Skip to main content
main-content

Allergien und Intoleranzreaktionen

Hepatologie - Teil 4: Alagille-Syndrom und familiäre Cholestasen

Bis zu 15 % der ALGS-Patienten entwickeln eine Leberzirrhose

Sonografien einer Patientin mit einem LPAC-Syndrom bei nachgewiesener MDR3-Mutation

Das Alagille-Syndrom und die familiären Cholestasen sind monogenetisch determinierte, intrahepatische Cholestasen, die sich oft bereits im Kindesalter manifestieren. Aber auch bei Erwachsenen sind genetische Formen der Cholestase differenzialdiagnostisch und therapeutisch von Relevanz.

CME: Im onkologischen Notfall schnell handeln

Notfall wird in die Notaufnahme eingeliefert

Onkologische Patienten sind durch ihre Grundkrankheit bereits außerordentlich belastet. Daher sollte das Notfallteam sowohl auf krankheits- als auch therapieassoziierte Komplikationen vorbereitet sein, um schnell handeln zu können. Was bei schwerer Hyperkalzämie, febriler Neutropenie oder "immune-related adverse events" unter Checkpointhemmern angeraten ist, lesen Sie im CME-Beitrag.

Was hilft wirklich bei Windeldermatitis?

Krabbelndes Baby

Gegen Windeldermatitis bei Kindern sollen verschiedenste Produkte und Maßnahmen helfen. Die Liste ist lang und reicht von Schutz- und Barrierecremes über Tonerde, Calendula und lokal aufgetragener Muttermilch bis hin zur Verwendung spezieller Windeln. Was davon hält einer evidenzbasierten Prüfung stand? Ein systematisches Review zum wunden Babypopo. 

Viele Dermatosen rauben den Schlaf

Frau mit Schlafproblemen

Eine deutsche Studie von der Berliner Charité beschäftigt sich mit Schlafstörungen von Patientinnen und Patienten mit juckenden Dermatosen. Dem Zusammenhang zwischen Schlaf, Pruritus und psychischen Komponenten wurde bis dato zu wenig Beachtung geschenkt.

Von Stechmücken bis Krätzmilben

Insektenstich: Harmlos oder gefährlich?

Zecke in Haut

Das Spektrum der Ursachen juckender Hautläsionen ist breit gefächert. Bei der Behandlung müssen akute und mögliche spätere Komplikationen berücksichtigt werden. Wie wichtig die Expositionsanamnese für die Diagnose von Stichen und Bissen ist, zeigt ein Fallbeispiel eines London-Urlaubers mit stark juckendem Ausschlag. 

CME-Fortbildungsartikel

21.10.2021 | Berufsdermatosen | FB_CME | Ausgabe 18/2021

Berufsdermatosen frühzeitig erkennen

Hauterkrankungen sind in Deutschland die häufigsten berufsbedingten Erkrankungen. Daher sollte sich jeder Arzt bei Hautveränderungen des Patienten die Frage stellen, ob diese im Zusammenhang mit dem ausgeübten Beruf stehen könnten. Nach der …

05.08.2021 | Anaphylaxie | CME | Ausgabe 9/2021

CME: Akuttherapie der Anaphylaxie bei Kindern

Ein zweijähriger Junge wird mit generalisierter Urtikaria, Angioödem der Lippe und Husten in der Kindernotaufnahme vorgestellt. Die Symptomatik hat fünf Minuten nach dem Verzehr von Erdnussflips angefangen. Wie sollten die sofortige symptomorientierte Therapie der Anaphylaxie und die Diagnostik leitliniengerecht aussehen? Ein Leitfaden für das Vorgehen in pädiatrischen Praxen und Ambulanzen.

07.07.2021 | Arzneimittelallergien und Intoleranzreaktionen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Arzneimittelreaktionen auf chinesische Arzneimittel

Professor Shen Pi’an aus Shanghai befasst sich in diesem Artikel mit Arzneimittelreaktionen, die durch chinesische Arzneimittel und Fertigrezepturen hervorgerufen werden können. Die wichtigsten Auslöser sind dabei tierische Arzneimittel …

21.05.2021 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2021

CME: Atopische Dermatitis

Die atopische Dermatitis ist eine häufige chronisch-rezidivierende entzündliche Hauterkrankung, die alle Altersgruppen betreffen kann. An welche Differenzialdiagnosen sowie möglichen Komplikationen Sie denken sollten und wie die optimale Therapie aussieht – diese und weitere Themen werden im folgenden CME-Beitrag behandelt.

Nachrichten

18.10.2021 | DAK 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Umgang mit Allergien auf COVID-19-Impfstoffe

17.10.2021 | DAK 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

„Warum AIT gegen Katzenallergen? Weil es hilft!“

15.10.2021 | DAK 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Wie lässt sich atopischen Erkrankungen vorbeugen?

14.10.2021 | DAK 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Update: Leitlinie Allergen-Immuntherapie

13.10.2021 | DAK 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Orale Immuntherapie mit Erdnuss für Kinder und Jugendliche

13.10.2021 | DAK 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Komponentendiagnostik ergänzt Pricktest

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

13.01.2021 | Hämangiosarkom | Kasuistiken | Ausgabe 9/2021 Open Access

Quincke-Ödem oder kutanes Angiosarkom?

Ein 75-jähriger Patient stellte sich mit V. a. Quincke-Ödem in der Klinik vor. Die bereits ambulant eingeleitete Therapie zeigte keinen Erfolg. Erst eine Probebiopsie aus einem Schwellungsareal zeigte die Ursache auf. Der hier geschilderte Fall verdeutlicht die Komplexität bei der Diagnostik und Therapie bei Patienten mit kutanem Angiosarkom.

27.11.2020 | Dermatologische Diagnostik | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 7/2021 Open Access

Rötung im Intimbereich – Ihre Diagnose?

Eine 81-jährige Frau in reduziertem Allgemeinzustand mit zahlreichen internistischen Grunderkrankungen wird aufgrund seit Kurzem bestehender Rötungen in der dermatologischen Ambulanz vorgestellt. Subjektiv wird weder Juckreiz noch Brennen angegeben. Was verursacht die Rötung?

26.08.2020 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 2/2021

Generalisiertes Exanthem unter Osimertinib: Tumortherapie absetzen?

Ein 43-jähriger normalgewichtiger Patient, der zur Behandlung eines Lungenkarzinoms eine isolierte Therapie mit dem EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor Osimertinib bekam, stellte sich mit einem seit 4 Wochen bestehenden generalisierten livid-roten, stark juckenden Exanthem vor. Wie würden Sie vorgehen?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

07.10.2021 | Pruritus | Kritisch gelesen | Ausgabe 17/2021

Bezafibrat als Hilfe gegen Pruritus

Eine randomisierte, placebokontrollierte Studie zeigt, dass der Blutfettsenker Bezafibrat einen mittelgradigen bis schweren Juckreiz bei primär biliärer Cholangitis (PBC) und primär sklerosierender Cholangitis (PSC) effektiv lindern kann.

Autoren:
Dr. med. Holger H. Lutz, Prof. Dr. med. Jens Tischendorf

06.10.2021 | Asthma bronchiale | Leitthema

Auswirkungen atopischer Erkrankungen auf Schlafqualität und kognitive Kompetenz

Allergische Erkrankungen zeigen eine ausgeprägte zirkadiane Variabilität mit nächtlichem Beschwerdemaximum. Die damit einhergehende Schlaffragmentierung führt dazu, dass Betroffene häufig unter Tagesschläfrigkeit und relevanten Beeinträchtigungen …

Autoren:
PD Dr. Sebastian Kerzel, M.P.H. Prof. Dr. Markus A. Rose

01.10.2021 | Atopische Dermatitis | Berufspolitik | Ausgabe 10/2021

Neuer interdisziplinär abgestimmter Beratungsleitfaden

Atopische Dermatitis: GD veröffentlicht Empfehlungen für Versorgung

KÖLN - Für die Behandlung der mittelschweren bis schweren atopischen Dermatitis (AD) werden zunehmend Biologika eingesetzt. Wie diese innovativen Arzneimittel zu bewerten sind und was bei der Patientenberatung beachtet werden sollte, hat die GD …

Autor:
BVDD Pressestelle

30.09.2021 | Radiusköpfchenfraktur | Originalien

Operative Versorgungsstrategien und deren radiologisches Korrekturpotenzial bei proximalen Radiusfrakturen des Kindes und Jugendlichen

Die proximale Radiusfraktur bei Kindern stellt in der pädiatrischen Traumatologie mit 1 % aller Knochenbrüche eine seltene Verletzung dar. Trotz des relativ großen Korrekturpotenzials ist bei entsprechender Dislokation, v. a. beim älteren Kind …

Autoren:
Dr. med. Alexander Eickhoff, Raffael Cintean, Florian Gebhard, Maximilian Kellner, Konrad Schütze, Peter H. Richter

24.09.2021 | Allergien und Intoleranzreaktionen | Übersicht | Ausgabe 6/2021

Positionspapier: Anwendung von Biologika bei chronischer Rhinosinusitis mit Polyposis nasi (CRSwNP) im deutschen Gesundheitssystem

Empfehlungen des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA) und der AGs Klinische Immunologie, Allergologie und Umweltmedizin und Rhinologie und Rhinochirurgie der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (DGHNO-KHC)

Die chronische Rhinosinusitis (CRS) betrifft weltweit circa 5-12 % der Allgemeinbevölkerung und wird traditionell eingeteilt in einen Phänotyp ohne (CRSsNP) und einen mit Ausbildung von Nasenpolypen (CRSwNP). Die CRSwNP wird heute als eine multifaktorielle entzündliche Erkrankung der nasalen und paranasalen Schleimhäute angesehen. Biologika, die mit diesen Entzündungsmechanismen interferieren, stellen interessante neue Therapiemöglichkeiten dar

Autoren:
Prof. Dr. med. Ludger Klimek, Ulrike Förster-Ruhrmann, PD Dr. med. Sven Becker, Dr. med. Adam M. Chaker, Sebastian Strieth, Thomas K. Hoffmann, Prof. Dr. med. Stefan Dazert, Thomas Deitmer, Heidi Olze, Alexander Glien, Prof. Dr. med. Stefan Plontke, Holger Wrede, Prof. Dr. med. Wolfgang W. Schlenter, Hans-Jürgen Welkoborsky, Barbara Wollenberg, Achim G. Beule, Claudia Rudack, Prof. Dr. med. Martin Wagenmann, Prof. Dr. Timo Stöver, Tilman Huppertz, Dr. med. Jan Hagemann, Prof. Dr. med. Claus Bachert

23.09.2021 | Reisemedizin in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 16/2021

Insektenstich: Harmlos oder gefährlich?

Das Spektrum der Ursachen juckender Hautläsionen ist breit gefächert. Bei der Behandlung müssen akute und mögliche spätere Komplikationen berücksichtigt werden. Wie wichtig die Expositionsanamnese für die Diagnose von Stichen und Bissen ist, zeigt ein Fallbeispiel eines London-Urlaubers mit stark juckendem Ausschlag. 

Autor:
MSc PD Dr. med. Ulrich Seybold

23.09.2021 | Atopische Dermatitis | Kritisch gelesen | Ausgabe 16/2021

Hypoallergene Ernährung auf Dauer vorteilhaft für Babys von Allergikern

Eltern, die selbst an Allergien leiden, sollten ihren Kindern anfangs hypoallergene Formula verfüttern. Eine deutsche Langzeitstudie zeigte protektive Effekte gegenüber atopischer Dermatitis und z. T. auch Asthma über die ersten 20 Lebensjahre. © …

Autor:
Prof. em. Dr. med. Dr. h.c. Dietrich Reinhardt

20.09.2021 | Atopische Dermatitis | Originalien Open Access

Qualität der dermatologischen Versorgung von Neurodermitis in Deutschland – keine Verbesserung der Indikatoren nach 10 Jahren

Die Neurodermitis als eine der häufigsten Hautkrankheiten in Deutschland ist nach bisherigen Studien unterversorgt. Im vorliegenden Beitrag werden neue Daten zur Versorgungsqualität von Patienten mit Neurodermitis, die in dermatologischen Zentren …

Autoren:
A. Langenbruch, N. Mohr, F. Abeck, J. Schmitt, S. Ständer, T. Werfel, D. Thaçi, S. Weidinger, M. Augustin

01.09.2021 | COVID-19 | Fortbildung | Ausgabe 9/2021 Zur Zeit gratis

"COVID-Arm", Urtikaria und Zoster-Aktivierung

Hautreaktionen nach einer COVID-19-Impfung sind mitunter sehr vielseitig: Am häufigsten wird der "COVID-Arm" beobachtet, aber auch Herpes zoster sorgt für Probleme.

Autor:
Thomas Müller

01.09.2021 | Atopische Dermatitis | Berufspolitik | Ausgabe 9/2021

Mehr Aufklärung im Bereich der chronischen Hauterkrankungen

BVDD erweitert "Bitte berühren" um Indikation atopische Dermatitis

BERLIN - Seit 2018 steht der 14. September im Zeichen des Welt-Neurodermitis-Tages. Passend dazu ist die BVDD-Aufklärungskampagne "Bitte berühren - Hand in Hand gegen Neurodermitis" gestartet. Die Initiative möchte Menschen mit atopischer …

Autor:
Wolfgang Hardt
weitere anzeigen

Sonderformate

13.10.2021 | Atopische Dermatitis | Sonderbericht | Onlineartikel

Therapie der atopischen Dermatitis - Topischer Calcineurin-Inhibitor erfüllt Therapie-Anforderungen

Die Anforderungen an eine moderne Therapie der atopischen Dermatitis (AD) umfassen mittlerweile nicht nur die Verbesserung der Hauterscheinungen und des Pruritus – die Therapie sollte darüber hinaus sehr gut verträglich sein und die Adhärenz der Patient*innen unterstützen. Wie eine aktuelle Übersichtsarbeit aufzeigt, werden topische Calcineurin-Inhibitoren (TCI) wie Pimecrolimus den hohen Erwartungen von Patient*innen und Behandelnden gerecht.

Mylan Healthcare GmbH (A Viatris Company)

05.10.2021 | Angioödem | Sonderbericht | Onlineartikel

Hereditäres Angioödem - Evidenz für die Langzeitprophylaxe mit subkutanem C1-Inhibitor

Das hereditäre Angioödem (HAE) ist eine seltene, chronische und potenziell lebensbedrohlich verlaufende Erkrankung. Für die Betroffenen sind häufige und schwere Ödemattacken mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität verbunden. Durch eine adäquate Therapie der Symptome sowie eine prophylaktische Langzeittherapie ist die Normalisierung des Lebensalltags zuletzt in greifbare Nähe gerückt. Zu den Mitteln der ersten Wahl gehört auch die subkutane Anwendung eines C1-Inhibitors, der zur HAE-Prophylaxe für Jugendliche und Erwachsene zugelassen ist.

CSL Behring GmbH

21.06.2021 | Angioödem | Sonderbericht | Onlineartikel

Hereditäres Angioödem - Erfolgreiches Krankheitsmanagement in der Schwangerschaft

Das hereditäre Angioödem (HAE) ist eine seltene Erkrankung, die mit rezidivierenden und potenziell lebensbedrohlichen Schwellungsattacken an Haut und Schleimhäuten einhergeht. Ursache ist ein Mangel an funktionsfähigem C1-Esterase-Inhibitor (C1-INH). Eine Therapieoption bei HAE ist es, das fehlende C1-INH durch humanes C1-INH zu ersetzen. Auch während der Schwangerschaft ist die Gabe von C1-INH eine bewährte und von Leitlinien empfohlene Option für die On-Demand-Therapie akuter HAE-Attacken sowie für die Kurz- und Langzeitprophylaxe.

CSL Behring GmbH

Buchkapitel zum Thema

2020 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Die dermatologische Diagnose

Zahlreiche dermatologische Diagnosen sind klassische „Blickdiagnosen“. Einmal gesehen und richtig zugeordnet, kann bei erneuter Präsentation die Diagnose problemlos abgerufen werden. Dies setzt jedoch zum einen die entsprechenden Patienten voraus …

2020 | Erythema nodosum | OriginalPaper | Buchkapitel

Erythema nodosum

Das Erythema nodosum, eine der häufigsten Formen der Pannikulitis, wird heute als Überempfindlichkeitsreaktion (allergische Reaktion vom Typ 3) auf eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Auslöser (Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Medikamente …

2020 | Pityriasis rosea | OriginalPaper | Buchkapitel

Pityriasis rosea

Die Pityriasis ist eine häufige, nicht-infektiöse Dermatose, die aufgrund ihrer Vielfalt an klinischen Erscheinungsformen auch als Chamäleon der Dermatologie bezeichnet wird. Neben typischen Verlaufsformen gibt es auch immer wieder untypische …

2020 | Atopische Dermatitis | OriginalPaper | Buchkapitel

Neurodermitis

Das atopische Ekzem ist eine chronische bzw. chronisch rezidivierende juckende, entzündliche Hauterkrankung, mit einer sehr komplexen Genese, die neben genetischen Faktoren immunologische, im Rahmen der epidermalen Barrierestörung bedeutsame und …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise