Skip to main content
main-content

11.10.2021 | Akutes Koronarsyndrom | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 11/2021

Der Internist 11/2021

Duale Thrombozytenhemmung nach akutem Koronarsyndrom oder perkutaner Koronarintervention – womit und wie lange?

Zeitschrift:
Der Internist > Ausgabe 11/2021
Autor:
Prof. Dr. Harald Darius
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Wehling, Mannheim
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Thrombotische Komplikationen nach Koronarinterventionen (PCI) waren insbesondere bei akutem Koronarsyndrom (ACS) häufig. Durch verbesserte Stents, Kathetertechniken und intravaskuläre bildgebende Kontrollen ist die Komplikationsrate deutlich gefallen. Daher ist die unbedingt erforderliche Dauer einer dualen Antiplättchentherapie (DAPT) bestehend aus Acetylsalicylsäure (ASS) und einem P2Y12-Inhibitor ständig Gegenstand wissenschaftlicher Arbeiten, um Blutungskomplikationen zu vermindern, ohne ischämische Komplikationen zuzulassen. Die DAPT-Dauer von 12 Monaten nach perkutaner Koronarintervention und nach ACS war Standard. Mittlerweile ist dieser Standard einer sehr individualisierten Therapiedauer und Medikamentenauswahl gewichen unter Berücksichtigung des Blutungs- und Ischämierisikos des einzelnen Patienten. Eine verlängerte DAPT (>12 Monate) wird derzeit nur bei geringem Blutungsrisiko nach Myokardinfarkt sowie hohem Ischämierisiko empfohlen, etwa bei koronarer 3‑Gefäß-Erkrankung, risikoreicher Intervention mit unbefriedigendem Ergebnis oder früher stattgehabter Stentthrombose. Alternativ zur DAPT kann bei multiregionaler Atherosklerose auch die Kombination aus ASS und Rivaroxaban (2-mal 2,5 mg pro Tag) zukünftige Schlaganfälle und periphere vaskuläre Ereignisse verhindern sowie die Mortalität reduzieren. Die auf 3 oder 6 Monate verkürzte DAPT wird mittlerweile für die meisten Patienten empfohlen. Dabei zeigen neueste Daten, dass bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko auch eine 4‑wöchige DAPT ausreichen kann mit deutlich geringerer Blutungsrate und ohne vermehrte ischämische Komplikationen. Nach früher Beendigung der DAPT scheint die Fortführung der Therapie mit dem P2Y12-Inhibitor Ticagrelor in Monotherapie weiterhin Stentthrombosen und Myokardinfarkte verhindern zu können, ohne dass die Blutungskomplikationen denen einer DAPT vergleichbar wären.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2021

Der Internist 11/2021 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Kardio-pulmo-renale Medizin

Herzinsuffizienzversorgung in einer digitalisierten Zukunft

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Internist 12x pro Jahr für insgesamt 425,00 € im Inland (Abonnementpreis 390,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 461,00 € im Ausland (Abonnementpreis 390,00 € plus Versandkosten 71,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,42 € im Inland bzw. 38,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE

DAPT bei ACS: Ticagrelor bewährt sich auch im Versorgungsalltag

Die duale Anti-Plättchentherapie (DAPT) mit einem P2Y12-Inhibitor kann Myokardinfarkt-bedingte Hospitalisierungen verringern. Aktuelle Versorgungsdaten [1] unterstreichen den Nutzen im Praxisalltag.

Bildnachweise