Skip to main content
main-content

Allergien und Intoleranzreaktionen

Anti-IgE-gerichtete Therapie der Urtikaria in der dermatologischen Praxis

Die Urtikaria ist häufig verbunden mit einem hohen Leidensdruck und einer zeitaufwändigen Anamnese, Diagnostik und Therapie. In einer Praxiskohorte von Erkrankten mit chronisch spontaner Urtikaria wurde nun die Anti-IgE-Therapie genauer auf die Anwendung in der Praxis untersucht.

COVID-19: Dermatopathologien im Überblick

Während der COVID-19-Pandemie wurden viele auffällige Hautveränderungen beschrieben, sowohl im Zusammenhang mit der Krankheit, als auch mit der Impfung. Neben vielen harmloseren Nebenwirkungen können einige Hautveränderungen auf eine Dermatose oder eine Autoimmunreaktion hinweisen. Eine aktuelle Übersicht der Studienlage (englischsprachig)

Dupilumab lässt die Haare wieder wachsen

Schon seit der frühen Kindheit leidet die jetzt 46-Jährige unter einer schweren atopischen Dermatitis. Seit ihrem 18. Lebensjahr entwickelte sie zudem eine Alopecia areata. Nachdem eine Therapie mit Dupilumab gestartet wurde, wuchsen auf einmal neue Haare am Kapitilium, im Gesicht und an den Unterschenkeln. Könnten Erkrankte in so einem Fall von Dupilumab doppelt profitieren?

Lokale Therapie bei Blasen der Haut

Blasen an der Haut können durch sehr unterschiedliche Krankheitsbilder verursacht werden. Genauso unterschiedlich sind die lokaltherapeutischen Vorgehensweisen mit spezifischen Vor-und Nachteilen, die bei der Auswahl individuell berücksichtigt werden müssen. Ein Positionspapier der Initiative Chronische Wunden (ICW) e. V.

Diagnostisches Vorgehen in der dermatologischen Praxis

CME: Abklärung des chronischen Pruritus

Nicht nur klassische Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis oder Psoriasis können chronisches Juckempfinden auslösen - auch zahlreiche Personen mit internistischen, neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen leiden an Pruritus. Die wichtigsten Krankheitsbilder und die gezielte laborchemische sowie bildgebende Diagnostik im Überblick.

CME-Fortbildungsartikel

31.10.2022 | Angioödem | Übersicht

Expertenkonsensus zur Prophylaxebehandlung des hereditären Angioödems

Das hereditäre Angioödem, kurz HAE, ist eine chronische, genetische und stark beeinträchtigende Erkrankung mit intermittierend wiederkehrenden vaskulären Ödemen in mukosalem und submukosalem Gewebe oder in der Dermis und Subkutis. Diese …

Kratzläsionen am Unterarm bei urämischem Pruritus. b) Prurigo nodularis mit Narbenbildung am Unterarm bei hepatischem Pruritus.

01.09.2022 | Chronische Prurigo | CME fortbildung

CME: Abklärung des chronischen Pruritus

Nicht nur klassische Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis oder Psoriasis können chronisches Juckempfinden auslösen - auch zahlreiche Personen mit internistischen, neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen leiden an Pruritus. Die wichtigsten Krankheitsbilder und die gezielte laborchemische sowie bildgebende Diagnostik im Überblick.

25.08.2022 | Keloid | CME Zertifizierte Fortbildung

Therapie von Keloiden am Ohr

Keloide zählen zu den fibroproliferativen Erkrankungen und präsentieren sich klinisch häufig mit funktionellen und kosmetischen Beeinträchtigungen des Patienten sowie Pruritus und Dolenz. Die Pathogenese von Keloiden ist nicht endgültig geklärt …

Juckreiz am Arrm

19.07.2022 | Schädigung einzelner Nerven | Zertifizierte Fortbildung

CME: Opioidinduzierter Juckreiz und was Sie dagegen tun können

Opioide können einen quälenden, über Minuten bis Tage andauernden Juckreiz verursachen. Dieser Pruritus tritt vor allem nach der Anwendung von neuroaxialen Opioiden und bei parenteral intravenöser Applikation auf. Bisher gibt es zwar kaum selektive gut verträgliche Therapieoptionen, aber dafür einige nebenwirkungsarme supportive Maßnahmen, um den Juckreiz zu lindern.

Nachrichten

26.09.2022 | DAK 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Vorratsmilbenallergie mit AIT gut behandelbar

26.09.2022 | DAK 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Ist die Schwellung ein Angioödem?

26.09.2022 | DAK 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Biologika-Therapie von Urtikaria bei Kindern

25.09.2022 | DAK 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Seltene-Allergene-Projekt des AeDA

22.09.2022 | DAK 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

AD bei Kindern: Ab wann sind Biologika eine Option?

Kasuistiken

Handrücken rechts mit monomorphen Erosionen.

25.07.2022 | Erkrankungen durch Herpes-simplex-Virus | Wie lautet die Diagnose?

Klassische Dermatose – ungewöhnliche Stelle

Ein 68-Jähriger stellt sich mit ausgedehnten Ekzemen im Bereich beider Hände vor. Wochen zuvor wurde er bei Verdacht auf ein Handekzem mit einem Pimecrolimus-haltigen Externum behandelt, ohne Besserung. Er klagt über Schmerzen und Juckreiz an den Händen. Erkennen Sie die Diagnose auf den ersten Blick?

Zwei Personen sitzen auf zwei Liegestühlen am Strand

25.07.2022 | Toxisches Kontaktekzem | Panorama

Vesikobullöser Hautausschlag nach Strandbesuch

Eine 34-Jährige leidet seit mehreren Jahren unter wiederkehrenden vesikobullösen Hautauschschlägen. Die Ursachensuche war bis jetzt leider erfolglos. Doch ein erster Hinweis geben Fotos ihrer letzten Effloreszenzen. Diese sind nach einem Strandbesuch aufgetreten und zeigten sich als umschriebene vesikobullöse Erytheme an beiden Gesäßhälften.

Blasenbildung an der Haut, stammbetont

Open Access 09.06.2022 | Bullöses Pemphigoid | Kasuistiken

Bullöse Arzneimittelreaktion nach Gabe von Pembrolizumab 

Zunehmend rücken auch Immuntherapien als Auslöser schwerer dermatologischer Nebenwirkungen in den Fokus. Bullöse Hautreaktionen mit Epidermolyse werden jedoch selten beobachtet. Im Folgenden lesen Sie über zwei Fallbeispiele mit bullösen Hauterscheinungen nach Gabe des Checkpointinhibitors Pembrolizumab. 

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Squamous crusted lesions and erythematous areas on lips mucosa and vermilion.

Open Access 01.12.2022 | COVID-19 | Case report

Orales Erythema exsudativum multiforme – seltene Nebenwirkung einer Covid-19-Impfung?

Im folgenden Beitrag berichtet ein Forscherteam von vier seltenen Fällen, die ein orales Erythema exsudativum multiforme (EM) unmittelbar nach einer COVID-19-Impfung entwickelten. Was haben diese Fälle gemeinsam und gibt es einen kausalen Zusammenhang mit der Impfung? (englischsprachig)

verfasst von:
Massimo Petruzzi, Sara Galleggiante, Sabrina Messina, Fedora della Vella
Frau erhält Impfung

05.10.2022 | COVID-19 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP

COVID-19: Dermatopathologien im Überblick

Während der COVID-19-Pandemie wurden viele auffällige Hautveränderungen beschrieben, sowohl im Zusammenhang mit der Krankheit, als auch mit der Impfung. Neben vielen harmloseren Nebenwirkungen können einige Hautveränderungen auf eine Dermatose oder eine Autoimmunreaktion hinweisen. Eine aktuelle Übersicht der Studienlage (englischsprachig)

verfasst von:
María-Teresa Fernández-Figueras
Junge Frau mit Schleifentattoo

04.10.2022 | Multiple Sklerose | Fortbildung

CME: Tattoos und permanentes Make-up bei Menschen mit Multipler Sklerose

Wann die Hautbemalungen in der MRT Probleme bereiten

Tattoos werden immer beliebter und salonfähiger. Mit Fokus auf MS-Erkrankte sollten jedoch mögliche Risiken bedacht werden. Bestimmte Muster und Farbkomponenten können in einer MRT-Untersuchung zu Hautreaktionen führen. In Anbetracht immunsuppressiver Therapien sollten auch mögliche infektiöse Komplikationen mit Betroffenen besprochen werden.

verfasst von:
Caroline Eilers, Prof. Dr. med. Mathias Mäurer

08.09.2022 | Lymphome | Leitthema

Lebensqualität von Patienten mit Mycosis fungoides und Sézary-Syndrom

Die Mycosis fungoides als häufigster Vertreter und das Sézary-Syndrom als leukämische Variante zählen zur seltenen Gruppe der kutanen T‑Zell-Lymphome. Beide Erkrankungen gelten als nicht heilbar und zeichnen sich oftmals durch einen jahrelangen …

verfasst von:
Dr. Manuel Jäger, Deniz Özistanbullu, Claus-Detlev Klemke, Sabine Tratzmiller

01.09.2022 | Atopische Dermatitis | Magazin

Kosmetika mit CBD bei Hauterkrankungen

CBD, das Kürzel für Cannabidiol, findet sich auf immer mehr Kosmetikprodukten. Sie versprechen Besserung bei Hauterkrankungen wie Akne oder Neurodermitis. Beweise für diese Wirkungen gibt es bisher nicht. Laut Hautärztin Dr. Uta Schlossberger aus …

verfasst von:
Dr. Beate Schumacher
Frau kratzt sich am Unterarm

01.09.2022 | Pruritus | derma aktuell

Den Ursachen für Pruritus sine materia auf der Spur

Pruritus ist ein hochkomplexer Vorgang und auch wenn keine erkennbare Ursache beziehungsweise sichtbare Dermatose vorliegt, gibt es einige interne und neurologische Erkrankungen, die man in Betracht ziehen kann.

verfasst von:
Jenny Gisy

Open Access 11.08.2022 | Verbrennung | Übersichten

Neuropathischer Pruritus – evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen

Der neuropathische Pruritus ist ein bisher vernachlässigtes Symptom einer Vielzahl von neurologischen Erkrankungen. Mechanische Engpasssyndrome peripherer Nerven oder Nervenwurzeln, raumfordernde Läsionen des Zentralnervensystems …

verfasst von:
Panoraia Baka, Frank Birklein
Polymorphe MCPM

01.08.2022 | Mastozytose | Fortbildung

Neue therapeutische Möglichkeiten bei Mastozytose

Die Behandlungsmöglichkeiten bei Mastozytose waren bislang auf symptomatische Therapieoptionen zur Kontrolle Mastzellmediator-vermittelter Beschwerden beschränkt. Dies könnte sich bald grundlegend ändern − durch neue, auf die Pathogenese der Erkrankung zugeschnittene Therapien.

verfasst von:
Dr. med. Frank Siebenhaar

01.08.2022 | Atopische Dermatitis | Fortbildung

Chronisch entzündliche Haut- und Darmerkrankungen eng verknüpft

Chronisch entzündliche Erkrankungen der Haut und des Darms treten mitunter als lästiges Duo auf. Bei welchen Dermatosen das Risiko dafür besonders hoch ist, haben Forschende aus den USA untersucht.

verfasst von:
Joana Schmidt

01.08.2022 | Psoriasis vulgaris | Fortbildung

Wo juckt es am häufigsten?

Psoriasis

Forschende aus Deutschland, Polen und Russland haben sich in einer Beobachtungsstudie dem Symptom Pruritus bei Psoriasiserkrankten gewidmet. Die Untersuchung ist Teil eines internationalen Projekts zur Bewertung von Juckreiz sowie der …

verfasst von:
Dr. Nicola Zink

Sonderformate

15.11.2022 | Pruritus | Sonderbericht | Online-Artikel

Pruritus bei Hämodialyse - CKD-assoziierter Pruritus: Behandlung neu denken

Pruritus im Zusammenhang mit einer chronischen Nierenerkrankung (chronic kidney disease-associated prurtius, CKD-aP) stellt eine therapeutische Herausforderung mit hohem medizinischen Handlungsbedarf dar, für die es bislang keine zugelassenen Therapien in der EU gab. Mit dem Kappa-Opioidrezeptor-Agonisten Difelikefalin sei eine zugelassene Therapieoption verfügbar geworden…

CSL Vifor

17.08.2022 | Atopische Dermatitis | Sonderbericht | Online-Artikel

Atopische Dermatitis: Basispflege nach dem Vorbild der gesunden Haut

Kontinuierliche Basispflege ist bei jedem Schweregrad der atopischen Dermatitis (AD, Neurodermitis) eine zentrale Säule der Therapie. Die Wirksamkeit der Basispflege wurde in der ATOPA-Studie belegt. Die dabei zur Hautpflege eingesetzte N-Palmitoylethanolamin-haltige Creme weist eine spezielle Galenik auf, welche die lamellare Struktur der Haut imitiert und zur Wiederherstellung der gestörten Hautbarriere beitragen kann.

Klinge Pharma GmbH

13.05.2022 | Atopische Dermatitis | Sonderbericht | Online-Artikel

Atopische Dermatitis - Kasuistik: Unter Baricitinib kein Juckreiz und keine Hautläsionen mehr

Der Januskinase (JAK)-Inhibitor Baricitiniba wird zur langfristigen Behandlung der atopischen Dermatitis eingesetzt, und das bereits ab einer mittelschweren Ausprägung. Studiendaten belegen für Baricitinib eine schnelle Juckreizreduktion sowie eine starke Linderung der Hautsymptome und ein ausgewogenes Verträglichkeitsprofil. Ein Fallbericht von Dr. Alex Jakob Kilbertus, niedergelassener Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Wels, Österreich, zeigt, dass insbesondere an gut sichtbaren Körperstellen wie Kopf und Hals ein deutlicher Rückgang der Läsionen möglich ist.

Lilly Deutschland GmbH

Buchkapitel zum Thema

2020 | Pityriasis rosea | OriginalPaper | Buchkapitel

Pityriasis rosea

Die Pityriasis ist eine häufige, nicht-infektiöse Dermatose, die aufgrund ihrer Vielfalt an klinischen Erscheinungsformen auch als Chamäleon der Dermatologie bezeichnet wird. Neben typischen Verlaufsformen gibt es auch immer wieder untypische …

2020 | Erythema nodosum | OriginalPaper | Buchkapitel

Erythema nodosum

Das Erythema nodosum, eine der häufigsten Formen der Pannikulitis, wird heute als Überempfindlichkeitsreaktion (allergische Reaktion vom Typ 3) auf eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Auslöser (Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Medikamente …

2020 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Die dermatologische Diagnose

Zahlreiche dermatologische Diagnosen sind klassische „Blickdiagnosen“. Einmal gesehen und richtig zugeordnet, kann bei erneuter Präsentation die Diagnose problemlos abgerufen werden. Dies setzt jedoch zum einen die entsprechenden Patienten voraus …

2020 | Atopische Dermatitis | OriginalPaper | Buchkapitel

Neurodermitis

Das atopische Ekzem ist eine chronische bzw. chronisch rezidivierende juckende, entzündliche Hauterkrankung, mit einer sehr komplexen Genese, die neben genetischen Faktoren immunologische, im Rahmen der epidermalen Barrierestörung bedeutsame und …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.