to Congress
19.
Zurück zum Zitat Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2013) Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Empfehlungen_BAeK-ZEKO_Vorsorgevollmacht_Patientenverfuegung_19082013l.pdf. Zugegriffen: 08.08.2015 Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2013) Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. http://​www.​bundesaerztekamm​er.​de/​downloads/​Empfehlungen_​BAeK-ZEKO_​Vorsorgevollmach​t_​Patientenverfueg​ung_​19082013l.​pdf.​ Zugegriffen: 08.08.2015
Metadaten
Titel
Advance Care Planning in der Onkologie
Ein Überblick aus klinisch-ethischer Perspektive
verfasst von
PD Dr. J. Schildmann, M.A.
T. Krones
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 9/2015
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-015-3026-x

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Der Onkologe 9/2015 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Thymustumoren

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.