Skip to main content
Allgemeine Anästhesie Anästhesiologisches Monitoring

Anästhesiologisches Monitoring

Neuromuskuläre Blockade – zwei Leitlinien im Vergleich

Kurz hintereinander haben gleich zwei anästhesiologische Fachgesellschaften – die europäische und die amerikanische – evidenzbasierte Empfehlungen zum Management der neuromuskulären Blockade vorgelegt. In beiden Leitlinien wird eindeutig Position bezogen. Eine kritisch kommentierte Gegenüberstellung der wichtigsten Aspekte.

CME-Fortbildungsartikel

CME: Perioperatives Vorhofflimmern nicht unterschätzen!

Vorhofflimmern wird v.a. perioperativ häufig als harmlos wahrgenommen, obwohl es mit einer substanziellen Morbidität und Letalität assoziiert ist. Primäre Ziele sollten das frühzeitige Erkennen von gefährdeten Personen und die zielgerichtete Prävention sein. Therapeutisch stehen zwei grundlegende Strategien zur Auswahl. Worauf Sie bei Prophylaxe und Therapie achten sollten.

Anleitung für Anästhesie bei seltenen Erkrankungen

Narkosen bei Menschen mit seltenen Erkrankungen (SE) stellen gerade in zeitkritischen Situationen eine absolute Herausforderung dar. Das Komplikationsrisiko ist deutlich erhöht; gleichzeitig liegen kaum evidenzbasierte Empfehlungen vor. Zur bestmöglichen Vorbereitung werden hier die Kernpunkte der perioperativen anästhesiologischen Versorgung bei SE systematisch dargestellt.

Kasuistiken

Narkoseführung mit defektem Cuff

Open Access Sicherung der Atemwege Kasuistik

Nach primär fiberoptischer transnasaler Intubation bei einem polytraumatisierten Patienten fällt ein Druckverlust im Cuff auf. Das Problem scheint nach Austausch des Tubus behoben. Als sich intraoperativ erneut ein erhebliches Luftleck zeigt, eine sichere Beatmung nicht mehr gegeben und ein Wechsel des Beatmungsverfahrens nicht möglich ist, bleibt nur eine pragmatische Ultima-Ratio-Strategie.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Neuromuskuläre Blockade – zwei Leitlinien im Vergleich

Kurz hintereinander haben gleich zwei anästhesiologische Fachgesellschaften – die europäische und die amerikanische – evidenzbasierte Empfehlungen zum Management der neuromuskulären Blockade vorgelegt. In beiden Leitlinien wird eindeutig Position bezogen. Eine kritisch kommentierte Gegenüberstellung der wichtigsten Aspekte.

Kardiale Biomarker: Wann sinnvoll zur perioperativen Risikoevaluation?

Open Access Präoperative Risikobeurteilung Leitlinie

Mehr anästhesiologische Handlungssicherheit bei nichtkardiochirurgischen Eingriffen sollte eine im letzten Jahr veröffentlichte europäische Leitlinie bringen. Im Fokus: Der klinische Wert kardialer Biomarker zur perioperativen Risikoevaluation. Die wichtigsten Eckpunkte und Empfehlungen kritisch kommentiert.

Fünf Anästhesietiefe-Monitore im Vergleich

Open Access Anästhesiologisches Monitoring Übersichtsartikel

Die EEG-gesteuerte Anästhesie ist als Standard-Monitoring aus modernen Operationssälen nicht mehr wegzudenken. Dank der prozessierten EEG-Indizes sollen anästhesiebedingte Komplikationen wie intraoperative Awareness oder postoperatives Delir vermieden werden. Wie verlässlich klappt das? Ein praxisorientierter Blick auf die fünf im Alltag am häufigsten verwendeten Anästhesietiefe-Monitore.

Buchkapitel zum Thema

Monitoring

Die typischerweise in der Anästhesie verwendeten Überwachungs- bzw. Monitoringverfahren werden im Einzelnen vorgestellt. Hierzu zählt neben dem obligaten Basismonitoring zum frühzeitigen Erkennen von kardiozirkulatorischen bzw. respiratorischen …

Narkosesysteme

Einen Überblick über die unterschiedlichen Narkosesysteme gibt dieses Kapitel. Hier werden die Klassifikation der Narkosesysteme und die unterschiedlichen Rückatmungssysteme und Nichtrückatmungssysteme vorgestellt. Die Gasversorgung ist ein …

Analgosedierung, Muskelrelaxierung und Delirprävention

Beim beatmeten Patienten ist, zumindest in der Anfangsphase sowie abhängig vom Krankheitsbild, eine Analgosedierung erforderlich, während Muskelrelaxanzien nur selten eingesetzt werden müssen. Das wesentliche Risiko einer zu flachen oder zu tiefen …

Postoperative Versorgung

In der unmittelbaren postoperativen Phase, der sog. Erholungsphase, wird der Patient so lange im Aufwachraum überwacht, bis seine Vitalfunktionen stabil sind und direkte Komplikationen durch das Narkoseverfahren oder den operativen Eingriff nicht …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet AINS

Schläge auf den Rücken sind die beste Erste Hilfe

11.07.2024 Techniken in der Notfallmedizin Nachrichten

Bei der Aspiration eines Fremdkörpers mit Verschluss der Atemwege ist rasche Hilfe erforderlich. Doch welche Methode verspricht den meisten Erfolg? Eine Studie aus Kanada hat drei Techniken miteinander verglichen.

Bewusstsein während Reanimation – gibt es "typische" Fälle?

10.07.2024 Kardiopulmonale Reanimation Nachrichten

Australische Rettungsdienstdaten deuten darauf hin, dass sich Fälle, in denen eine laufende Reanimation Anzeichen von Bewusstsein induziert, von anderen Wiederbelebungsfällen unterscheiden könnten. Etwa mit Blick auf die Überlebenschancen.

Cholestatische Hepatitis durch Syphilis

09.07.2024 Treponema pallidum Nachrichten

Ein Mann kommt mit Gelbsucht in die Notaufnahme. In der Klinik wird eine cholestatische Hepatitis festgestellt, die Ursache bleibt zunächst jedoch im Dunklen. Erst ein Sehschärfenverlust durch ein Retinaödem weist auf den Auslöser: Treponema pallidum.

Engpass-Syndrom als Rückenschmerz-Ursache oft übersehen?

04.07.2024 Nacken- und Rückenschmerz Nachrichten

Hinter anhaltenden Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbel könnte ein Engpass-Syndrom der oberen Gesäßnerven stecken. Wie eine Studie aus Istanbul nahelegt, wird dieses in der Praxis möglicherweise häufig übersehen.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.