Skip to main content

Open Access 08.05.2024 | Akutes respiratorisches Distress-Syndrom | Handlungsalgorithmen

Handlungsalgorithmus: Bauchpositionierung bei kritisch kranken Patienten

verfasst von: Carsten Hermes, M.Sc., Lars Krüger, Tobias Ochmann, Vanessa Erbes, Detlef Eggers, Anke Kany, Ricardo Klimpel, Victoria König, Marcel Ansorge, Anett Henck, Tobias Wittler, Prof. Dr. med. Thomas Bein, Dr. Stefan J Schaller

Erschienen in: Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin

Hinweise

Redaktion

M. Buerke, Siegen
S. John, Nürnberg
R. Riessen, Tübingen

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00063-024-01146-8) enthält die Checkliste und den Dokumentationsbogen Bauchlage.
Carsten Hermes und Lars Krüger teilen sich die Erstautorenschaft.
Zusatzmaterial online – bitte QR-Code scannen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Die komplette Bauchposition/Bauchlagerung (180°-Drehung) zeigt nachweislich positive Effekte auf die Oxygenierung, besonders beim akuten Lungenversagen („acute respiratory distress syndrome“, ARDS; [3]). Durch die Reduktion des beatmungsassoziierten Lungenschadens gibt es weitere Vorteile hinsichtlich der Mortalität, die jedoch nicht (ausschließlich) auf die Verbesserung der Oxygenierung zurückgeführt werden können [1].
Dieser Handlungsalgorithmus (Abb. 1) bezieht sich auf die im Jahr 2023 aktualisierte S3-Leitlinie „Lagerungstherapie und Mobilisation von kritisch Erkrankten auf Intensivstationen“ [2] sowie auf die Praxisempfehlung der American Association of Critical-Care Nurses (AACN; [8]).

1Indikation Bauchlagerung bei ARDS [2, 8]

  • paO2/FIO2 < 150 mm Hg bei intubierten Patienten (trotz Optimierung der Beatmung)
  • Akut hypoxisches Lungenversagen bei COVID-19 plus nichtinvasive Beatmung (NIV) → „awake-proning“

2Kontraindikationen [2, 8]

  • Offenes Abdomen
  • Wirbelsäuleninstabilität
  • Erhöhter intrakranieller Druck
  • Hämodynamisch relevante Herzrhythmusstörungen
  • Schock

3Therapeutische Ziele [2, 8]

  • Verbesserung des Ventilations-Perfusions-Verhältnis (V/Q)
  • Reduktion von Atelektasen
  • Verminderung des (beatmungsassoziierten) Lungenschadens
  • Sekretmobilisation
  • Atemarbeit ↓
  • Mortalität ↓
  • Vermeidung von Komplikationen

4Therapieprinzipien [2, 8]

  • Dauer: mind. 12 h, ideal 16 h, unklar, ob noch länger vorteilhaft
  • Auch bei vv-ECMO-Therapie möglich
  • Beenden, wenn mind. 2 Versuche erfolglos oder anhaltende Verbesserung der Oxygenierung in Rückenlage (RL) erreicht ist (4 h in RL: paO2/FIO2 ≥ 150; PEEP ≤ 10 cm H2O; FIO2 ≤ 0,6)
  • Inkomplette Bauchlagerung (≤ 180°) therapeutisch nicht geeignet
  • Lungenprotektive Beatmung

5Komplikationen [2, 8]

  • Druckulzerationen und Haut‑/Schleimhautdefekte
  • Augenschäden und Ödeme
  • Dislokationen von Zu- und Ableitungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kreislaufinstabilität insbesondere beim Wendemanöver oder nach Rückkehr in Rückenlage
  • Reflux von Mageninhalt
  • Verletzung/Reizung des Plexus brachialis

6Allgemeine Maßnahmen [2, 4, 8, 9]

  • Erforderliche Ressourcen durch Klinikträger bereitstellen
  • Teamleitung hat Erfahrung mit Bauchlage
  • Interprofessionelle Fortbildung mindestens einmal jährlich, idealerweise mit Simulationstrainings
  • Training spezifischer Methoden, z. B. der 2‑Laken-Methode für Drehvorgang
  • Algorithmen und Checklisten verwenden (Beispiel: ESM 1 Hinweise zur korrekten Bauchlage bei ARDS)
  • Erläuterung der Maßnahme für Patienten und Angehörige
  • Druckulzeragefährdete Stellen prüfen und Maßnahmen einleiten (ggf. präventiv mit mehrlagigen Schaumstoffverbänden abpolstern)
  • Spezielle Augen‑, Nasen- und Mundpflege [57]
  • Beachten der Nackenfalte in BL

7Benötigte Materialien [2, 8]

  • Grundausstattung für hygienisches Arbeiten sowie spezielle pflegerische Versorgung
  • Geeignetes und zugelassenes Lagerungsmaterial/Positionierungshilfsmittel
  • Ggf. Weichlagerungssystem
  • Cave: Keine Handtücher als Lagerungshilfsmittel verwenden (Gefahr von Dekubitus)

8Therapieplanung und Dokumentation [2, 8]

  • Zieldefinition
  • Situationsbezogene Besonderheiten beschreiben
  • Blutgasparameter (paO2/FIO2, paCO2) in festgelegten Abständen erheben und dokumentieren
  • Ggf. Konsultation weiterer Fachexpertise (z. B. Pneumologe)
  • Strukturierte Dokumentation des Ist-Zustands vordefinierter Kriterien oder mit einem lokal erstellten Assessmentinstrument (z. B. Prüfung von Fixierungen und ggf. Unterpolsterungen (soweit einsehbar) in der Pflege- und Therapieplanung)

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Krüger: Bezahlung oder Honorare für Bildungsveranstaltungen: Hochschule Osnabrück. Mitglied: DGIIN, DGF, DIVI, DGAI, EbM-Netzwerk, Pflegekammer NRW; C. Hermes: VG Wort Lizenzgebühren; Bezahlung oder Honorare für Vorträge, Präsentationen oder Bildungsveranstaltungen: Atmos, Getinge, TapMed. Reisekostenerstattung für wissenschaftliche Vorträge durch DIVI, DGIIN, DBfK, GFO; Mitglied: DGIIN (Vorstand), DGF, DBfK, DIVI, DGP, Pflegekammer NRW (Vorstand);T. Ochmann: Bezahlung oder Honorare für Vorträge, Präsentationen oder Bildungsveranstaltungen: Arjo, Hill-Rom, TapMed; Reisekostenerstattung für wissenschaftliche Vorträge durch DIVI, DGIIN, DGAI, DGNI; Mitglied: DGIIN, DGF, DIVI, DGP, Netzwerk Erweiterte Pflegepraxis (DBfK), ECMO Netzwerk Nord, Bochumer Bund; R. Klimpel: Honorare für Vorträge oder Bildungsveranstaltungen: Arjo, TapMed, Ligamed, B. Braun, Autorenhonorare von Bibliomed & Springer Verlag; Reisekostenerstattung für wissenschaftliche Vorträge durch DIVI, DGIIN; Mitglied: DGIIN, DIVI, BLGS; V. König: Bezahlung oder Honorare für Vorträge, Präsentationen oder Bildungsveranstaltungen: Arjo, TapMed; Reisekostenerstattung für wissenschaftliche Vorträge durch DIVI, DGIIN; T. Wittler: Bezahlung oder Honorare für Bildungsveranstaltungen: BZH Osnabrück, DGIIN, DIVI, Getinge, Asklepios Kliniken; Mitglied: DGIIN, DGF, DIVI, Bochumer Bund, ELSO, ECMO Netzwerk Nord, Pflegekammer NRW; S.J. Schaller: erhielt Fördermittel und nichtfinanzielle Unterstützung von Reactive Robotics GmbH (München, Deutschland), ASP GmbH (Attendorn, Deutschland), STIMIT AG (Biel, Schweiz), ESICM (Genf, Schweiz), Fördermittel, persönliche Honorare und nichtfinanzielle Unterstützung von Fresenius Kabi Deutschland GmbH (Bad Homburg, Deutschland), Fördermittel aus dem Innovationsfond des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), persönliche Honorare der Springer Verlag GmbH (Wien, Österreich) für Fortbildungszwecke und der Advanz Pharma GmbH (Bielefeld, Deutschland), nichtfinanzielle Unterstützung von nationalen und internationalen Gesellschaften (und deren Kongressveranstaltern) auf dem Gebiet der Anästhesiologie und Intensivmedizin außerhalb der eingereichten Arbeit; S.J. Schaller hält in geringem Umfang Aktien von Alphabet Inc., der Bayer AG und der Siemens AG; diese Beteiligungen haben keine Entscheidungen bezüglich seiner Forschung oder dieser Arbeit beeinflusst. V. Erbes, D. Eggers, A. Kany, M. Ansorge, A. Henck und T. Bein geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Anästhesiologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Anästhesiologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes AINS, den Premium-Inhalten der AINS-Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten AINS-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Albert RK, Keniston A, Baboi L et al (2014) Prone position-induced improvement in gas exchange does not predict improved survival in the acute respiratory distress syndrome. Am J Respir Crit Care Med 189:494–496CrossRefPubMed Albert RK, Keniston A, Baboi L et al (2014) Prone position-induced improvement in gas exchange does not predict improved survival in the acute respiratory distress syndrome. Am J Respir Crit Care Med 189:494–496CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat AWMF (2023) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Lagerungstherapie und Mobilisation von kritisch Erkrankten auf Intensivstationen. S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI). AWMF-Register. NR: 1–15 AWMF (2023) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Lagerungstherapie und Mobilisation von kritisch Erkrankten auf Intensivstationen. S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI). AWMF-Register. NR: 1–15
3.
Zurück zum Zitat Bein T, Sabel K, Scherer A et al (2004) Comparison of incomplete (135 degrees ) and complete prone position (180 degrees ) in patients with acute respiratory distress syndrome. Results of a prospective, randomised trial. Anaesthesist 53:1054–1060CrossRefPubMed Bein T, Sabel K, Scherer A et al (2004) Comparison of incomplete (135 degrees ) and complete prone position (180 degrees ) in patients with acute respiratory distress syndrome. Results of a prospective, randomised trial. Anaesthesist 53:1054–1060CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Dubb R, Hekler M, Kaltwasser A (2004) Bauchlagerung von Intensivpatienten – Gibt es neue Trends? intensiv 12:4–8CrossRef Dubb R, Hekler M, Kaltwasser A (2004) Bauchlagerung von Intensivpatienten – Gibt es neue Trends? intensiv 12:4–8CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Krüger L, Hauss A, Oldag A et al (2023) Treatment algorithm: oral hygiene in orally intubated patients. Med Klin Intensivmed Notfmed 118:122–124CrossRefPubMed Krüger L, Hauss A, Oldag A et al (2023) Treatment algorithm: oral hygiene in orally intubated patients. Med Klin Intensivmed Notfmed 118:122–124CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Krüger L, Weiss C, Hermes C et al (2023) Treatment algorithm: eye care for critically ill patients. Med Klin Intensivmed Notfmed 118:483–486CrossRefPubMed Krüger L, Weiss C, Hermes C et al (2023) Treatment algorithm: eye care for critically ill patients. Med Klin Intensivmed Notfmed 118:483–486CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Mannebach T, Krüger L, Hermes C et al (2023) Treatment algorithm: nasal care in critically ill patients. Med Klin Intensivmed Notfmed 118:576–578CrossRefPubMed Mannebach T, Krüger L, Hermes C et al (2023) Treatment algorithm: nasal care in critically ill patients. Med Klin Intensivmed Notfmed 118:576–578CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Morata L, Vollman K, Rechter J, Cox J (2024) Manual Prone Positioning in Adults: Reducing the Risk of Harm Through Evidence-Based Practices. Crit Care Nurse 44:e1–e9CrossRefPubMed Morata L, Vollman K, Rechter J, Cox J (2024) Manual Prone Positioning in Adults: Reducing the Risk of Harm Through Evidence-Based Practices. Crit Care Nurse 44:e1–e9CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Otto P, Grosskreutz T, Köberich S (2023) Silicone adhesive multilayer foam dressings for preventing facial pressure injuries in COVID-19 patients in prone position. J Intensive Care Soc 24:332–334CrossRefPubMed Otto P, Grosskreutz T, Köberich S (2023) Silicone adhesive multilayer foam dressings for preventing facial pressure injuries in COVID-19 patients in prone position. J Intensive Care Soc 24:332–334CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Handlungsalgorithmus: Bauchpositionierung bei kritisch kranken Patienten
verfasst von
Carsten Hermes, M.Sc.
Lars Krüger
Tobias Ochmann
Vanessa Erbes
Detlef Eggers
Anke Kany
Ricardo Klimpel
Victoria König
Marcel Ansorge
Anett Henck
Tobias Wittler
Prof. Dr. med. Thomas Bein
Dr. Stefan J Schaller
Publikationsdatum
08.05.2024

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ResMed Germany Inc.
ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.