Skip to main content
main-content

Akute Lungenembolie

Thoraxschmerzen: strukturierte Anamnese und Diagnostik hilfreich

Mann mit Thoraxschmerz

Thoraxschmerzen sind ein häufiges Symptom, mit dem sich Patienten in der Praxis vorstellen. Die Prävalenz liegt bei bis zu 4 % der Konsultationen. Gerade bei der Vielzahl möglicher Differenzialdiagnosen und der mitunter akuten vitalen Bedrohungssituation ist ein rasches Handeln essenziell.

Zusammenhänge zwischen Lungenerkrankungen und kardialer Dysfunktion

CME: Was der Pneumologe aktuell über das Herz wissen muss

Arzt hört Patienten ab.

Es gibt vielfache Schnittstellen zwischen Pneumologie und Kardiologie, da Physiologie und Pathophysiologie von Lunge und Herz eng miteinander verzahnt sind. Am Beispiel des Kardinalsymptoms Luftnot und den zugrundeliegenden Differenzialdiagnosen wird die Verzahnung besonders deutlich.

CME: Neue ESC/ERS-Leitlinien für Lungenembolie

Thorax-CT mit fulminanter zentraler Lungenembolie rechtsseitig

Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu den neuen ESC/ERS-Leitlinien für die Lungenembolie. Die Neuerungen, wie beispielsweise altersadaptierte Grenzwerte für den D-Dimer-Test und die YEARS-Kriterien werden erläutert und im Text hervorgehoben.

COVID-19-assoziierten Koagulopathie – ein Update

Thrombus in Blutgefäß

Diese englischsprachige Übersicht erörtert die verschiedenen Mechanismen, die zur COVID-19-assoziierten Koagulopathie (CAC) führen. Zudem werden typische Laborwertkonstellationen, die Inzidenz und die Risikofaktoren für venöse Thromboembolien sowie die Prävention und Behandlung der CAC beschrieben.

Hyperkoagulabilität auch nach subklinscher COVID-19-Erkrankung?

Thorax-CT des Patienten

Italienische Neurochirurgen berichten von einem Patienten, der im klinischen Verlauf nach Kraniotomie eine schwere akute Lungenembolie entwickelte. In den vergangenen 20 Jahren gab es bei ihnen keinen solchen Fall. Als einziger Risikofaktor findet sich eine subklinisch verlaufende COVID-19-Erkrankung. (Englischsprachige Kasuistik)

CME-Fortbildungsartikel

11.02.2021 | Venenthrombosen | CME | Ausgabe 3/2021

Venöse Thromboembolien, Thrombophilie und Thromboseprophylaxe in der Geburtshilfe

Obwohl Venenthrombosen und Lungenarterienembolien mit einer Inzidenz von etwa 1,2 pro 1000 Entbindungen seltene Ereignisse sind, sind tödliche Lungenarterienembolien die häufigste Ursache für Müttersterblichkeit in Industrieländern. In mindestens …

10.02.2021 | Akute Lungenembolie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Diagnostik und Therapie der akuten Lungenembolie

Der risikoadjustierte Algorithmus zum Management der akuten Lungenembolie (LE) bezieht klinischen Schweregrad, Begleiterkrankungen und rechtsventrikuläre Dysfunktion ein. Die Wertigkeit des D‑Dimer-Tests scheint sich durch Altersadjustierung und …

20.10.2020 | Lunge und Herz | CME Fortbildung | Ausgabe 6/2020

CME: Was der Pneumologe aktuell über das Herz wissen muss

Es gibt vielfache Schnittstellen zwischen Pneumologie und Kardiologie, da Physiologie und Pathophysiologie von Lunge und Herz eng miteinander verzahnt sind. Am Beispiel des Kardinalsymptoms Luftnot und den zugrundeliegenden Differenzialdiagnosen wird die Verzahnung besonders deutlich.

02.09.2020 | Akute Lungenembolie | CME | Ausgabe 8/2020

Diagnostik und Therapie der akuten Lungenembolie

Der risikoadjustierte Algorithmus zum Management der akuten Lungenembolie (LE) bezieht klinischen Schweregrad, Begleiterkrankungen und rechtsventrikuläre Dysfunktion ein. Die Wertigkeit des D‑Dimer-Tests scheint sich durch Altersadjustierung und …

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

16.05.2020 | COVID-19 | Correspondence | Ausgabe 6/2020 Open Access

"Geheilter" COVID-19-Patient stellt sich einen Monat später wieder vor

Ein 48-Jähriger Patient mit einer schweren COVID-19-Erkrankung wurde im März 2020 stationär behandelt. Drei Abstriche, die Ende März und Mitte April abgenommen wurden, wiesen das Virus nicht mehr nach. Ende April entwickelte er plötzlich eine Lungenembolie. Der Test auf SARS-CoV-2 war positiv. Zur englischsprachigen Kasuistik.

11.05.2020 | COVID-19 | Ausgabe 1/2020 Zur Zeit gratis

COVID-19: Plötzlicher Tod aufgrund einer Lungenembolie

Eine COVID-19-Infektion scheint auch ohne zugrunde liegenden Risikofaktor venöse Thromboembolien auszulösen. Darauf weist der Fall einer 41-jährigen asymptomatischen Diabetikerin hin, die während körperlicher Aktivität plötzlich tot umfiel und in der Notaufnahme – letzen Endes vergeblich – reanimiert wurde.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

18.02.2021 | Appendizitis | Leitthema

Plötzlicher Brustschmerz und Unterleibsschmerzen

Die üblichen Verdächtigen

Der akute Brust- bzw. Thoraxschmerz zählt zu den häufigsten Leitsymptomen, mit denen sich Patienten in einer Notfallambulanz vorstellen [ 1 ]. Für eine korrekte Diagnose ist eine genaue Charakterisierung der Schmerzen von Bedeutung. Wichtig sind z.

Autoren:
Dr. med. Angela Reichelt, Felix G. Meinel, Stefan Wirth, Marc-André Weber, Kristina Bath

09.02.2021 | Akute Lungenembolie | Innovationen in der Intensivmedizin | Ausgabe 3/2021

Postmortale Sonographie bei unklaren Todesfällen hilfreich

Postmortale Bildgebung wird seit 1895 vor allem in der forensischen Medizin eingesetzt. Konventionelles Röntgen, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) kommen zum Einsatz. In Studien wird der Sonographie insbesondere wegen …

Autoren:
T. Thomsen, Prof. Dr. med. C. F. Dietrich

17.12.2020 | Thoraxschmerzen | Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil II | Ausgabe 1/2021

Thoraxschmerzen: strukturierte Anamnese und Diagnostik hilfreich

Thoraxschmerzen sind ein häufiges Symptom, mit dem sich Patienten in der Praxis vorstellen. Die Prävalenz liegt bei bis zu 4 % der Konsultationen. Gerade bei der Vielzahl möglicher Differenzialdiagnosen und der mitunter akuten vitalen Bedrohungssituation ist ein rasches Handeln essenziell.

Autor:
Dr. M. von Bezold

11.08.2020 | COVID-19 | Review Article | Ausgabe 4/2020 Zur Zeit gratis

COVID-19-assoziierten Koagulopathie – ein Update

Diese englischsprachige Übersicht erörtert die verschiedenen Mechanismen, die zur COVID-19-assoziierten Koagulopathie (CAC) führen. Zudem werden typische Laborwertkonstellationen, die Inzidenz und die Risikofaktoren für venöse Thromboembolien sowie die Prävention und Behandlung der CAC beschrieben.

Autoren:
Mukul Aggarwal, Jasmita Dass, Manoranjan Mahapatra

29.07.2020 | COVID-19 | Schwerpunkt: COVID-19 | Ausgabe 8/2020 Zur Zeit gratis

Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der COVID-19-Pneumonie

Bei der COVID-19-Infektion steht das respiratorische System meist im Vordergrund. Es kann zur Entwicklung einer schweren Pneumonie kommen, die dann prognostisch bestimmend ist. Diese Übersicht beschreibt die Besonderheiten der pulmonalen Manifestation und ihre jeweilige Therapie.

Autoren:
Prof. Dr. M. Pfeifer, O. W. Hamer

30.06.2020 | COVID-19 | Ausgabe 1/2021 Open Access

COVID-19: Thrombose trotz leitliniengerechter Thromboseprophylaxe?

Das Ziel der hier vorgestellten englischsprachigen Studie war es, die Inzidenz der tiefen Venenthrombose (TVT) und die unabhängigen Risikofaktoren der TVT bei kritisch kranken COVID-19-Patienten zu identifizieren, die eine leitliniengerechte Thromboseprophylaxe erhielten.

Autoren:
Shujing Chen, Dingyu Zhang, Tianqi Zheng, Yongfu Yu, Jinjun Jiang

10.06.2020 | COVID-19 | Ausgabe 3/2020 Zur Zeit gratis

D-Dimer-Konzentrationsschwankungen bei COVID-19 therapierelevant?

Noch ist wenig bekannt darüber, wie die Krankheitsentwicklung bei COVID-19 den Verlauf der D-Dimer-Konzentration beeinflusst. Insofern betreten die Autoren dieser englischsprachigen Studie Neuland und ziehen erste Schlüsse für Diagnostik und Therapie.

Autoren:
Bilian Yu, Xin Li, Jin Chen, Mingqi Ouyang, Hong Zhang, Xinge Zhao, Liang Tang, Qin Luo, Min Xu, Lizhen Yang, Guxiang Huang, Xianling Liu, Jianjun Tang

24.03.2020 | Akute Lungenembolie | Leitlinien | Ausgabe 4/2020

Neue ESC.Leitlinie zur akuten Lungenembolie – für Sie kommentiert

Unter Mitwirkung der European Respiratory Society (ERS)

Die Lungenembolie ist das dritthäufigste akute kardiovaskuläre Syndrom – mit steigender Tendenz aufgrund des höheren Alters der Bevölkerung. In der ESC-Leitlinie von 2019 zum Management der Lungenembolie wurden die diagnostischen Algorithmen weiter optimiert. 

Autoren:
Prof. Dr. Stavros Konstantinides, Mareike Lankeit, Christian Erbel, Christiane Tiefenbacher, Kommission für Klinische Kardiovaskuläre Medizin der DGK

05.11.2019 | Akute Lungenembolie | Schwerpunkt | Ausgabe 8/2019

ESC-Leitlinie zur akuten Lungenembolie – alle Neuerungen im Überblick

Die neue Leitlinie der European Society of Cardiology (ESC) zur Diagnostik und zum Management der akuten Lungenembolie weisen auf der Grundlage aktueller Studien eine Vielzahl von Neuerungen im Vergleich zur Version von 2014 auf. Diese finden Sie hier im Überblick. 

Autoren:
R. Osteresch, A. Fach, R. Hambrecht, Prof. Dr. H. Wienbergen

27.08.2019 | Internistische Arzneimitteltherapie | journal club | Ausgabe 5/2019

Ist bei niedrigem Risiko nach Lungenembolie eine frühe Klinikentlassung möglich?

Können Patienten mit Lungenembolie und einem niedrigen Risiko anhand einfacher klinischer und funktioneller Kriterien sicher als Kandidaten für eine frühe Entlassung oder ambulante Behandlung selektiert werden? Eine Studie schafft Klarheit.

Autor:
Prof. Dr. med. Dirk Skowasch
weitere anzeigen

Videos

24.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Erhöhte Thrombose- und Embolierate bei COVID-Patienten? Was wissen wir aktuell?

Klinische Berichte zeigen, dass die Rate an Thrombosen und Lungenembolien bei COVID-19-Patienten erhöht ist. Was implizieren diese Erfahrungen für Gefäßpatienten und Gefäßchirurgen? Im Webinar erläutert Prof. Markus Steinbauer die Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe für den stationären und ambulanten Bereich und gibt einen Einblick in das Klinikgeschehen.

24.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Haben COVID-Patienten erhöhte Thromboseraten? Und wie kann sich medizinisches Personal vor einer Ansteckung schützen?

Klinische Berichte zeigen, dass die Rate an Thrombosen und Lungenembolien bei COVID-19-Patienten erhöht ist. Im ersten Teil des Webinars erläutert Prof. Markus Steinbauer die Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe für den stationären und ambulanten Bereich und gibt einen Einblick in das Klinikgeschehen. Im zweiten Teil diskutiert Prof. Dittmar Böckler die  Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen und berichtet von eigenen Erfahrungen im Operationssaal.

Buchkapitel zum Thema

2018 | Spezielle Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Ausgewählte Krankheitsbilder und deren Komplikationsmanagement

Im vorliegenden Kapitel werden einige Krankheitsbilder beschrieben, denen man im Intensivtransport begegnet. Abhängig vom Patientenzustand können all diese Patienten mit einem oder mehreren organunterstützenden oder organersetzenden Systemen …

2016 | Akute Lungenembolie | ReviewPaper | Buchkapitel

Akute Lungenembolie

Die akute Lungenembolie ist in der Mehrzahl der Fälle die Folge einer venösen Thromboembolie, der Einschwemmung von Thrombusmaterial in die Lungenstrombahn. Lungenembolien anderer Genese, z. B. durch Fremdsubstanzen, Tumorgewebe oder Fruchtwasser …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Publikation: Thrombosetherapie bei Hochrisikopatienten: Individualisiertes Vorgehen empfohlen

Für Sie zusammengefasst: Empfehlungen und Aktuelles vom DGA 2020 zur VTE-Prophylaxe und -Therapie von Hochrisikopatienten. Dazu können COVID-19 Patienten, Krebspatienten und Schwangere gehören.

ANZEIGE

24.11.2020 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei COVID-19 - Neueste Studiendaten

Wenn hospitalisierte COVID-19 Patienten eine Antikoagulation entweder in prophylaktischer oder therapeutischer Dosierung erhalten, dann ist die Antikoagulation mit einer Halbierung der Mortalität assoziiert. So fasst Prof. Florian Langer, Hamburg, die neuesten Studiendaten der groß angelegten retrospektiven Untersuchung aus den USA zusammen. In diesem Kontext nennt er die drei wichtigsten Punkte der Empfehlungen von GTH und DGA zur Thromboseprophylaxe mit NMH bei COVID-19 Patienten.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise