Skip to main content
main-content

■ Ästhetische Medizin

Sklerotherapie wirkt gut gegen rezidivierende Epistaxis

Nasenbluten mit Taschentuch

Wiederholtes Nasenbluten von Patienten mit hereditärer hämorrhagischer Teleangiektasie lässt sich mit einer Sklerotherapie offenbar ebenso gut in den Griff bekommen wie mit Elektrokauterisierung bzw. Laserkoagulation.

Alles was Recht ist

Schmerzensgeld für "Telefonohren" und Schulprobleme?

Kind flüstert anderem Kind etwas in Ohr

Nach einer Korrektur abstehender Ohren verklagte ein Zehnjähriger seinen Operateur wegen möglicher Behandlungsfehler bei Hautexzision und Schnittführung. Die notwendig gewordene Revisions-Op. habe "unschöne schüsselförmige Ohren" verursacht, mit einschneidenden Folgen für das Sozialleben des Jungen. So sah das Gericht den Fall.

Tiefe Rissverletzung: Wenn die Sectio ins kindliche Auge geht

Hämatom am Auge

Bei einem Notkaiserschnitt mit starker Blutung kommt eine Kocherklemme zum Einsatz. Dann rutscht die Klemme während des Platzierens ab. Das Kind wird verletzt und trägt eine tiefe Rissverletzung des linken Auges davon. Das 5 h alte Neugeborene wird sofort in die Augenklinik verlegt und dort notfallmäßig versorgt.

Wie gesundheitsschädlich ist Milch?

Milchkrug, Milchglas und Kuh auf Weide

Aktuelle Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen bringen vermehrten Konsum von Milch mit einem erhöhten Risiko westlicher Zivilisationskrankheiten in Verbindung. Welche Erkrankungen sind betroffen? Und inwiefern macht es einen Unterschied, ob die Milchprodukte fermentiert sind? Ein Überblick über die Studienlage.

Körperkonturierung

Stoßwellentherapie in der ästhetischen Medizin

Fotodokumentation nach erster Behandlung (li) und fünfter Behandlung (re)

Die extrakorporale Stoßwellentherapie wird erfolgreich zur Behandlung von Patienten mit Gesichtsalterung und Cellulite angewendet. Zudem wird sie bei Lip- und Lymphödemen zur Umfangsreduktion eingesetzt. Ein Überblick.

Ästhetische Dermatologie – Lesetipps

10.05.2021 | Maligne Tumoren der Haut | Leitthema | Ausgabe 6/2021

Wie gehen Sie beim Basalzellkarzinom vor?

Es ist der häufigste Krebs des hellhäutigen Menschen, wächst langsam, entwickelt sich meist über Jahre und tritt durchschnittlich im Alter von 73 Jahren (bei Männern) bzw. 71 Jahren (bei Frauen) auf: das Basalzellkarzinom. Der Beitrag behandelt Pathogenese, Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Basalzellkarzinoms.

06.04.2021 | Pädiatrische Augenheilkunde | Kasuistiken Open Access

Tiefe Rissverletzung: Wenn die Sectio ins kindliche Auge geht

Bei einem Notkaiserschnitt mit starker Blutung kommt eine Kocherklemme zum Einsatz. Dann rutscht die Klemme während des Platzierens ab. Das Kind wird verletzt und trägt eine tiefe Rissverletzung des linken Auges davon. Das 5 h alte Neugeborene wird sofort in die Augenklinik verlegt und dort notfallmäßig versorgt.

29.04.2021 | Ernährung | FB_Übersicht | Sonderheft 4/2021

Wie gesundheitsschädlich ist Milch?

Aktuelle Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen bringen vermehrten Konsum von Milch mit einem erhöhten Risiko westlicher Zivilisationskrankheiten in Verbindung. Welche Erkrankungen sind betroffen? Und inwiefern macht es einen Unterschied, ob die Milchprodukte fermentiert sind? Ein Überblick über die Studienlage.

Ästhetische Chirurgie - Lesetipps

07.04.2021 | Facelifting | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Das alternde Gesicht – Eine anatomische Übersicht

Das Gesicht zeigt im Laufe des Lebens typische Altersveränderungen. Diese Erscheinungen eines gealterten Gesichts entstehen hierbei durch ein Zusammenwirken verschiedener Gewebeveränderungen. Um sowohl sichere wie auch effektive chirurgische und nichtchirurgische Anti-Aging-Therapien durchzuführen, ist es notwendig, die Veränderungen der einzelnen Komponenten des Gesichts „unter der Haut“ zu verstehen.

28.01.2021 | Mammaaugmentation | Leitthema | Ausgabe 1/2021

„Breast implant illness“ – Fakt oder Fiktion?

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Historie von Brustimplantaten und den Zusammenhang mit systemischen Erkrankungen sowie den aktuellen wissenschaftlichen Stand zum „Breast implant illness“-Syndrom.

14.09.2020 | Oropharynx-, Lippen-, Mundhöhlenkarzinome | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Rekonstruktive Chirurgie beim Oropharynxkarzinom

Oropharynxtumoren und deren operative und/oder Radiotherapie können zu schweren Funktionsstörungen führen. Diese lassen sich mithilfe der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie erhalten bzw. wiederherstellen. Im Beitrag werden die verschiedenen Operationstechniken und die Indikationen in Abhängigkeit von Funktionsausfällen, Defektlokalisation und Resektionsausmaß dargestellt.

Newsletter Update Ästhetische Medizin

Nachrichten, Fachartikel und aktuelle Studien zu
ästhetischen Fragestellungen

Abrechnung & Praxismanagement

Ästhetische Verfahren – Lesetipps

27.07.2021 | Merkel-Zell-Karzinom | Nachrichten

Merkelzellkarzinom am besten operieren und bestrahlen

Welche Art von Therapie am besten geeignet ist, Rezidiv- und Mortalitätsraten von Patienten mit Merkelzellkarzinom zu senken, haben US-Dermatologen untersucht. Die Ergebnisse sprechen für Operation plus adjuvante Radiatio.

16.07.2021 | Epistaxis | Nachrichten

Sklerotherapie wirkt gut gegen rezidivierende Epistaxis

Wiederholtes Nasenbluten von Patienten mit hereditärer hämorrhagischer Teleangiektasie lässt sich mit einer Sklerotherapie offenbar ebenso gut in den Griff bekommen wie mit Elektrokauterisierung bzw. Laserkoagulation.

09.07.2021 | Pruritus | Nachrichten

Polypharmazie begünstigt schweren Juckreiz

Patienten, die fünf und mehr Medikamente verordnet bekommen, haben häufiger mit schwerem Pruritus zu kämpfen. Das hat eine Kohortenstudie ergeben, in der sowohl Prävalenz als auch Inzidenz von Juckreiz ermittelt wurden.

Neueste CME-Kurse

27.07.2021 | Dermatofibrosarcoma protuberans | CME-Kurs | Kurs

Kutane Sarkome – Seltene Hauttumoren

In den letzten Jahren kam es mit der mikrografisch kontrollierten Chirurgie und neuen molekularbiologischen Erkenntnissen zu einer Veränderung der therapeutischen Herangehensweisen bei kutanen Sarkomen. In dem CME-Kurs wird eine Übersicht über die ihre häufigsten Vertreter sowie über deren Diagnostik und Therapie gegeben.

05.07.2021 | Erkrankungen der Hautanhangsgebilde | CME-Kurs | Kurs

Management von malignen Adnextumoren der Haut

In der CME-Fortbildung werden die Erkenntnisse aktueller Publikationen bezüglich des Managements maligner Adnextumoren der Haut besprochen. Zu den malignen Adnextumoren werden einige allgemeine Grundsätze vorgestellt, auf das Management von Poro-, Talgdrüsen- und mikrozystischen Adnexkarzinomen wird detailliert eingegangen.

20.06.2021 | Mundschleimhauterkrankungen | CME-Kurs | Kurs

Aphthöse und weißliche Veränderungen der Mundschleimhaut – Blickdiagnose reicht oftmals nicht aus

Mundschleimhautveränderungen können Folgen von Verletzungen, Entzündungen oder neoplastischen Erkrankungen sein oder mit internistischen Erkrankungen zusammenhängen. Dieser CME-Kurs bietet Ihnen einen Überblick für die Diagnose von Mundschleimhautveränderungen. Die Schwerpunkte liegen hierbei auf: aphthösen Veränderungen, oralen Lichen planus und Leukoplakie.

09.06.2021 | Allgemeine Dermatologie | CME-Kurs | Kurs

Kompetenzorientierte Weiterbildung in der Dermatologie

Die CME-Fortbildung stellt den Ansatz der neuen Musterweiterbildungsordnung für den Bereich Haut- und Geschlechtskrankheiten vor im Vergleich zur alten WBO. Im Fokus stehen die Handlungskompetenz, d.h. beobachtbare, erfolgreiche Problemlösungen in der Praxis, und wie diese erreicht werden kann.

Wellcare – Lesetipps

29.04.2021 | Ernährung | FB_Übersicht | Sonderheft 4/2021

Wie gesundheitsschädlich ist Milch?

Aktuelle Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen bringen vermehrten Konsum von Milch mit einem erhöhten Risiko westlicher Zivilisationskrankheiten in Verbindung. Welche Erkrankungen sind betroffen? Und inwiefern macht es einen Unterschied, ob die Milchprodukte fermentiert sind? Ein Überblick über die Studienlage.

31.03.2021 | Psoriasis vulgaris | Nachrichten

Psyche beeinflusst Urteil über Schwere der Psoriasis

Patienten mit Psoriasis überschätzen bisweilen die Schwere ihrer Erkrankung verglichen mit der Bewertung ihrer Ärzte. Das sollte Anlass sein, etwaige Ängste und Depressionen der Betroffenen abzuklären.

Dermatillomanie – unbehandelt verläuft sie oft chronisch

Dermatillomanie ist durch das wiederholte Bearbeiten der eigenen Haut gekennzeichnet. In der medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung ist die Erkrankung noch relativ unbekannt. Welche Einflüsse eine Dermatillomanie auslösen, worunter die Betroffenen leiden und welche Therapien vielversprechend sind, lesen Sie im Übersichtsposter der Rubrik "Zoom" aus der Zeitschrift Psychotherapeut.

Auswahl unserer Zeitschriften

Bildnachweise