Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

19. Akute und posttraumatische Belastungsstörung

verfasst von : Dr. med. Peter Schröder

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

»Die Zeit heilt alle Wunden.« Dieser Satz stimmt oft, aber nicht unbedingt für Menschen nach schweren Belastungen: Jeder Arzt hat mit diesen trauernden, geschockten, stillen, zurückgezogenen oder übererregten, eben »traumatisierten« Menschen zu tun, die unsere Hilfe benötigen. Sie bitten uns aber häufig nicht direkt um »Hilfe nach Trauma«, sondern klagen über Schlafprobleme, körperliche Symptome, innere Abwesenheit, Nervosität, Angst, Traurigkeit, Unlust und viele andere Symptome, die man nur in der Übersicht als »posttraumatisch« verstehen kann. Dieses Kapitel soll eine frühe Diagnose »posttraumatische Belastungsstörung« und ihre frühe angemessene Behandlung ermöglichen.
Literatur
Zurück zum Zitat APA American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, DSM V (5th ed.). APA, Washington DCCrossRef APA American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, DSM V (5th ed.). APA, Washington DCCrossRef
Zurück zum Zitat Fischer G (2002) Neue Wege aus dem Trauma. Information und Hilfen für Betroffene. Vesalius, Konstanz Fischer G (2002) Neue Wege aus dem Trauma. Information und Hilfen für Betroffene. Vesalius, Konstanz
Zurück zum Zitat Flatten G, Perlitz V, Pestinger M et al. (2004) Neural Processing of traumatic events in subjects suffering PTSD: a case study of two surgical patients with severe accident trauma. GMS 1:doc06(20040701) Flatten G, Perlitz V, Pestinger M et al. (2004) Neural Processing of traumatic events in subjects suffering PTSD: a case study of two surgical patients with severe accident trauma. GMS 1:doc06(20040701)
Zurück zum Zitat Frommberger U, Stieglitz RD, Nyberg E et al. (1998) Die psychischen Folgen von Verkehrsunfällen I. Relevanz, diagnostische Kriterien und Therapie psychischer Störungen. Z Unfallchir 24: 115–121 Frommberger U, Stieglitz RD, Nyberg E et al. (1998) Die psychischen Folgen von Verkehrsunfällen I. Relevanz, diagnostische Kriterien und Therapie psychischer Störungen. Z Unfallchir 24: 115–121
Zurück zum Zitat Horowitz MJ (2003) Stress Response Syndromes. Jason Aronson Inc, Northvale Horowitz MJ (2003) Stress Response Syndromes. Jason Aronson Inc, Northvale
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al. (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85 (1): 77–87CrossRefPubMed Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al. (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85 (1): 77–87CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Lohse TH (2008) Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Lohse TH (2008) Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
Zurück zum Zitat Reddemann L (2005) Imagination als heilsame Kraft - Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Klett-Cotta, Stuttgart Reddemann L (2005) Imagination als heilsame Kraft - Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Maercker A (1997) Therapie der posttraumatischen Belastungsstörungen. Springer, HeidelbergCrossRef Maercker A (1997) Therapie der posttraumatischen Belastungsstörungen. Springer, HeidelbergCrossRef
Zurück zum Zitat Reddemann L (2004) Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie. PITT - das Manual. Klett-Cotta, Stuttgart Reddemann L (2004) Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie. PITT - das Manual. Klett-Cotta, Stuttgart
Metadaten
Titel
Akute und posttraumatische Belastungsstörung
verfasst von
Dr. med. Peter Schröder
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_19

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.