Skip to main content
Erschienen in:

07.09.2018 | Analgetika in der Zahnmedizin | Leitthema

Relevante Interaktionen von Analgetika und Koanalgetika mit onkologischen Systemtherapeutika – wann wird es gefährlich?

verfasst von: L. Gubelt, Dr. S. Stevens, (ESMO Designated Center) Essen

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Schmerz ist ein gefürchtetes und zugleich auch das häufigste Symptom bei Krebspatienten. Gleichzeitig ist es aber etwas, für dessen Behandlung effektive und gut verträgliche Medikamente zur Verfügung stehen. Da behandlungsbedürftige Schmerzen in jeder Phase der Erkrankung auftreten können, werden Schmerztherapie und tumorgerichtete Systemtherapie häufig gleichzeitig durchgeführt. Während die Zahl der verfügbaren analgetisch wirksamen Substanzen seit Jahrzehnten stagniert (es wurden lediglich neue galenische Zubereitungen entwickelt), entwickelt sich der Markt der verfügbaren und oft hoch wirksamen Onkologika nahezu explosionsartig. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit klinisch relevanter und u. U. sogar tödlicher „drug-drug-interactions“. Ein Drittel aller ambulanten onkologischen Patienten soll ein Risiko für das Auftreten einer Interaktion haben. Eine Sonderstellung nimmt hierbei Methadon ein, für dessen Antitumorwirkung es bis dato keinen wissenschaftlichen Beweis gibt, wohl aber für sein hohes Risikoprofil.

Ziel

Ziel dieses Artikels ist die Sensibilisierung des Onkologen und Palliativmediziners für die Bedeutung von Interaktionen. Exemplarisch werden einzelne Interaktionen erläutert und bewertet. Keineswegs wird an dieser Stelle der Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Hierzu wird auf (frei verfügbare) Datenbanken verwiesen.

Material und Methoden

Dieser Beitrag wurde unter Bezug auf die wissenschaftlichen Fachinformationen der erwähnten Substanzen, klinische Erfahrungsberichte sowie unter Zuhilfenahme einschlägiger Interaktionsportale erstellt. Die Auswahl der Substanzen erfolgte auf der Basis langjähriger internistisch onkologischer Erfahrung und der S3-Leitlinie Schmerz des Leitlinienprogramms Onkologie der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.)
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Eley et al (2009) Phase I study of the effect of gastric acid pH modulators on the bioavailability of oral Dasatinib in healthy subjects. J Clin Pharmacol 49:700–709CrossRefPubMed Eley et al (2009) Phase I study of the effect of gastric acid pH modulators on the bioavailability of oral Dasatinib in healthy subjects. J Clin Pharmacol 49:700–709CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Khojasteh et al (2011) Drug metabolism and pharmacokinetics quick guide. Springer, WiesbadenCrossRef Khojasteh et al (2011) Drug metabolism and pharmacokinetics quick guide. Springer, WiesbadenCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Petri H (2014) Therapie mit Opioiden: Was es zu beachten gilt. Dtsch Arztebl 111(41):[12] Petri H (2014) Therapie mit Opioiden: Was es zu beachten gilt. Dtsch Arztebl 111(41):[12]
8.
Zurück zum Zitat Gagnon DJ, Jwo K (2013) Tremors and agitation following low-dose intravenous hydromorphone administration in a patient with kidney dysfunction. Ann Pharmacotherapy 47(7-8):e34–e34CrossRef Gagnon DJ, Jwo K (2013) Tremors and agitation following low-dose intravenous hydromorphone administration in a patient with kidney dysfunction. Ann Pharmacotherapy 47(7-8):e34–e34CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Reinecke K, Böhm R, Herdegen T, Cascorbi I (2015) Arzneimittel und Transportproteine. Wie Transporter Invasion, Verteilung und Elimination regeln DAZ 16 Reinecke K, Böhm R, Herdegen T, Cascorbi I (2015) Arzneimittel und Transportproteine. Wie Transporter Invasion, Verteilung und Elimination regeln DAZ 16
15.
Zurück zum Zitat Gillman PK (2005) Monoamine oxidase inhibitors, opioid analgesics and serotonin toxicity. Br J Anaesth 95(4):434–441CrossRefPubMed Gillman PK (2005) Monoamine oxidase inhibitors, opioid analgesics and serotonin toxicity. Br J Anaesth 95(4):434–441CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Lenhart S, Albus M (2016) Was bedeutet ‘klinisch relevant’? – Eine Gegenüberstellung verschiedener Datenbanken. Krankenhauspharmazie 37:46–53 Lenhart S, Albus M (2016) Was bedeutet ‘klinisch relevant’? – Eine Gegenüberstellung verschiedener Datenbanken. Krankenhauspharmazie 37:46–53
17.
Zurück zum Zitat Riechelmann RP, Del Giglio A (2009) Drug interactions in oncology: how common are they? Ann Oncol 20(12):1907–1912CrossRefPubMed Riechelmann RP, Del Giglio A (2009) Drug interactions in oncology: how common are they? Ann Oncol 20(12):1907–1912CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Blower P et al (2005) Critical reviews in oncology. Hematology 55:117–142 Blower P et al (2005) Critical reviews in oncology. Hematology 55:117–142
19.
Zurück zum Zitat Onken J, Friesen C, Vajkoczy P, Misch M (2017) Safety and tolerance of D,L-methadone in combination with chemotherapy in patients with glioma. Anticancer Res 37:1227–1235CrossRefPubMed Onken J, Friesen C, Vajkoczy P, Misch M (2017) Safety and tolerance of D,L-methadone in combination with chemotherapy in patients with glioma. Anticancer Res 37:1227–1235CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Stellungnahme zur Tumortherapie mit Methadon Gemeinsame Stellungnahme der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, des Universitätsklinikums Ulm und des Comprehensive Cancer Center Ulm zur Tumortherapie mit Methadon vom 23. Aug. 2016 Stellungnahme zur Tumortherapie mit Methadon Gemeinsame Stellungnahme der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, des Universitätsklinikums Ulm und des Comprehensive Cancer Center Ulm zur Tumortherapie mit Methadon vom 23. Aug. 2016
22.
Zurück zum Zitat Stellungnahme der Deutsche Krebshilfe, Juli 2017 Nettekofen, Kohlhuber Stellungnahme der DGHO Methadon bei Krebspatienten: Zweifel an Wirksamkeit und Sicherheit Ulrich Schuler, Bernhard Wörmann, Arbeitskreis Palliativmedizin, 26.04.17 Stellungnahme der Deutsche Krebshilfe, Juli 2017 Nettekofen, Kohlhuber Stellungnahme der DGHO Methadon bei Krebspatienten: Zweifel an Wirksamkeit und Sicherheit Ulrich Schuler, Bernhard Wörmann, Arbeitskreis Palliativmedizin, 26.04.17
25.
Zurück zum Zitat BtMVV Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 22. Mai 2017 I 1275 BtMVV Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 22. Mai 2017 I 1275
26.
Zurück zum Zitat FI Methdon-neuraxpharm Tabl, Stand Juni 2016 FI Methdon-neuraxpharm Tabl, Stand Juni 2016
29.
Zurück zum Zitat Sasu-Tenkoramaa J, Fudin J (2013) Drug interactions in cancer patients requiring concomitant chemotherapy and analgesics. Pract Pain Man 13(4):1–5 Sasu-Tenkoramaa J, Fudin J (2013) Drug interactions in cancer patients requiring concomitant chemotherapy and analgesics. Pract Pain Man 13(4):1–5
Metadaten
Titel
Relevante Interaktionen von Analgetika und Koanalgetika mit onkologischen Systemtherapeutika – wann wird es gefährlich?
verfasst von
L. Gubelt
Dr. S. Stevens
(ESMO Designated Center) Essen
Publikationsdatum
07.09.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2018
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-018-0453-5

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Der Onkologe 11/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Warum junge Brustkrebspatientinnen die endokrine Therapie absetzen

15.07.2024 Mammakarzinom Nachrichten

Bei jungen Brustkrebspatientinnen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine adjuvante endokrine Therapie vorzeitig absetzen. In einer europäischen Kohorte wurden dafür zwei Risikofaktoren identifiziert, die bei der Behandlung berücksichtigt werden sollten.

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.