Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

11. Angststörungen

verfasst von : Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche, PD Dr. med. Uwe H. Ross

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Angst zu empfinden, ist ein normales psychophysiologisches Reaktionsmuster. Pathologisch ist Angst, die unverhältnismäßig häufig und übermäßig, d. h. ohne adäquate, reale Bedrohung auftritt. Der Patient hat dabei oft das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren und beginnt, angstauslösende Situationen zu vermeiden. Er ist dadurch in seinem Alltagsleben eingeschränkt. Die wichtigsten Formen der Angststörung sind: Panikstörungen, Phobien, generalisierte Angststörung und Hypochondrie. Sehr häufig verstecken sich die Symptome einer Angststörung hinter körperlichen Symptomen. Basisinterventionen im Rahmen der psychosomatischen Grundversorgung zielen auf Stärkung der Autonomieressourcen des Patienten und Abbau des Vermeidungsverhaltens durch Edukation (Erklärung der aufrechterhaltenden Faktoren, z. B. Teufelskreis der Angst) und den Einsatz von Entspannungsverfahren (Atemübungen, PME). Schwere und komplexe Formen der Angststörung erfordern eine psychotherapeutische und psychopharmakologische Behandlung.
Literatur
Zurück zum Zitat Görlitz G (2014) Körper und Gefühl in der Psychotherapie. Klett-Cotta, Stuttgart Görlitz G (2014) Körper und Gefühl in der Psychotherapie. Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al. (2014) Psychische Störungen Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al. (2014) Psychische Störungen
Zurück zum Zitat in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85 (1): 77–87 in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85 (1): 77–87
Zurück zum Zitat Margraf J, Schneider S (2013) Panik: Angstanfälle und ihre Behandlung (2. Aufl.). Springer, Berlin Margraf J, Schneider S (2013) Panik: Angstanfälle und ihre Behandlung (2. Aufl.). Springer, Berlin
Zurück zum Zitat Angenendt J, Frommberger U, Trabert W, Stiglmayr C, Berger M (1999) Angststörungen. In: Berger M (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, München Angenendt J, Frommberger U, Trabert W, Stiglmayr C, Berger M (1999) Angststörungen. In: Berger M (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, München
Zurück zum Zitat Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (1999) Empfehlungen zur Therapie von Angst- und Zwangsstörungen. AVP-Sonderheft Therapieempfehlung Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (1999) Empfehlungen zur Therapie von Angst- und Zwangsstörungen. AVP-Sonderheft Therapieempfehlung
Zurück zum Zitat Bassler M, Leidig S (2011) Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg) Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Vollständig überarbeite Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart, S 388–411 Bassler M, Leidig S (2011) Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg) Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Vollständig überarbeite Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart, S 388–411
Zurück zum Zitat Margraf J, Schneider S (Hrsg) (2009) Lehrbuch der Vehaltenstherapie, Bd 2. Kapitel: Paniksyndrom und Agoraphobie, spezifische Phobien, Sozialphobie, generalisiertes Angstsyndrom. Springer, Heidelberg Margraf J, Schneider S (Hrsg) (2009) Lehrbuch der Vehaltenstherapie, Bd 2. Kapitel: Paniksyndrom und Agoraphobie, spezifische Phobien, Sozialphobie, generalisiertes Angstsyndrom. Springer, Heidelberg
Metadaten
Titel
Angststörungen
verfasst von
Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche
PD Dr. med. Uwe H. Ross
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_11

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.