Skip to main content
Erschienen in:

04.02.2016 | Psychoonkologie

Angehörige von an Krebs erkrankten Menschen

verfasst von: Dipl.-Psych. M. Preisler, U. Goerling

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 5/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine onkologische Erkrankung hat Auswirkungen auf das gesamte persönliche Umfeld des Patienten. Angehörige, als wichtigste Unterstützer und Betroffene zugleich, sind herausgefordert, mit Belastungen umzugehen und zu meistern. Sie sind wie der Patient meist unvermittelt mit der Fragilität und der Endlichkeit des Lebens ebenso wie mit Krankheit, Leid und Schmerz konfrontiert. Gleichzeitig erfahren sie kaum professionelle Unterstützung und finden nur wenig Beachtung im Behandlungssystem.

Fragestellung

Welche Rolle können Angehörige im Prozess einer onkologischen Behandlung einnehmen und wie können die Angehörigen unterstützt werden?

Material und Methode

Es werden Ergebnisse einer selektiven Literaturrecherche und Erfahrungen aus der Praxis zu Aufgaben und Belastungen von pflegenden Angehörigen in Bezug auf eine Krebserkrankung dargestellt. Daraus abgeleitet werden Empfehlungen im Umgang mit den Angehörigen beschrieben.

Ergebnisse

Pflegende Angehörige zeigen oft gleich hohe, z. T. höhere Ausprägungen in den Belastungen als Patienten. Gleichzeitig haben sie keine klar definierte Rolle im Behandlungsauftrag des Onkologen.

Schlussfolgerung

Pflegende Angehörige werden als wichtigster Unterstützer der Patienten in ihrer Not nicht ausreichend beachtet und entsprechende Unterstützungsmöglichkeiten nicht angesprochen. Neben einer patientenzentrierten ist eine angehörigen- bzw. familienzentrierte Kommunikation notwendig, um eine „best practice“ der Behandlung und Begleitung in der Onkologie zu erreichen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Back AL, Arnold RM, Baile WF et al (2007) Efficacy of communication skills training for giving bad news and discussing transitions to palliative care. Arch Intern Med 167:453–460CrossRefPubMed Back AL, Arnold RM, Baile WF et al (2007) Efficacy of communication skills training for giving bad news and discussing transitions to palliative care. Arch Intern Med 167:453–460CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Baider L, Walach N, Perry S et al (1998) Cancer in married couples: Higher or lower distress? J Psychosom Res 45:239–248CrossRefPubMed Baider L, Walach N, Perry S et al (1998) Cancer in married couples: Higher or lower distress? J Psychosom Res 45:239–248CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Dionne-Odom JN, Azuero A, Lyons KD et al (2015) Benefits of early versus delayed palliative care to informal family caregivers of patients with advanced cancer: outcomes from the ENABLE III randomized controlled trial. J Clin Oncol 33:1446–1452CrossRefPubMed Dionne-Odom JN, Azuero A, Lyons KD et al (2015) Benefits of early versus delayed palliative care to informal family caregivers of patients with advanced cancer: outcomes from the ENABLE III randomized controlled trial. J Clin Oncol 33:1446–1452CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Gröpper S, Van Der ME, Landes T et al (2015) Assessing cancer-related distress in cancer patients and caregivers receiving outpatient psycho-oncological counseling. Support Care Cancer 1–7. (publish online 02.12.2015) Gröpper S, Van Der ME, Landes T et al (2015) Assessing cancer-related distress in cancer patients and caregivers receiving outpatient psycho-oncological counseling. Support Care Cancer 1–7. (publish online 02.12.2015)
5.
Zurück zum Zitat Holland JC (2002) History of psycho-oncology: overcoming attitudinal and conceptual barriers. Psychosom Med 64:206–221CrossRefPubMed Holland JC (2002) History of psycho-oncology: overcoming attitudinal and conceptual barriers. Psychosom Med 64:206–221CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Huse-Kleinstoll G (2013) Psychoonkologische Arbeit mit Familien. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg) Psychoonkologie – Grundlagen und psychotherapeutische Praxis. Beltz Verlag, Weinheim, Basel, S 188–199 Huse-Kleinstoll G (2013) Psychoonkologische Arbeit mit Familien. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg) Psychoonkologie – Grundlagen und psychotherapeutische Praxis. Beltz Verlag, Weinheim, Basel, S 188–199
7.
Zurück zum Zitat Mcmullen C, Schneider J, Altschuler A et al (2014) Caregivers as healthcare managers: health management activities, needs, and caregiving relationships for colorectal cancer survivors with ostomies. Support Care Cancer 22:2401–2408CrossRefPubMedPubMedCentral Mcmullen C, Schneider J, Altschuler A et al (2014) Caregivers as healthcare managers: health management activities, needs, and caregiving relationships for colorectal cancer survivors with ostomies. Support Care Cancer 22:2401–2408CrossRefPubMedPubMedCentral
8.
Zurück zum Zitat Nelles W, Mccaffrey R, Blanchard C et al (1991) Social support and breast cancer: a review. J Psychosoc Oncol 9:21–34CrossRef Nelles W, Mccaffrey R, Blanchard C et al (1991) Social support and breast cancer: a review. J Psychosoc Oncol 9:21–34CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Pitceathly C, Maguire P (2003) The psychological impact of cancer on patients’ partners and other key relatives a review. Eur J Cancer 39:1517–1524CrossRefPubMed Pitceathly C, Maguire P (2003) The psychological impact of cancer on patients’ partners and other key relatives a review. Eur J Cancer 39:1517–1524CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Schulz K, Schulz H, Schulz O et al (1998) Krebspatienten und ihre Familien: Wechselseitige Belastung und Unterstützung. Schattauer, Stuttgart Schulz K, Schulz H, Schulz O et al (1998) Krebspatienten und ihre Familien: Wechselseitige Belastung und Unterstützung. Schattauer, Stuttgart
11.
Zurück zum Zitat Strittmatter G, Mawick R (1996) Patient, Angehörige, Behandler – Entwicklung systemischer Perspektiven in der Onkologie. TOSCH, München Strittmatter G, Mawick R (1996) Patient, Angehörige, Behandler – Entwicklung systemischer Perspektiven in der Onkologie. TOSCH, München
12.
Zurück zum Zitat Weitzner MA, Mcmillan SC, Jacobsen PB (1999) Family Caregiver Quality of Life: Differences Between Curative and Palliative Cancer Treatment Settings. J Pain Symptom Manage 17:418–428CrossRefPubMed Weitzner MA, Mcmillan SC, Jacobsen PB (1999) Family Caregiver Quality of Life: Differences Between Curative and Palliative Cancer Treatment Settings. J Pain Symptom Manage 17:418–428CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Angehörige von an Krebs erkrankten Menschen
verfasst von
Dipl.-Psych. M. Preisler
U. Goerling
Publikationsdatum
04.02.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 5/2016
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-016-0006-8

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Der Onkologe 5/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.