Skip to main content
main-content
ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu Alzheimer, MS, NMOSD und SMA

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* Roche Pharma AG, der für diesen Inhalt verantwortlich ist.

Alzheimer

Je früher, desto besser, Alzheimer-Früherkennung

Leichter gesagt als getan – in der Praxis ist die Frühdiagnose von leichten kognitiven Einschränkungen (sog. Mild cognitive impairment, MCI) oder der Alzheimer-Krankheit aus vielen Gründen eine Herausforderung. Wieso sich Früherkennung aber lohnt, erfahren Sie hier.

Neue Wege in der digitalen Diagnostik

Ein Frühsymptom der Alzheimer-Erkrankung können leichte kognitive Störungen sein. Um diese zu erkennen, können Ärzt:innen nun auf neotivCare setzen: Gedächtnistests liefern bereits früh im Krankheitsverlauf belastbare Befunde und lassen so eine medizinische Bewertung von Gedächtnisproblemen zu.

Neuroscience

Welche Chancen bietet die Digitalisierung im Gesundheitswesen?

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ist in Bewegung gekommen. Welche Perspektiven kann die Digitalisierung insbesondere in der Neurologie für Diagnose und Therapie bieten? In diesem Artikel stellen wir Ihnen neue digitale Formate vor.

Neue Empfehlungen: S2k-Leitlinie für MS

Fast zeitgleich mit der im Mai 2021 veröffentlichten DGN-S2k-Leitlinie für MS hat die MSTKG ein Positionspapier zur verlaufsmodifizierenden Therapie der MS vorgestellt. Worin unterscheiden sich die beiden Empfehlungen? Und was sind wichtige Neuerungen der S2k-Leitlinie für MS?

Nervennahrung – Der Roche Podcast für aktive Neurologen

Von Neurologen für Neurologen – medizinisch unterhaltsam auf dem Laufenden bleiben? In der neuen Roche Podcastserie „Nervennahrung“ sprechen Prof. Mathias Mäurer und Prof. Sven Meuth abwechselnd gemeinsam mit ihren Gästen über Themen aus der gesamten Bandbreite der Neurowissenschaften.

Multiple Sklerose

„Wissen kompakt“ zur B-Zell-Therapie bei MS

Für MS-Patienten ist das Aufhalten des Krankheitsverlaufs ein wichtiges Therapieziel. Ein früher Therapiebeginn kann die Behinderungsprogression von RRMS, rSPMS und früher PPMS verlangsamen. Neben dem Booklet „Fakten kompakt“ mit Informationen zur Therapie finden Sie Aktuelles zum Sicherheitsprofil.

Wann sollte auf hochwirksame Substanzen umgestellt werden?

Bei der schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose (RMS: RRMS und rSPMS) ist die Umstellung auf verlaufsmodifizierende Therapien empfohlen, wenn trotz Basistherapie Zeichen von Krankheitsaktivität vorliegen. Lernen Sie in dieser CME mehr über die Profile von 5 hochwirksamen Immuntherapien.

Effiziente Infusionstherapie in niedergelassenen Facharztpraxen

Der Einsatz von ambulanten MS-Infusionen und die Erhöhung der Infusionskapazitäten können niedergelassene neurologische Praxen vor Herausforderungen stellen. Erfahren Sie mehr darüber, wie sich Prozesse im Praxisalltag optimieren lassen und vorhandene Ressourcen effizienter genutzt werden können.

Wie läuft die Infusionsgabe in der niedergelassenen Praxis ab?

Das Einbinden einer Infusionstherapie für Multiple Sklerose (MS) in den Praxisalltag kann für niedergelassene Neurologen eine Herausforderung darstellen. Prof. Dr. Gereon Nelles, Köln, berichtet über Herausforderungen der Infusionsgabe und welche Maßnahmen zur Optimierung beitragen können.

Update: COVID-19 und MS-Therapie

Weltweite MS-Daten zeigen unterschiedliche Ergebnisse zum Infektionsrisiko und Schweregrad des COVID-19-Verlaufs. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Erkenntnisse zu COVID-19 und MS, welche beim ECTRIMS-Kongress 2021 vorgestellt wurden.

Therapietreue auf dem Prüfstand: Adhärenz und Persistenz

Hohe Adhärenz (Therapietreue) und Persistenz (Therapieverweildauer), beides ist bei einer Behandlung von MS-Patienten mit einer verlaufsmodifizierenden Therapie (DMT) wichtig, um die therapeutischen Ziele und eine Verlangsamung der Krankheitsprogression zu erreichen.

Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen

Nachgefragt: Wie sehen Pathogenese und Diagnose aus?

Selten, aber schwerwiegend: NMOSD kann rasch zu Sehstörungen bis hin zu Erblindung sowie zu anderen schweren körperlichen Beeinträchtigungen führen. Bisher gibt es nur wenige zugelassene Therapien. Informieren Sie sich jetzt im Video zu Krankheitsentstehung, Symptomen und Differenzialdiagnose von NMOSD.

Neue subkutane Therapie für NMOSD-Patienten

Unter NMOSD werden seltene, chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankungen des ZNS zusammengefasst. Eine frühzeitige Diagnose und effektive Schubprophylaxe sind von großer Bedeutung für das Verhindern irreversibler Behinderungen. Jetzt zur neuen subkutanen Immuntherapie bei NMOSD informieren.

Auf einen Blick: Ergebnisse der Zulassungsstudien

Wie sieht die klinische Datenbasis der neuen subkutanen NMOSD-Therapie aus? Informieren Sie sich in diesem Artikel zu den Studiendaten zu Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit der neuen Immuntherapie zur Behandlung von AQP-4-IgG-seropositiver NMOSD.

Spinale Muskelatrophie

Ein Gendefekt im SMN1-Gen ist die Ursache von SMA

Etwa jeder 50. Mensch ist Träger eines defekten SMN1-Gens – ohne es zu merken. Denn an spinaler Muskelatrophie (SMA) erkranken nur Menschen, die zwei defekte SMN1-Gene haben. Lesen Sie hier mehr über die molekularen Ursachen der SMA und die daraus resultierenden Behandlungsstrategien.

Klassifikation und motorische Leitsymptome der SMA

Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine seltene vererbbare neuromuskuläre Erkrankung. Betroffene leiden unter Muskelschwäche und Lähmungserscheinungen. Unbehandelt verlieren sie zunehmend ihre motorischen Fähigkeiten und es kommt zu weiteren Komplikation im gesamten Körper.

Behandlung von SMA in der Praxis

Seit über einem Jahr gibt es mit Risdiplam (EVRYSDI®▼) eine neue Therapieoption zur Behandlung der 5q-assoziierten spinalen Muskelatrophie (SMA). Sie zeigt eine hohe und konstante Wirksamkeit. Aber wie sieht es in der Routinepraxis aus? Einblicke bietet das globale SMA Exchange Forum.

Weiterführende Informationen von Roche

Unser Service für Sie

Sie sind auf der Suche nach weiteren Informationen? Dann werfen Sie einen Blick in unseren Servicebereich: Hier finden Sie spezielle Informationen zu unseren  Therapieangeboten bei neurologischen Erkrankungen, an welchen Forschungsansätzen wir arbeiten sowie Materialien für Ihre Patienten.

* Hinweis zu unseren Content-Partnern