Skip to main content
Erschienen in:

25.02.2020 | Analkarzinom | Epidemiologie

Epidemiologie von Krebserkrankungen des Anus und Analkanals in Deutschland

verfasst von: Nina Buttmann-Schweiger, Klaus Kraywinkel

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 4/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Seit 2009 ist die bevölkerungsbezogene Krebsregistrierung in ganz Deutschland flächendeckend umgesetzt. Das Zentrum für Krebsregisterdaten führt seitdem jährlich die Krebsregisterdaten der Länder zusammen und schätzt deren Vollzähligkeit. Die bundesweiten Krebsneuerkrankungen des Anus und Analkanals (definiert als C21 nach der derzeit gültigen zehnten Fassung der Internationalen Klassifikation der Krankheiten [ICD-10]) wurden auf dieser Basis für die Jahre 1999–2016 geschätzt. Aktuell treten jährlich etwa 2150 Neuerkrankungen auf, von denen etwa zwei Drittel Frauen betreffen. Die kontinuierliche Zunahme der Krebserkrankungen des Anus und Analkanals hat auch zu einer Zunahme der Sterbefälle seit Beginn der 2000er-Jahre geführt. Es verstarben 336 Frauen und 229 Männer im Jahr 2017 an Analkrebs. Im jungen Erwachsenenalter treten bösartige Tumoren im Verdauungstrakt insgesamt und so auch am Anus nur sehr selten auf, die Erkrankungsraten steigen mit zunehmendem Lebensalter kontinuierlich an. Betroffene sind bei Diagnose im Mittel noch einige Jahre jünger (64–65 Jahre) als Personen, die an einem kolorektalen Karzinom erkranken. Etwa eine von drei an Analkrebs erkrankten Personen wird fünf Jahre nach Diagnose an ihrer Erkrankung verstorben sein (relatives 5‑Jahres-Überleben: 65 % bei Frauen bzw. 61 % bei Männern). Zusätzlich zu den invasiven Tumoren ist mit etwa 300 In-situ-Neubildungen des Anus zu rechnen.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (2019) Krebs in Deutschland für 2015/2016. 12. Ausgabe. Robert Koch-Institut, Berlin Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (2019) Krebs in Deutschland für 2015/2016. 12. Ausgabe. Robert Koch-Institut, Berlin
5.
Zurück zum Zitat National Cancer Institute (2018) Joinpoint regression program, version 4.6.0.0 – April 2018; statistical methodology and applications branch. Surveillance Research Program National Cancer Institute (2018) Joinpoint regression program, version 4.6.0.0 – April 2018; statistical methodology and applications branch. Surveillance Research Program
6.
Zurück zum Zitat Kim H‑J et al (2000) Permutation tests for joinpoint regression with applications to cancer rates. Statist Med 19:335–351 (correction: 2001;20:655)CrossRef Kim H‑J et al (2000) Permutation tests for joinpoint regression with applications to cancer rates. Statist Med 19:335–351 (correction: 2001;20:655)CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Brenner H et al (2004) Period analysis for ‘up-to-date’ cancer survival data: theory, empirical evaluation, computational realisation and applications. Eur J Cancer 40(3):326–335CrossRef Brenner H et al (2004) Period analysis for ‘up-to-date’ cancer survival data: theory, empirical evaluation, computational realisation and applications. Eur J Cancer 40(3):326–335CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Faivre J et al (2012) Incidence, prevalence and survival of patients with rare epithelial digestive cancers diagnosed in Europe in 1995–2002. Eur J Cancer 48(10):1417–1424CrossRef Faivre J et al (2012) Incidence, prevalence and survival of patients with rare epithelial digestive cancers diagnosed in Europe in 1995–2002. Eur J Cancer 48(10):1417–1424CrossRef
Metadaten
Titel
Epidemiologie von Krebserkrankungen des Anus und Analkanals in Deutschland
verfasst von
Nina Buttmann-Schweiger
Klaus Kraywinkel
Publikationsdatum
25.02.2020
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Analkarzinom
Analkarzinom
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 4/2020
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-020-00734-5

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Die Onkologie 4/2020 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Die beste Jahreszeit für eine Krebsimmuntherapie

16.07.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Die Wirksamkeit von Checkpointhemmern scheint klinisch relevanten saisonalen Schwankungen zu unterliegen. Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom etwa hatten das beste Outcome, wenn die PD-1-Inhibitor-Infusionen in den Wintermonaten starteten.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom aktualisiert

15.07.2024 Endometriumkarzinom Nachrichten

Die angepasste Version der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom enthält unter anderem Empfehlungen zu Risikofaktoren, wie der Hormonersatztherapie, sowie darüber, wann eine vaginale Brachytherapie und wann eine Perkutanbestrahlung angebracht ist.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.